Ausbau von Windkraft Größte Windräder in Thüringen gebaut, in Sachsen keine

Während in Sachsen-Anhalt und Thüringen in diesem Halbjahr insgesamt 19 neue Windräder errichtet wurden, kann Sachsen auf keine neue Windkraftanlage verweisen. Damit ist der Freistaat neben dem Saarland das einzige Flächenland, in dem der Ausbau komplett zum Stillstand gekommen ist. Bundesweit kommt der Ausbau der Windkraft zu langsam voran, um die Klimaziele zu erreichen, warnt die Branche.

Windräder einer Windkraftanlage sind 2011hinter einem blühenden Rapsfeld zu sehen
In Thüringen wurden in diesem Jahr die bislang höchsten Anlagen gebaut (Symbolbild). Bildrechte: dpa

In Sachsen ist in diesem Jahr kein neues Windrad gebaut worden. Das geht aus Zahlen der Branchenverbände hervor. Sachsen ist danach neben dem Saarland das einzige Flächenland, in dem der Ausbau komplett zum Stillstand gekommen ist. Da im ersten Halbjahr zudem zwölf Anlagen abgebaut wurden, ging der Anteil der Windenergie an der Stromerzeugung zurück (minus 6 Megawatt).

In Sachsen-Anhalt wurden demnach zwölf neue Windräder gebaut, die zusammen eine Leistung von 49 Megawatt erzeugen. Sie haben einen durchschnittlichen Rotordurchmesser von 134 Meter und erreichten eine Gesamthöhe von durchschnittlich 212 Meter. In der gleichen Zeit wurden 21 Anlagen mit einer Gesamtleistung von 24 Megawatt abgebaut.

Zwölf neue Anlagen in Sachsen-Anhalt Mittlere Leistung: 4.096 Kilowatt
Rotordurchmesser: 134 Meter
Nabenhöhe: 145 Meter
Gesamthöhe: 212 Meter Deutsche Windguard

Windgiganten 2021 in Thüringen errichtet

In Thüringen wurden dem Bericht zufolge sieben neue Windkraftanlagen gebaut, die größten und leistungsstärksten Windenergieanlagen ganz Deutschlands. Mit einer Gesamthöhe von 232 Metern übertreffen sie die neuen Anlagen in Niedersachen und Baden-Württemberg, die hinsichtlich Leistung und Gesamthöhe auf dem zweiten Rang folgen.

Sieben neue Anlagen in Thüringen Mittlere Leistung: 4.657 Kilowatt
Rotordurchmesser: 152 Meter
Nabenhöhe: 156 Meter
Gesamthöhe: 232 Meter Deutsche Windguard

Branche: Klimaziele werden verfehlt

Bundesweit wurden in diesem Jahr bisher 240 neue Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von 971 Megawatt. Das entspricht einer Steigerung im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 62 Prozent. Weil im selben Zeitraum 135 Anlagen abgebaut wurden, beläuft sich der Nettozubau auf 831 Megawatt. Dieser Zuwachs reicht aus Sicht der Branche nicht aus, um die Klimaziele erreichen zu können.

Vor allem im Süden müsse die Windenergie weiter ausgebaut werden. Hermann Albers, Präsident des Bundesverbands Windenergie, sagte, Baden-Württemberg und Bayern müssten mehr Flächen bereitstellen. Albers verwies auf ein starkes Nord-Süd-Gefälle beim Ausbau der Windenergie und verbindliche Ziele, damit zwei Prozent der Fläche in den Ländern für die Windenergie genutzt wird. Viele Länder seien davon noch weit entfernt.

Quellen: dpa, ARD, Deutsche Windguard

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | MDR AKTUELL RADIO | 27. Juli 2021 | 14:30 Uhr

Mehr aus Wirtschaft

Mehr aus Deutschland