Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben
Eine Eurowings-Maschine beim Landeanflug in Hamburg. Bildrechte: dpa

Nach Streik-AufrufEurowings will jeden zweiten Flug anbieten

von MDR AKTUELL

Stand: 05. Oktober 2022, 10:22 Uhr

Die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit hat die Piloten bei der Lufthansa-Tochter Eurowings für Donnerstag zu einem ganztägigen Streik aufgerufen. Die Airline will trotzdem jeden zweiten Flug starten lassen. Sie kritisiert den Streik scharf.

Die Fluggesellschaft Eurowings will trotz des angekündigten Streiks der Piloten am Donnerstag etwa jeden zweiten geplanten Flug anbieten. Die Lufthansa-Tochter teilte mit, sie werde alles tun, um die Auswirkungen der Streiks für Fluggäste so gering wie möglich zu halten. Man könne und werde dabei auch auf Partner der Lufthansa-Gruppe zurückgreifen. Wie viele Verbindungen genau annulliert werden müssen, steht einem Eurowings-Sprecher zufolge noch nicht fest. Am Nachmittag sollten Einzelheiten bekannt gegeben werden. Dann wird auch feststehen, ob Flüge an den Flughäfen in Mitteldeutschland betroffen sind.

Der Airline zufolge sind von dem Streikaufruf ausschließlich Flüge von Eurowings Deutschland betroffen, nicht die von Eurowings Europe. Fluggäste werden gebeten, sich fortlaufend über den Status ihres Fluges zu informieren. Wenn Flüge gestrichen würden, werde man den Reisenden eine alternative Beförderung anbieten.

Cockpit will mehr Ruhezeiten für Piloten

Die Pilotenvereinigung Vereinigung Cockpit hat die Pilotinnen und Piloten bei Eurowings für Donnerstag zu einem ganztägigen Streik aufgerufen. Sie will bessere Arbeitsbedingungen durchsetzen, so etwa eine Reduzierung der Flugdienstzeiten und mehr Ruhezeiten. Die Airline nennt die Forderungen unverhältnismäßig.

Airline nennt Forderungen "maßlos und gefährlich"

Eurowings-Personalchef Kai Duve sagte: "In Zeiten, in denen sich Millionen Menschen vor einem kalten Winter und der nächsten Heizkostenrechnung fürchten", seien die Forderungen der Piloten-Gewerkschaft maßlos und gefährlich für die Zukunftsfähigkeit des Flugbetriebs und der Arbeitsplätze.

dpa, AFP (aju)

Dieses Thema im Programm:MDR AKTUELL | Das Nachrichtenradio | 05. Oktober 2022 | 10:00 Uhr