ifo-Index Rohstoffmangel: Unternehmen wollen Preise anheben

Teurere Rohstoffe – höhere Kosten: Viele Unternehmen wollen ihre Preise für Produkte oder Dienstleistungen erhöhen. Das hat eine aktuelle Umfrage des ifo-Instituts ergeben. Demnach spielen auch Preissenkungen während der Coronakrise eine Rolle.

Querbahnsteig mit Einkaufszentrum im Hauptbahnhof Leipzig
Auch Einzelhändler planen der ifo-Umfrage zufolge Preissteigerungen. Bildrechte: imago/Rüdiger Wölk

Immer mehr Unternehmen in Deutschland wollen ihre Preise erhöhen. Das geht aus der Mai-Konjunkturumfrage des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung an der Universität München – genannt ifo Institut – hervor. Am spürbarsten sei das im Großhandel, der mit einem Index von 65 Punkten mittlerweile weit über dem Schnitt der vergangenen fünf Jahre liege. Aber auch in Einzelhandel, Industrie, Baugewerbe und in der Dienstleistungsbranche planten viele Firmen höhere Preise.

Der Leiter der ifo-Umfragen, Klaus Wohlrabe, sagte, es gebe teilweise Nachholeffekte von früheren Preissenkungen während der Coronakrise. Ein anderer, gewichtiger Grund sei, dass die Unternehmen auf der Beschaffungsseite mit höheren Einkaufspreisen konfrontiert seien, die sie nun weitergäben. Öl und viele andere Rohstoffe seien in den vergangenen Monaten erheblich teurer geworden.

Die starken Preissteigerungen bei vielen Rohstoffen ziehen sich letztendlich quer durch die gesamte Wirtschaft.

Klaus Wohlrabe ifo-Institut

Es mangelt an Rohstoffen

Sowohl für Privatpersonen als auch Unternehmen war es in letzter Zeit auffällig: Wer bauen oder sanieren wollte, hatte Probleme, sich die benötigten Rohstoffe zu beschaffen. Holz, Metalle wie Kupfer, Dämmmaterial oder Plastikrohre waren binnen weniger Monate deutlich teurer geworden. Manche Produkte waren teilweise gar nicht lieferbar. Experten zufolge kommen dabei mehrere Faktoren zusammen: hohe Nachfrage, vor allem auch aus Asien, Exporte sowie Preisspekulationen.

Quelle: MDR AKTUELL, dpa

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 04. Juni 2021 | 09:30 Uhr

Mehr aus Wirtschaft

Mehr aus Deutschland