Öl-Embargo gegen Russland Interessenten für Raffinerie Schwedt

Mehrere Investoren haben einem Zeitungsbericht zufolge Interesse an einer Übernahme der Raffinerie in Schwedt angemeldet. Dem Werk in russischem Besitz droht wegen des Öl-Embargos der Stillstand – mit möglicherweise schweren Folgen vor allem für Ostdeutschland. Unternehmerverbände warnen vor einem Stopp der Ölimporte und einem Verkauf des PCK.

«Freundschaft - Druschba» steht auf dem Gelände der PCK-Raffinerie auf der Erdölleitung aus Russland.
Die Öl-Pipeline Druschba (Freundschaft) aus DDR-Zeiten liefert russisches Öl ins PCK Schwedt. Mit dem geplanten Öl-Embargo gegen Russland drohen dem Werk schwere Zeiten. Bildrechte: dpa

Internationale Investoren wollen die Ölraffinerie PCK im brandenburgischen Schwedt kaufen. Wie das "Handelsblatt" berichtet, gibt es dazu Anfragen bei der Bundesregierung. Wirtschaftsminister Robert Habeck bestätigte Gespräche. Er schränkte ein, dass der russische Eigentümer Rosneft zustimmen müsse.

Alcmene plant Öl-Versorung per Zug

Der Geschäftsführer der Alcmene-Gruppe, Raul Riefler, sagte dem Blatt, sein Unternehmen stehe bereit, "die Raffinerie PCK Schwedt komplett zu übernehmen". Alcmene gehört zur estnischen Liwathon-Gruppe, einem Ölterminal-Betreiber.

Alcmene kann nach eigenen Angaben "umgehend damit beginnen, eine langfristige Lösung für den Fortbestand der Raffinerie zu finden". Das Unternehmen verfüge "vermutlich als Einzige über die technischen Ressourcen", um die erforderliche Auslastung der PCK durch Öl-Lieferungen auf dem Schienenweg zu ermöglichen.

Verbio setzt auf Biokraftstoffe

Auch der Biokraftstoff-Unternehmer Claus Sauter, Vorstandschef der Verbio AG, hat Interesse an der Raffinerie. "Wir könnten am Raffineriestandort Schwedt demonstrieren, wie sich die Transformation von fossilen zu erneuerbaren Energien gestalten lässt", sagte Sauter dem "Handelsblatt". Schwedt sei dafür "ideal".

Einer der beiden dortigen Produktionsstränge könne zunächst weiter genutzt werden, "um fossile Kraftstoffe zu raffinieren". Der andere könne zur Herstellung von "Biokraftstoffen der ersten und der zweiten Generation" verwendet werden.

Schwedt verarbeitet Öl aus der Druschba-Trasse

In Schwedt endet die in DDR-Zeiten gebaute Druschba-Pipeline aus Russland. Das PCK (Petrol Chemisches Kombinat) versorgt große Regionen vor allem Ostdeutschlands mit Ölprodukten.

Deutschland will wegen des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine kein Öl mehr aus Russland importieren. Auch ein Weiterbetrieb unter russischer Führung steht in Frage.  Wirtschaftsminister Habeck sagte dem TV-Sender Welt, wichtig sei, dass der Standort Schwedt erhalten bleibe.  

Ost-Unternehmen warnen vor Öl-Embargo

Wegen Versorgungsrisiken für Ostdeutschland warnen Unternehmerverbände in Berlin und Brandenburg dringend vor einem Öl-Embargo gegen Russland. Sie warfen Bundeswirtschaftsminister Habeck vor, die Probleme zu bagatellisieren.

Ostdeutschland wäre von einem Importstopp besonders betroffen, weil die beiden großen Raffinerien in Leuna und Schwedt mit russischem Öl arbeiteten. Die Unternehmerverbände zweifeln an, dass Habeck ausreichende alternative Quellen insbesondere für den Betrieb der PCK-Raffinerie in Schwedt findet.

Auch Enteignung umstritten

Auch die "Idee des Bundeswirtschaftsministeriums, die Rosneft-Anteile an der PCK Raffinerie GmbH zu enteignen, halten wir für hochriskant", hieß es weiter. Dann drohe eine sofortige Aussetzung der Öl-Lieferungen. In der Folge könnten drei Millionen Tonnen Benzin und 3,8 Millionen Tonnen Diesel pro Jahr fehlen sowie Heizöl, Kerosin und Industriechemikalien.

Die auf Selbstzerstörung der Wirtschaft in Ostdeutschland hinauslaufende Öl-Embargopolitik muss gestoppt werden, und der Wirtschaftsstandort Schwedt muss erhalten bleiben.

Unternehmerverände in Berlin und Brandenburg

Habeck hatte am Montag im ZDF gesagt, ein Öl-Embargo gegen Russland sei binnen weniger Tage möglich.

MDR AKTUELL, DPA, AFP, (ans)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 23. Mai 2022 | 16:00 Uhr

27 Kommentare

Bernd1951 vor 4 Wochen

Hallo Janes,
dann ist ja alles gut in Deutschland.
Ihr 2. Satz ist vom Verständnis her was die Hilfsverben und die Stellung der Worte im Satz betrifft etwas kryptisch. Das die Leute heute mehr Geld "bekommen" als vor 32 Jahren hat vielleicht etwas mit der Lohn- / Preisspirale auch Inflation genannt zu tun.
Und was die "soziale Hängematte" betrifft, so muss ich mich schon fragen in welcher heilen Welt sie leben. Aber das ist wieder ein anderes Thema.

Bernd1951 vor 4 Wochen

Hallo Janes,
"Wikipedia ist keine seriöse Quelle und sollte zur Lösung von komplizierten Problemen deshalb auch nicht herangezogen werden."
Ich will mit Wikipedia auch keine komplizierten Probleme lösen. Ich glaube das ist ein Ding der Unmöglichkeit.

Janes vor 4 Wochen

Und da ist es wieder, das Argument mit den blühenden Landschaften von vor 32 Jahren. Manchmal frage ich mich, was genau die Leute denen das damals versprochen haben und sich heute daran erinnern, wie sie, eigentlich erwarten.

Ich bin gestern durchs "Land" gefahren...da waren nur blühende Landschaften-bis auf den Abschnitt im Wald den ein Sturm gerodet hat. Die Leute verdienen viel Geld, jedenfals mehr als vor 32 Jahren. Sie haben eine Wohnung, die soziale Hängematte des Staates fängt sie auch nach 32 Jahren noch bestens auf. Und sie werden viel viel viel mehr Rente bekommen, als sie vor 32 Jahren bekommen hätten. Eigentlich haben diese Leute kein Grund zum nögreln und jammern. Eigentlich.

Mehr aus Wirtschaft

«Azubis gesucht» steht auf einem Banner am Stand einer Firma beim Forum Berufsstart Mitteldeutschland in Erfurt. mit Video
Auf Berufsberatungsmessen suchen Unternehmen nach Azubis. Bildrechte: dpa
Hacker steht auf einer Taste 2 min
Bildrechte: IMAGO / YAY Images
2 min 27.06.2022 | 13:03 Uhr

Zahlreiche IT-Spezialisten Deutschlands fordern in einem offenen Brief, die Politik müsse Maßnahmen ergreifen, damit Unternehmen und Einrichtungen kein Lösegeld mehr an Hacker zahlen müssen. Was hat es damit auf sich?

MDR SACHSEN Mo 27.06.2022 13:03Uhr 02:05 min

https://www.mdr.de/sachsenradio/audio-offener-brief-cyber-attacken-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Mehr aus Deutschland