Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben
Minijobber können ab Herbst bis zu 520 Euro im Monat verdienen. Bildrechte: dpa

BundestagGrünes Licht für zwölf Euro Mindestlohn ab Oktober

von MDR AKTUELL

Stand: 03. Juni 2022, 19:22 Uhr

Der gesetzlichen Mindestlohn steigt ab Oktober auf 12 Euro. Das hat der Bundestag nun beschlossen. Nach Angaben von Arbeitsminister Hubertus Heil profitieren rund sechs Millionen Menschen in Deutschland davon, vor allem Menschen in Ostdeutschland. Auch die Grenze für Minijobs steigt auf 520 Euro pro Monat.

Der Bundestag hat für die Anhebung des gesetzlichen Mindestlohns auf zwölf Euro pro Stunde gestimmt. Das Gesetz der Bundesregierung wurde am Freitag mit den Stimmen der Ampel-Fraktionen sowie der Linken angenommen, die Union und die AfD enthielten sich. Die Erhöhung soll ab Oktober greifen.

Mit der Mindestlohnerhöhung wird auch die Grenze für die sogenannten Minijobs angehoben - von derzeit 450 Euro auf 520 Euro pro Monat.

Kritik an Regierung für staatlichen Eingriff

Derzeit liegt der die gesetzliche Lohnuntergrenze bei 9,82 Euro pro Stunde, zum 1. Juli steigt sie planmäßig auf 10,45 Euro. Die Koalition aus SPD, Grünen und FDP hatte sich darauf verständigt, den Mindestlohn einmalig per Gesetz anzuheben. Normalerweise wird er in einer Kommission von Vertretern von Arbeitgebern und Gewerkschaften ausgehandelt. Der staatliche Eingriff in die Höhe des Mindestlohns stößt auf Kritik in der Wirtschaft.

Heil: Größte Lohnsprung für Frauen und Menschen in Ostdeutschland

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) würdigte die Erhöhung des Mindestlohns am Freitag als "Frage des Respekts" für harte Arbeit. Für Niedrigverdiener sei dies vielfach "der größte Lohnsprung ihres Lebens", sagte Heil im Bundestag vor der Abstimmung. Wer bisher mit dem Mindestlohn 1.700 Euro pro Monat bekommen habe, verdiene ab Oktober 2.100 Euro. Heil zufolge profitieren rund sechs Millionen Menschen von der Erhöhung des Mindestlohns, vor allem Frauen und Beschäftigte in Ostdeutschland.

AFP, epd (kkö)

Dieses Thema im Programm:MDR AKTUELL RADIO | 03. Juni 2022 | 12:30 Uhr

Mehr aus Wirtschaft

Mehr aus Deutschland