Konjunktur Bundesregierung erhöht Prognose für Wirtschaftswachstum

Die Bundesregierung erwartet in diesem Jahr ein kräftigeres Wachstum als noch Ende 2020 gedacht. Bereits 2022 könnte sich die Wirtschaft von der Corona-Krise erholt haben, so die Hoffnung jetzt.

Abgesperrter Freisitz
Gesperrte Freisitze könnten im zweiten Halbjahr 2021 wieder Geschichte sein; Mit dem Impfschutz werden steigende Konsumausgaben erwartet. Bildrechte: dpa

Die Bundesregierung hat ihre Wachstumsprognose von drei auf 3,5 Prozent angehoben. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier sagte, in diesem Jahr werde mit einem Anstieg des Brutto-Inlands-Produktes um 3,5 Prozent gerechnet, im kommenden Jahr mit 3,6 Prozent.

Altmaier erwartet Trend-Umkehr

Altmaier zufolge wird sich die deutsche Wirtschaft in diesem Jahr von der Corona-Krise erholen, vor allem, weil es in der Industrie und im Export wieder deutlich besser laufe. Er rechnet noch in diesem Jahr mit einer endgültigen Trendwende: "Wir werden den Wirtschaftseinbruch nicht nur stoppen, sondern wir werden ihn umkehren. Wir haben spätestens 2022 wieder die alte Stärke erreicht."

Zuletzt habe die Konjunktur durch den Lockdown im Herbst und Winter "Bremsspuren" gezeigt. Die Wirtschaft sei aber robust, das Vorkrisenniveau werde schneller erreicht, als viele glaubten.

Hintergrund der höheren Prognose sind erwartete Lockerungen bei den Corona-Schutzmaßnahmen bereits im Verlauf des zweiten Quartals. Diese werden mit Erwartungen nach einer deutlich stärkeren Binnenkonjunktur und höheren privaten Konsumausgaben verbunden.

Quelle: MDR AKTUELL

Mehr aus Wirtschaft

Mehr aus Deutschland

Olaf Scholz 5 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK