Mobilität Förderung von E-Autos verlängert

Im Koalitionsvertrag haben sich die Ampel-Parteien in Sachen E-Mobilität hohe Ziele gesteckt. Jetzt hat Robert Habeck die Förderung von E-Autos bis Ende 2022 verlängert. Damit soll die Elektromobilität in Deutschland weiter gestärkt werden – für einen besseren Klimaschutz. Ab 2023 müssen sich Autokäufer auf Veränderungen einstellen.

Ein Elektroauto wird an einer Ladesäule aufgeladen.
Mit einer Förderung der Elektromobilität will die neue Bundesregierung den Klimaschutz stärken. Bildrechte: dpa

Der neue Wirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck verlängert die deutlich erhöhte staatliche Förderung von Elektroautos in der jetzigen Form bis Ende 2022. Sie war bisher bis Jahresende befristet. Danach müssen sich Autokäufer aber auf Veränderungen einstellen: Von 2023 an sollen nur noch Elektrofahrzeuge gefördert werden, die nachweislich einen positiven Klimaschutzeffekt haben, wie das Wirtschaftsministerium am Montag in Berlin mitteilte. Dieser solle über den elektrischen Fahranteil und eine elektrische Mindestreichweite definiert werden. So sieht es der Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und FDP vor.

Weiter bis zu 9.000 Euro Förderung möglich

Habeck betonte: "Wir werden in Zukunft bei der Förderung ehrgeiziger, um der Elektromobilität weiteren Schub zu verleihen und den Klimaschutz zu stärken. Dazu werden wir die Förderung neu ausrichten." Bis zur Neuaufstellung solle aber Kontinuität gesichert werden. Käuferinnen und Käufer von rein elektrisch betriebenen Autos erhalten demnach im Jahr 2022 weiterhin bis zu 9.000 Euro Förderung. Plug-in-Hybride werden mit maximal 6750 Euro gefördert.

Wir werden in Zukunft bei der Förderung ehrgeiziger, um der Elektromobilität weiteren Schub zu verleihen.

Robert Habeck, Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz

Mitte des vergangenen Jahres war die bestehende Kaufprämie (Umweltbonus) für E-Autos und Plug-in-Hybride über eine Innovationsprämie erhöht worden. Der Bund hatte dazu seine Förderung beim Kauf solcher Fahrzeuge verdoppelt, befristet bis Ende 2021. Das hatte zu stark steigenden Neuzulassungen geführt. Diese Innovationsprämie wird nun bis Ende 2022 verlängert.

dpa,afp

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | MDR AKTUELL RADIO | 13. Dezember 2021 | 12:00 Uhr

Mehr aus Wirtschaft

Mehrere Körbe Erdbeeren liegen auf einem Tresen. 4 min
Bildrechte: MDR/Carolin Büscher
Ein Mann mit einem Kind auf dem Schoß lehnt an einer Heizung und greift zum Regler 7 min
Bildrechte: IMAGO/photothek
7 min 01.07.2022 | 07:15 Uhr

Fachkräftemangel und Materialmangel durch Corona, Krieg und Energiekrise. Christoph Neuberg, der neue Hauptgeschäftsführer der IHK Chemnitz, übernimmt in einer schwierigen Zeit. Mit welchem Gefühl startet er?

MDR SACHSEN Fr 01.07.2022 07:10Uhr 07:11 min

https://www.mdr.de/sachsenradio/audio-ihk-chemnitz-christoph-neuberg-energiekrise-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Mehr aus Deutschland

Yasmin Fahimi in der 31. Sitzung des Deutschen Bundestages 1 min
Bildrechte: IMAGO / Future Image
1 min 03.07.2022 | 13:33 Uhr

DGB-Chefin Fahimi schlägt angesichts der Energiekrise vor, Heiz- und Stromkosten für Privatverbraucher zu deckel. Pro Kopf sollte es eine bestimmte Menge zu bezahlbaren Tarifen geben, darüber hinaus würde es teurer.

MDR AKTUELL So 03.07.2022 12:05Uhr 00:53 min

https://www.mdr.de/mdr-aktuell-nachrichtenradio/audio/audio-2069752.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Menschen nehmen an einer Pride-Parade teil 3 min
Bildrechte: dpa