Comeback der Solarindustrie Heimische Solar-Hersteller produzieren auf Hochtouren

Ralf Geißler, Wirtschaftsredakteur
Bildrechte: MDR/Isabel Theis

Angesichts der gestiegenen Strompreise ist die Nachfrage nach Solaranlagen für das eigene Haus oder die Wohnung seit Monaten sehr hoch. Auch hiesige Solar-Firmen profitieren von dem Boom, können die große Nachfrage aber nicht decken. Was ist überhaupt noch übrig von Mitteldeutschlands Solarindustrie?

Ein Mitarbeiter der Heckert Solar GmbH arbeitet in der Fertigungslinie von Solarmodulen. Das Familienunternehmen aus Sachsen ist auf die Fertigung qualitativ hochwertiger und l
Auch der Chemnitzer Modulhersteller Heckert-Solar hat seine Produktion angesichts der großen Nachfrage erweitert. Bildrechte: dpa

Im Sekundentakt ziehen sie vorbei: schwarzblau schimmernde Solarzellen auf einem Förderband von Meyer Burger. Das Unternehmen hat einst Maschinen für die Solarindustrie gebaut und bis nach China verkauft. Inzwischen baut Meyer Burger Maschinen nur noch für sich selbst – und produziert damit eigene Solarzellen. Im schon totgesagten Solar Valley bei Bitterfeld-Wolfen hat die Firma eine Werkshalle bezogen.

Fertigungsleiter Jochen Fritsche schätzt die derzeitige Situation sehr positiv für das Unternehmen ein und kündigt bereits eine Erweiterung der Produktion an. "Der Markt ist hungrig auf unsere Produkte. Wir werden unsere Kapazität hier am Standort in den nächsten Jahren verdoppeln". Geplant sei der Ausbau bis 2024 in einer weiteren Produktionshalle.

Deutsche Modelle nicht mehr viel teurer

Dass die Geschäfte gut laufen, hat viele Gründe. Wegen der Strompreise denken immer mehr Menschen über eine eigene Photovoltaikanlage nach. Und Modelle aus Deutschland sind nicht mehr viel teurer als chinesische, denn die Zellfertigung läuft hochautomatisiert. Vom Boom profitiert auch die Dresdner Firma Solarwatt, die aus Zellen Module baut und in Kombination mit Speichern verkauft. In diesem Jahr, sagt Geschäftsführer Detlef Neuhaus, habe man 170 Kollegen neu eingestellt. Neuhaus zufolge übersteigt die Nachfrage bei weitem die derzeitige Produktionskapazität von Solarwatt.

Also ich würde mal über den Daumen sagen, dass wir bestimmt 60 bis 70 Prozent mehr Anfragen haben als wir abarbeiten können.

Detlef Neuhaus Geschäftsführer Solarwatt GmbH

Kürzlich sei eine neue Produktionsanlage in Betrieb gegangen, sagt Neuhaus. Auch der Chemnitzer Modulhersteller Heckert-Solar hat sich erweitert.

Verband: Entwicklung sehr erfreulich

Der Bundesverband Solarwirtschaft begrüßt die derzeitige Entwicklung, sieht aber noch kein wirkliches Comeback der Solarindustrie in Deutschland. Davon zu reden wäre verfrüht, sagt Sprecher Carsten Körnig. Es sei jedoch erfreulich, dass verbliebene Hersteller ausbauen. Darüber hinaus fänden erste Neuansiedlungen statt. Weitere Unternehmen seien interessiert.

Gemessen an China sei die deutsche Branche klein, sagt Körnig. Kaputt geschrumpft vor rund zehn Jahren. Doch sie könne wieder wachsen. Und angesichts der Lieferengpässe aus Fernost sei das auch sinnvoll.

Europäische Solarbranche noch in weiter Ferne

Der Aufbau einer großen europäischen Solarindustrie ist nach Ansicht von Detlef Neuhaus von Solarwatt schöne aber zugleich schwierig umzusetzende Vision. Dafür müsse man Konsortien schaffen und Stärken bündeln. Zudem brauche man Vertrauen und Investoren, die "hunderte Millionen und Milliarden" Euro einbringen können. "Es ist möglich, aber es ist nicht einfach und erfordert viel Konsequenz."

Vorerst kommen weiterhin viele Teile für die Solarbranche aus China. So produziert das Land nahezu alle Siliziumblöcke, aus denen später Photovoltaikzellen werden. Meyer Burgers Fabrik im Solar Valley ist momentan die einzige Solarzellenfertigung in ganz Europa.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 17. Oktober 2022 | 05:00 Uhr

17 Kommentare

Gundel vor 6 Wochen

Ich vergaß noch: Die Gedanken zum Umweltschutzes und zur Nachhaltigkeit sind natürlich edel, nur haben die wenigsten hier im Osten zu wenig Geld auf der Kante, welches sie für edle Gedanken ausgeben könnten.

Gundel vor 6 Wochen

@Alex Leipzig: Ich bezahle auch jetzt noch 4,5 Cent/kWh für Erdgas. Ich verbrauche für Warmwasser ca. 200 kWh/Monat, entspricht 9 Euro/Monat, rechnen wir mal ein Drittel der Grundgebühr (12 Euro/Monat) hinzu, komme ich auf 13 Euro (Monat) bzw. 156 Euro (Jahr) Gaskosten für meine Warmwassererwärmung. Die Solarthermieanlage kostet ca. 5000 Euro (Strom- und Wartungskosten unterschlage ich mal), die Anlage hätte sich somit in ca. 32 Jahren gerechnet. Bei PV sah es etwas besser aus, bei den derzeitig stark gestiegenen Kosten dürfte sich die Amortisation weit nach Hinten verschoben haben. Da sollte man ebenfalls sehr sorgfältig nachrechnen. Von daher: Lohnt nicht, außer man muss Geld loswerden.

AlexLeipzig vor 6 Wochen

Nasowasaberauch, das geht auch mit dem Zug und Ökostrom. Aber im Ernst: wenn wir ein Energie-, Ressourcen- und Klimaproblem haben, könnte man seine Prioritäten auch dementsprechend setzen. Das muß nicht zwangsläufig mit Komfortverlust einhergehen, ganz im Gegenteil.

Mehr aus Wirtschaft

Mehr aus Deutschland

Auf einer Straße im Dunkeln laufen viele Menschen nebeneinander und tragen Banner und Protestplakate. So gesehen in der Innenstadt von Chemnitz am 7.11.2022, als die rechtsextreme Kleinstpartei "Freie Sachsen" zur Demo aufgerufen hatte. 4 min
Bildrechte: Härtelpress
4 min 29.11.2022 | 12:07 Uhr

Ein "heißer Herbst" wurde der Bundesregierung prophezeit. Daraus ist mittlerweile eher ein lauwarmes Lüftchen geworden. Die Zahl der Demonstranten geht zurück. Forscher sehen dafür mehrere Gründe.

MDR AKTUELL Di 29.11.2022 08:54Uhr 04:08 min

Audio herunterladen [MP3 | 3,8 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 7,7 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/nachrichten/podcast/beste/audio-energiepreise-proteste-montagsdemo-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio