Energiewende Kretschmer fordert "Stunde der Wahrheit"

Wolfgang Brinkschulte / MDR-Wirtschaftsexperte
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer fordert Klartext bei der Energiewende. Deutschland müsse im Rahmen der Energiewende und des Kohleausstiegs Exportland bleiben können, sagte der Ministerpräsident. Dazu müsste zunächst die Versorgungslage analysiert werden.

Windräder und Strommast
Wie weit kommt Deutschland mit dem Ausbau erneuerbarer Energien? Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer fordert eine Analyse der Versorgungslage. Bildrechte: IMAGO

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer fordert nach der Bundestagswahl eine "Stunde der Wahrheit" bei der Energiewende. Bei der Eröffnung des 10. Ostdeutschen Energieforums in Leipzig sagte er, bei der Energiepolitik der Bundesrepublik müssten Konflikte mit Kompromissen gelöst werden.

Deutschland müsse im Rahmen der Energiewende und des Kohleausstiegs Exportland bleiben können, sagte der Ministerpräsident.

Analyse des Ausbaus erneuerbarer Energien

Eine der ersten Aufgaben der neuen Bundesregierung müsse darin bestehen, "eine ehrliche Analyse vorzulegen: Wie weit kommen wir mit dem jetzigen Ausbau erneuerbarer Energien?", so Kretschmer. Was bedeute der Ausstieg aus der Kernenergie, was bedeute der Ausstieg aus der Braunkohle- und Steinkohleverstromung, und könne man die Versorgungssicherheit gewährleisten, das müsse analysiert werden.

Auf ihn wirke die Energiediskussion so, dass es immer um ein Mehr gehe, den Anteil der erneuerbaren Energien zu erhöhen, mehr Windenergie und mehr Photovoltaik.

Klimawandel 9 min
Bildrechte: Colourbox.de

Der Ausbau der erneuerbaren Energien muss bis 2030 fast verdoppelt werden. Das zeigt eine Studie vom Prognos-Institut für Zukunftsfragen. Ein Gespräch mit dem Studienleiter Dr. Andreas Kemmler erklärt, warum.

MDR KULTUR - Das Radio Sa 17.07.2021 15:46Uhr 08:35 min

https://www.mdr.de/wissen/audios/audio-deutschland-mehr-strom-studie-prognos-kemmler100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Kretschmer: Industrieland Deutschland muss wettbewerbsfähig bleiben

Diesem Prinzip fühle sich auch Sachsen mit dem neuen Energie-und Klimaprogramm verpflichtet. Ob das reiche, um das Industrieland Deutschland wettbewerbsfähig zu halten, sei für ihn noch nicht entschieden, sagte der sächsische Ministerpräsident. Deshalb brauche es eine Stunde der Wahrheit, um die Herausforderungen Klimaneutralität, Importabhängigkeit und Preise in Einklang zu bringen.

Michael Kretschmer
Michael Kretschmer Bildrechte: imago images/Future Image

Ich halte es für keine verantwortungsvolle Politik, alles so abzusägen und unmöglich zu machen, dass man in einigen Jahrzehnten möglicherweise keine Chancen mehr hat, einen anderen Weg einzuschlagen.

Michael Kretschmer, Ministerpräsident Sachsen

Die Entscheidung zum Atomausstieg sei zwar nicht seine Position gewesen, aber er trage sie mit. Es müsse allerdings ermöglicht werden, dass sich spätere Generationen nochmal anders entscheiden.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR AKTUELL | 23. September 2021 | 21:45 Uhr

Mehr aus Wirtschaft

Mehr aus Deutschland