Elektromobilität Autobauer Opel will ab 2028 rein elektrisch sein

Die deutsche Traditionsmarke Opel wird in Europa ab 2028 vollständig auf Elektromobilität umgestellt. Geplant ist auch eine batteriebetriebe Ausgabe des 70er-Jahre-Verkaufsschlagers Opel Manta. Die Umstellung ist Teil der neuen Elektro-Strategie des Stellantis-Konzerns, zu dem Opel wie auch die Marken Peugeot, Fiat und Chrysler gehört.

Ladekabel im Ladesteccker am Auto
Opel stellt seine Flotte komplett auf Elektro um. Bildrechte: imago images/teamwork

Die deutsche Traditionsmarke Opel wird in Europa ab 2028 vollständig auf Elektromobilität umgestellt. Das kündigte Geschäftsführer Michael Lohscheller an. Bis "Mitte des Jahrzehnts" soll es demnach auch eine batteriebetriebene Ausgabe des 70er-Jahre-Verkaufsschlagers Opel Manta geben. Mit seinem E-Autoangebot will Opel außerdem auf den global wichtigsten Automarkt China gehen.

Mutterkonzern will 30 Milliarden Euro Investieren

Eine Fahne mit dem Logo und Schriftzug von Opel.
Opel wird elektrisch Bildrechte: imago/onemorepicture

Opel gehört zum Stellantis-Konzern mit Marken wie Peugeot, Fiat und Chrysler, der jetzt seine neue Elektro-Strategie in Amsterdam vorgestellt hat. Für die Produktion von Batteriezellen will Stellantis nach Angaben von Generaldirektor Carlos Tavares eine dritte Fabrik in seinem Werk im süditalienischen Termoli eröffnen.

Stellantis will dabei bis Mitte des Jahrzehnts mehr als 30 Milliarden Euro in die Elektrifizierung seiner Autoflotte investieren. Emissionsarme Fahrzeuge sollen in Europa Ende des Jahrzehnts auf einen Anteil von über 70 Prozent kommen. Derzeit seien es 14 Prozent, sagte Tavares. In den USA soll der Anteil einmal 40 Prozent erreichen.

Quelle: AFP, dpa, Reuters (isc)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 08. Juli 2021 | 16:30 Uhr

20 Kommentare

part vor 10 Wochen

Schon heute haben anwohnende Autofahrer mit dem Laternenparkplatz darum zu kämpfen, den letzten verfügbaren Parkplatz in 1 km Entfernung zu ergattern. Wie solle es aussehen, wenn erst 20 PKW sich eine Ladestation teilen müssen, bei weiterhin fehlende Parkplätzen? Regiert bald ein Vergabesystem oder die Anarchie den Vortritt auf die nicht so schnelle Aufladung und den Verzicht auf Mobilität? Anstatt die wahren Umweltverschmutzungen zu reduzieren wird darauf gesetzt den Arbeitnehmer, der aber dringend angewiesen ist auf seine Mobilität zu kujonieren, während die wirtschaftschweren Umweltverschmutzer unbehelligt bleiben. Überteuerter und kleinstaatlicher ÖPNV, sowie unausgebaute Radwege habe einen Anteil daran, das viele Menschen auf das Auto angewiesen sind, um ihr Erwerbsleben zu ermöglichen. Elektrisch wird irgendwann möglich sein, aber bitte nicht so schnell, gesellschaftlich und technologisch, denn es braucht mehr Zeit als veranschlagt.

Pumukl vor 10 Wochen

Und wenn wir jetzt noch den ganzen Bundeswehrschrott wie Panzer, Jäger etc. auf E-Mobilität umstellen, dann weiß ich, dass Deutschland ein Narrenhaus ist!

Anni22 vor 10 Wochen

In 7 Jahren? Viel Glück! Hier in unserer Straße ist keine Ladesäule weit und breit. Und ich schätze in 7 Jahren ist hier auch keine! Hier wohnen schon ein "paar" Leute und viele Autos ;-)! Und in den anderen Straßen ist es genau so...

Mehr aus Wirtschaft

Mehr aus Deutschland

Grafik-Video zu Stimmzetteln bei der Wahl 1 min
Grafik-Video zu Stimmzetteln bei der Wahl Bildrechte: MDR

Wir erklären, welche Angaben und Ankreuzmöglichkeiten es auf den Stimmzetteln zur Bundestagswahl gibt und was auf ihnen angekreuzt werden muss.

18.09.2021 | 12:31 Uhr

Fr 17.09.2021 11:08Uhr 00:39 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/wahlen/bundestagswahl/wahlen-stimmzettel-ankreuzen-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video