Lieferprobleme Wie Chinas Null-Covid-Politik die ostdeutsche Industrie beeinträchtigt

Ralf Geißler, Wirtschaftsredakteur
Bildrechte: MDR/Isabel Theis

China hat noch immer eine Null-Covid-Strategie: Wo das Virus auftaucht, werden ganze Städte und Betriebe in den Lockdown geschickt und geschlossen. Das führt zu Problemen in den Lieferketten, die sich auch im ostdeutschen Maschinenbau bemerkbar machen.

Ein Mitarbeiter geht hinter einer nahezu fertig montierten Tunnelbohrmaschine der Firma Herrenknecht entlang.
Teilweise mussten Maschinenbauunternehmen ihre Produktion komplett einstellen. Bildrechte: dpa

Bild zeigt André Klimm, Geschäftsführer bei Laempe Mössner in Barleben.
André Klimm, Geschäftsführer bei Laempe Mössner in Barleben. Bildrechte: MDR/Ralf Geißler

Bei Laempe Mössner in Barleben werden Spezialmaschinen für Gießereien gebaut. Die sogenannten Kernschießmaschinen machen es möglich, Metalle mit Hohlräumen zu gießen. Aufträge sind da. Doch es gebe ein Problem, sagt Geschäftsführer André Klimm. Bestimmte Bauteile chinesischer Herkunft seien kaum zu bekommen: "Wir haben aktuell bei Elektronikkomponenten oder Steuerungskomponenten eine Lieferzeit von 12 bis 15 Monaten. Wir bekommen teilweise gar keine Angebote oder Lieferzeiten mehr genannt, weil die Lieferanten, auch große namhafte Lieferanten keine Termine mehr abgeben", erzählt Klimm.

In ihrer Not suchen Klimms Mitarbeiter inzwischen sogar bei Ebay nach Teilen. Sie kontaktieren Insolvenzverwalter. Vielleicht ist ja bei einer Firmenpleite etwas übrig geblieben.

Millionenstädte in China im Lockdown

Das Kernproblem: China produziert nur begrenzt, weil es noch immer bei jedem Corona-Ausbruch Millionenstädte in den Lockdown schickt. Die Werkbank der Welt lässt warten. Das spürt auch Thomas Mack, Chef des Thüringer Sondermaschinenbauers Ruhlamat: "Ganz klar, wir müssen Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken. Wir haben zwar Aufträge, aber wir können zum Teil die Mitarbeiter nicht arbeiten lassen, weil uns die Zukaufkomponenten fehlen. In welchem Ausmaß kann ich ihnen keinen Prozentwert sagen, aber das kann durchaus ganze Abteilungen mal für einige Wochen komplett betreffen."

Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbauer hat eine Umfrage unter Firmen mit China-Geschäft gemacht. Das Ergebnis sei ernüchternd, sagt Abteilungsleiter Ulrich Ackermann: 92 Prozent hätten gesagt, dass sie von der Corona-Situation in China negativ betroffen seien. "Das heißt, es sind keinerlei Reisen für Service und Verkauf im Land möglich. Es gibt riesige Transportprobleme, weil die Lkws nicht mehr fahren. Die Lieferketten funktionieren nicht mehr. Ungefähr die Hälfte unserer Mitglieder, die geantwortet haben, musste sogar ihre Produktion einstellen und das teilweise schon über mehrere Wochen", sagt Ackermann.

Weitere Lieferengpässe absehbar

Am Hafen von Shanghai ging nämlich wochenlang fast nichts raus oder rein. Dabei ist er der größte Containerhafen der Welt. Jedes fünfte Gut, das China nach Deutschland verlässt, wird dort verschifft. Zwar wurde der Lockdown in Shanghai inzwischen gelockert, doch für Erleichterung sei es zu früh, sagt Vincent Stamer vom Institut für Weltwirtschaft in Kiel: "Das Schlimmste kommt erst noch. Wir beobachten seit einigen Jahren Containerschiff-Staus und Verwerfungen in den Lieferketten. Die Problematik in Shanghai kommt jetzt erst, weil die Containerschiffe 30 bis 40 Tage nach Hamburg brauchen. Dann müssen die Güter noch weiter transportiert werden. Jetzt Ende Mai fangen wir erst an, die Lieferengpässe zu spüren, die durch den Lockdown in Shanghai verursacht werden."

Derweil schickt Chinas Regierung die nächsten Metropolen in den Lockdown. Deutschen Firmen fehlen dadurch nicht nur Einzelteile. Sie können auch nur noch schwer an China verkaufen. Bei Laempe Mössner spiele das China-Geschäft deshalb eine immer kleinere Rolle, sagt Geschäftsführer Klimm. Von einst mehr als 20 Prozent Umsatz mit dem Land seien nur noch 5 bis 10 Prozent übrig.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 24. Mai 2022 | 06:00 Uhr

6 Kommentare

kleinerfrontkaempfer vor 4 Wochen

Kein Unternehmen oder Unternehmer ist gezwungen in China zu produzieren und Geschäfte dort zu machen!
Solange die Kohle stimmt werden ideologische und diktatorische Unstimmigkeiten hingenommen, nicht zur Kenntnis genommen. Wer billige Produktionsbedingungen will kriegt sie. Ob es auch sichere Produktionsbedingungen sind zeigt sich unvermittelt und knallhart. Man hat diesen Plan nur nicht auf dem Schirm.

Baschtian vor 4 Wochen

Ach, die arme Industrie leidet immer, egal, was ist. Nicht umsonst haben wir in der Bundesrepublik 126 Milliardäre. Es widert mich an, dieses elende, einheitslangweilge Gejammer um die Gefährdung des Wohlstands und des Wirtschaftswachstums, z. B. im Falle eines Ölembargos. Damit wir unsere 150 PS-Schlitten weiterhin zum Umherkutschen unserer an uns schwabbelnden Fettmassen nutzen können. Dieses hohle Gelaber vom Wirtschaftswachstum ist noch schlimmer als irgendwelche Sozialismus-Parolen. Uns gehts im Durchschnitt viel zu gut. Die einen haben viel zu viel, die anderen zu wenig. Aber Putin hat auch nicht den Schneid, den Hahn zuzudrehen. Sonst müßten wir vielleicht aufhören, z. B. Autoteile just in Time aus Südkorea einzufliegen.

Leachim-21 vor 4 Wochen

durch eine falsche Wirtschaftspolitik der Politiker und der Wirtschaftsbosse stehen wir heute so da wie wir dastehen abhängig von Diktaturen egal ob das Land Russland oder China ist bzw. heißt. es wurde nur auf die Profite der Konzerne geschaut in den letzten 20 -30 Jahren. die zeche sollen jetzt erneut wie immer der kleine Mann zahlen . wacht endlich auf kann man da nur sagen.

Mehr aus Wirtschaft

Bundeswirtschaftsminister ruft Gasnotstand aus 1 min
Bundeswirtschaftsminister ruft Gasnotstand aus Bildrechte: MDR
1 min 23.06.2022 | 11:00 Uhr

Do 23.06.2022 10:52Uhr 00:52 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/wirtschaft/video-632974.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Nachrichten

In einem Hafen werden Container verladen.
Das Handelsvolumen zwischen China und Sachsen hat sich in den vergangenen 20 Jahren mehr als verzwanzigfacht. Bildrechte: dpa

Mehr aus Deutschland