Hörer machen Programm Ist eine Versicherung für ein E-Auto teurer als für einen Verbrenner?

Unserem Hörer Dieter Ilchmann aus Burg in Sachsen-Anhalt fiel beim Vergleichen verschiedener Versicherungsangebote für seinen neuen Hybrid-Wagen auf, dass er deutlich mehr zahlen muss, als für sein Auto mit Verbrennermotor. Er fragt sich deshalb, ob E-Mobilität etwas für Reiche ist.

Wer sich mit einem E-Auto oder einem Hybrid-Wagen für klimafreundliche Mobilität entschieden hat, sollte natürlich auch nach einer guten Vollkasko-Versicherung Ausschau halten. Dass die Versicherungs-Prämien für solche Fahrzeuge grundsätzlich höher seien als für herkömmliche Autos, kann Kathrin Jarosch vom Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft in Berlin nicht bestätigen. Die Versicherung eines E-Autos müsse nicht zwangsläufig teurer sein als die für einen Benziner oder Diesel, sagt Jarosch. "Denn prinzipiell spielt für die Kalkulation der Prämien durch die Versicherer die Antriebstechnik keine Rolle", erklärt die Versicherungsexpertin.

Doch wie kommen die Versicherungsprämien zustande? Hier gehe es in erster Linie um die Schadensbilanz des Autotyps. Neben der Typklasse werde auch die Region, in der der Halter des Fahrzeugs wohnt, in die Bilanz miteinbezogen, so Jarosch weiter. "Und dann gibt es natürlich noch viele weitere Kriterien, die darüber entscheiden, wie hoch letztendlich der Versicherungsbeitrag ist."

Schadensmeldungen in der Region ausschlaggebend

Wer zum Beispiel auf dem Land lebt und ein Fahrzeug fährt, von dem es in seiner Region nur wenige gemeldete Schäden bei den Versicherungen gibt, der könnte mit einer eher niedrigeren Versicherungsprämie rechnen. Lebt man jedoch in einer Großstadt und fährt dort ein Auto, für dessen Typklasse häufige Schadensmeldungen registriert werden, muss man mit einem höheren Preis rechnen.

ADAC-Logo 22 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR THÜRINGEN - Das Radio Di 14.09.2021 15:40Uhr 22:22 min

https://www.mdr.de/mdr-thueringen/audio-redakteur-interview-matthias-vogt-adac-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Dass Vollkasko-Versicherungen für Fahrzeuge mit Elektro-Antrieb teurer sind als für Benziner oder Diesel, das kann auch das Unternehmen Verti, einer der größten deutschen Kfz-Versicherer, nicht bestätigen. Teilweise seien Elektro-Autos in der Teil- und Vollkaskoversicherung sogar günstiger als vergleichbare Benziner oder Diesel, teilt Alexander Held, Produkt-Abteilungsleiter bei Verti, mit. "Es stimmt jedoch, dass bei Elektro-Fahrzeugen eine längere Laufzeit bei der Vollkasko-Versicherung gewählt werden sollte." Das liege daran, dass durch den höheren Neuwert bei einem Totalschaden noch ein höherer Restwert nach fünf oder zehn Jahren vorhanden sei, erklärt Held.

Extra-Versicherung der Batterie des E-Autos empfohlen

Der Versicherungsexperte empfiehlt, die Batterie des E-Autos extra gut zu versichern. Denn als Herzstück des Fahrzeugs zahle man im Falle eines Schades sehr viel Geld. Einige Versicherungsgesellschaften bieten inzwischen Öko-Tarife an. Das bedeutet, emissionsarme Kraftfahrzeuge können preiswerter versichert werden, als Autos mit einem hohen CO2-Ausstoß.

Ich persönlich würde noch den Abschluss eines Schutzbriefes empfehlen, in dem das Abschleppen mit leeren Batterien enthalten ist. Für mich ein ganz wichtiger Aspekt, besonders im Winter.

Alexander Held Vericherungsexperte bei Verti

Denn eine leergefahrene Batterie werde von der Kasko-Versicherung nicht gedeckt. Warum nun die Versicherungsprämie für das Hybrid-Fahrzeug unseres Hörers höher ist als für den Benziner der gleichen Marke, scheint mit individuellen Kriterien zusammenzuhängen. Genau erklären kann die Kalkulation jedoch die Versicherungsgesellschaft.

Versicherungen für E-Autos vergleichen

Wer bei einem anderen Unternehmen einen besseren Öko-Tarif entdeckt, der kann problemlos wechseln. Stichtag für die Kündigung ist in der Regel der 30. November. Bis zu diesem Datum muss dem bisherigen Versicherer die schriftliche Kündigung vorliegen.

Mehr zum Thema E-Mobilität

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 24. September 2021 | 06:25 Uhr

3 Kommentare

nasowasaberauch vor 4 Wochen

Klar spielt die Region eine Hauptrolle wie auch die Schadenshäufigkeit. Ist ein Akku an Bord steigt in den Augen der Versicherer auch ein Stück das Risiko für den Schadensfall. Was ich zuletzt alles angeben musste für einen Haftpflicht/Kasko- Abschluss, da spielt für die Versicherer alles eine Rolle, auch wenn sie es zeitgeistkonform leugnen.

hansfriederleistner vor 4 Wochen

Wir haben gerade in Augsburg erlebt welchen Schaden schon ein E Roller bei Brand der Batterie erzeugt. Wie hoch ist er dann erst, wenn ein E Auto brennt.

Steffen Kayser vor 4 Wochen

Die Frage ist doch, was für einen Hybrid fährt er. Vermutlich einen von einem Premiumhersteller.

Mehr aus Wirtschaft

Mehr aus Deutschland