Hohe Energiepreise Warum auch das Abfallprodukt Flüssiggas teurer wird

Die Energiepreise sind nach dem russischen Angriffskrieg stark angestiegen. Strom und Gas sind so teuer wie noch nie. Ein Hörer aus Aschersleben in Sachsen-Anhalt verwendet für sein Haus Flüssiggas. Laut Gasanbieter handelt es sich um ein Abfallprodukt und hat damit eigentlich mit dem Krieg in der Ukraine nichts zu tun. Der Hörer wundert sich, dass das Flüssiggas trotzdem teurer geworden ist. Wie kommt das?

Flüssiggastank
In Deutschland heizen 650.000 Haushalte mit Flüssiggas. Auch für sie sind die Preise in den letzten Monaten stark angestiegen. Bildrechte: IMAGO/Christian Ohde

Flüssiggas, das auch als Propangas bezeichnet wird, hat mit Erdgas nichts tun. Es ist ein Abfallprodukt. Es entsteht bei Prozessen in der chemischen Industrie. Propangas ist aber nicht zu verwechseln mit Flüssiggas, das aus Fracking entsteht.

Propangas fällt nach Angaben von Andreas Stücke, dem Hauptgeschäftsführer des Deutschen Verbands Flüssiggas, bei der Herstellung von Diesel und Benzin sowie bei der Erdöl- und Erdgasförderung mit ab. "Immer haben Sie Anteile von Flüssiggas dabei", erklärte Stücke.

Nachfrage nach Flüssiggas ist explodiert

Warum sind die Preise für das Abfallprodukt seit dem Krieg in der Ukraine nun aber nach oben gegangen? Die Erklärung ist nach Stückes Angaben relativ einfach: "Mit Blick auf mögliche Erdgas-Engpässe haben viele Verbraucher sich nach Alternativen umgesehen. Das gilt auch für Industrie und Gewerbe." Die Nachfrage nach Flüssiggas ist dem Hauptgeschäftsführer zufolge förmlich explodiert. Das sei ein simpler marktwirtschaftlicher Prozess.

Laut Stücke heizen in Deutschland 650.000 Haushalte mit Flüssiggas. Die Tendenz sei vor allem im ländlichen Raum steigend, wo Gas- oder Fernwärmeleitungen nicht vorhanden seien.

Bundeskartellamt überwacht Preise

Natürlich sind die Preise seinen Angaben zufolge auch für Flüssiggas nach oben gegangen. Verglichen mit anderen Energieträgern sei Flüssiggas aber noch günstig. "Wir hatten Anfang Juli einen Preis von 12 Cent pro Kilowattstunde. Der für Heizöl lag schon fast bei 14 und der für Erdgas bei fast 17 Cent", erklärte Stücke.

Unter den Anbietern gibt es dem Hauptgeschäftsführer zufolge keine Preisabsprachen. Dafür lege er seine Hände ins Feuer. Zudem würden die Preise vom Bundeskartellamt überwacht. In seinem Verband sind mehr als 150 Flüssiggas-Anbieter und Firmen, die Flüssiggas-Infrastruktur anbieten, organisiert.

Panikkäufe keine gute Idee

Dass die Preise für Flüssiggas gestiegen sind, wird auch in den Verbraucherzentralen genau beobachtet. Denis Schneiderheinze von der Verbraucherzentrale Sachsen erklärte, wenn ein Energieträger wegfalle, verteile sich die Nachfrage auf die Alternativen. Das betreffe auch flüssiges Propangas.

"Wir raten Verbrauchern eigentlich immer von Panikkäufen ab. Lieber Abstand nehmen, nachrechnen und überprüfen, bevor man vorschnell Käufe tätigt", führt Schneiderheinze weiter aus.

Keine Gasumlage bei Flüssiggas

Wer das Wort Flüssiggaspreise googelt, findet verschiedene Portale, die rund um das Thema Flüssiggas informieren. Dort wird auch darauf hingewiesen, dass die Preise sich fast täglich ändern und von Region zu Region unterschiedlich sind. Einen Vorteil haben Flüssiggas-Kunden auf jeden Fall: Sie zahlen keine Gasumlage.

Quelle: MDR AKTUELL

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 14. August 2022 | 06:20 Uhr

24 Kommentare

Jan-Lausitz vor 15 Wochen

Wo und an welcher Stelle wird beim MDR aktuell über den Brandbrief an Bundeskanzler Olaf Scholz berichtet? Dort geht es um Wirtschaftsfragen sowie Energie und die unsäglichen Bumerang-Auswirkungen auf Deutschland.

Die Handwerker der Kreishandwerkerschaft Halle-Saalekreis in Sachsen-Anhalt haben diesen Brief verfasst und liegt also im Sendegebiet des öffentlich rechtlichen MDR mit dem neutralen Sendeauftrag an die Bürger des Landes ...

Shantuma vor 15 Wochen

Der Gaspreis stieg aus verschiedenen Gründen.
Zum einem waren die Speicher schon Ende Sommer 2021 recht "leer", also nicht voll, wie all die Jahre vorher.
Problem war, dass man eben nicht Gas kaufen gegangen ist, sondern auf billigeres Gas gewartet hat.
Doch das Gas auf dem Spottmarkt wurde nicht billiger, da China kräftig zugelangt hat.
Darum ist auch viel LNG-Gas aus den USA nicht nach Europa gegangen, sondern nach Asien (bessere Zahler).

Shantuma vor 15 Wochen

Wenn Gas teurer wird, dann wird ALLES teurer, denn wir verstromen ja weiterhin Gas und der Strompreis orientiert sich nicht am Durchschnitt, sondern am höchstpreisigen Erzeuger.
Während also die Gaskraftwerkbesitzer damit noch gerade so die schwarze Null einfahren, freuen sich regenerative Energie-Erzeuger, aber auch Kernkraft und Kohle.

Wenn Strom teurer wird dann ... naja den Rest kann sich jeder denken.

Mehr aus Wirtschaft

Inflationsprämie Umschau 8 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mehr aus Deutschland