Bilanz Bahn schätzt Hochwasser-Schäden auf 1,3 Milliarden Euro

Die Deutsche Bahn ist zuversichtlich, dass bis Ende des Jahres die größten Schäden in den von der Flutkatastrophe betroffenen Gebieten behoben werden können und der Verkehr wieder weitgehend normal läuft. In manchen Gebieten werde der Aufbau aber Monate und Jahre dauern – und insgesamt eine Milliardensumme kosten.

Bahngleise hängen in der Luft. Das Hochwasser der Ahr hat zahlreiche Brücken zerstört und die Bahnstrecke in weiten Teilen weggespült
Zerstörte Brücken, unterspülte Gleise – das Hochwasser hat die Infrastruktur der Bahn stark beschädigt. Bildrechte: dpa

Die Flutkatastrophe hat bei der Deutschen Bahn (DB) nach einer ersten Schätzung Schäden in Höhe von rund 1,3 Milliarden Euro verursacht. "Wir stehen vor einem gewaltigen Kraftakt", sagte der Vorstand für Anlagen- und Instandhaltungsmanagement der DB Netz AG, Volker Hentschel, am Freitag.

In dieser Dimension wurde unsere Infrastruktur noch nie auf einen Schlag zerstört.

Volker Hentschel Vorstand Deutsche Bahn

600 Kilometer Gleise betroffen

Besonders gravierend seien die Schäden an über 50 Brücken. 600 Kilometer Gleise seien betroffen. 80 Bahnübergänge, 40 Stellwerke und mehr als 1.000 Oberleitungs- und Signalmasten seien so schwer beschädigt, dass sie voraussichtlich erneuert werden müssten. "Unser Ziel ist es, dass wir etwa 80 Prozent der beschädigten Infrastruktur bis Jahresende wieder auf Vordermann bringen können", sagte Bahnvorstand Hentschel.

Strecken nicht mehr zu erkennen

In manchen Regionen, vor allem in Rheinland-Pfalz, wird der Wiederaufbau nach Angaben der DB hingegen deutlich länger dauern. "Etwa an Eifel und Ahr ist von den bisherigen Strecken und Anbindungen wahrlich nichts mehr zu erkennen", sagte Hentschel. "Hier reden wir von Monaten, wenn nicht sogar an einigen Stellen von Jahren." Über die Finanzierung der Arbeiten liefen derzeit Gespräche mit dem Bund, der den Betroffenen bereits 400 Millionen Euro Soforthilfe bewilligt hat.

Quelle: dpa/Reuters/MDR/ala

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 23. Juli 2021 | 10:00 Uhr

Mehr aus Wirtschaft

Mehr aus Deutschland