Corona-Prämie 2020 Mitteldeutsche Länder zahlten 57 Millionen Euro für Pflegekräfte

Bis Ende vergangenen Jahres haben Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen insgesamt rund 57,2 Millionen Euro als Corona-Prämien-Zuschuss für Beschäftigte in der Altenpflege überwiesen. In Sachsen flossen etwa 28,6 Mio. Euro, in Sachsen-Anhalt 15,3 und in Thüringen 13,3. Das teilten die Sozialministerien der Bundesländer dem MDR mit. Beschäftigte in Pflegeeinrichtungen haben einen gesetzlichen Anspruch auf eine Corona-Prämie von bis zu 1.500 Euro, abhängig von Art und Umfang ihrer Tätigkeit.

Wie viele Anspruchsberechtigte in Mitteldeutschland bereits den Bonus erhalten haben, ging aus den Informationen der drei Bundesländer nur teilweise hervor. Thüringen spricht von rund 24.100 Beschäftigten, Sachsen von rund 56.300 unterstützten Vollzeitstellen. Da es auch Teilzeitkräfte gibt, liegt die Zahl der Anspruchsberechtigten höher. Das Sozialministerium in Magdeburg machte lediglich Angaben zur Zahl der Pflegeeinrichtungen, die Prämien-Anträge für ihre Mitarbeitenden gestellt haben. Demnach waren es insgesamt 2.600 Heime.

Bund und Länder finanzieren Corona-Prämien

Eine Pflegerin mit einem älteren Pärchen im Rollstuhl
Beschäftigte in der Altenpflege bekommen für ihren überdurchschnittlichen Einsatz in der Corona-Pandemie einen finanziellen Bonus. Bildrechte: imago/Panthermedia

Die Corona-Prämie wird vom Bund über die Pflegeversicherung (bis zu 1.000 Euro) und die Zuschüsse der Länder (bis zu 500 Euro) finanziert. So sind nach Auskunft des Verbandes der Ersatzkassen (VDEK) bundesweit bereits insgesamt 900 Millionen Euro an die Pflegeeinrichtungen geflossen. „Weitere Prämienzahlungen an Beschäftigte in Pflegeeinrichtungen sind aber momentan nicht angedacht“, sagte ein Sprecher dem MDR.

Pandemie-Bonus ist steuer- und sozialabgabenfrei

Eine Altenpflegerin führt im Seniorenheim Pauline-Krone-Heim der Altenhilfe Tübingen einen Antigen-Corona-Schnelltest durch.
Antigen-Corona-Schnelltest gehören nun auch zur Arbeit der Pflegekräfte. Bildrechte: dpa

Neben Beschäftigten im Bereich der Altenpflege hat unter Umständen auch Klinikpersonal einen gesetzlichen Anspruch auf eine Corona-Prämie. Hier kommt das Geld vom Bund. In anderen Branchen ist der Corona-Bonus eine freiwillige Leistung des Unternehmens. In allen Fällen ist die Einmalzahlung von maximal 1.500 Euro pro Jahr steuer- und sozialabgabenfrei. Mit der Prämie sollen pandemiebedingten Mehrbelastungen ausgeglichen werden.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Umschau | 09. Februar 2021 | 20:15 Uhr

Ein Angebot von

Mehr aus Wirtschaft

Mehr aus Deutschland

MDR aktuell 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK