Messschlauch eines Gerätes zur Abgasuntersuchung für Dieselmotoren steckt im Auspuffrohr eines VW Golf
Bildrechte: dpa

CO2-Werte im Fokus Neue Unregelmäßigkeiten bei VW

VW kommt einfach nicht aus den Schlagzeilen: In den USA wurde der Verkauf des Porsche Cayenne gestoppt, weil es neue Manipulations-Vorwürfe gibt. Außerdem hat der Konzern jetzt selbst Unregelmäßigkeiten bei Abgaswerten eingeräumt. Dabei geht es um den CO2-Ausstoß bei einigen Diesel-Modellen. VW sagt, 800.000 Fahrzeuge seien davon betroffen. Details wurden noch nicht bekannt gegeben. Aber um welche Normen geht es da eigentlich?

von Stephan Zimmermann, MDR INFO

Messschlauch eines Gerätes zur Abgasuntersuchung für Dieselmotoren steckt im Auspuffrohr eines VW Golf
Bildrechte: dpa

Bei den Unregelmäßigkeiten, die VW jetzt selbst eingeräumt hat, geht es um CO2. Das Kohlendioxid ist nicht giftig, aber es ist ein Treibhausgas und damit verantwortlich für die Klimaerwärmung. Eigentlich muss Deutschland den CO2-Ausstoß bis 2020 um 40 Prozent drücken im Vergleich zu 1990.

Schlecht fürs Klima

Der Straßenverkehr ist dabei ein Sorgenkind: Da liegt die Reduzierung unter dem Soll. Der Anteil der Autos an den Treibhausgasen wird immer größer. Und weil immer mehr gefahren wird, ändern immer strengere EU-Grenzwerte daran wenig. Ein Problem bei den EU-Grenzwerten: Es gibt viele Schlupflöcher und Ausnahmen, die vor allem auf Druck der deutschen Regierung in die Vorschriften eingebaut wurden. Außerdem werden die Werte kaum eingehalten. Geprüft wird nur unter Idealbedingungen und nicht auf der Straße. Ein Studie kommt zu dem Schluss: Im Durchschnitt aller Autos liegt der tatsächliche CO2-Ausstoß um 40 Prozent über dem, was die Hersteller angeben. Das heißt, wenn VW bei diesem Thema nun Unregelmäßigkeiten einräumt, muss es um Abweichungen gehen, die noch größer sind.

Gefährlich für die Gesundheit

Und um eine sehr große Abweichung geht es auch bei einem anderen Abgas - bei den Stickoxiden. Bei den Manipulationen, die im September bekannt wurden, wurden Grenzwerte um das 10- bis 40-fache überschritten. Nun gibt es neue Vorwürfe, die zum Verkaufsstopp des Porsche Cayenne in den USA geführt haben. Da wurden Stickoxid-Grenzwerte angeblich um das 9-fache überschritten. Bei den Stickoxiden ist das ein Problem, weil sie giftig sind. Sie greifen die Atemwege an und sind für Asthmatiker besonders gefährlich. Außerdem können sie Herz-Kreislauferkrankungen auslösen. Deswegen dürfen Autos nur eine bestimmte Menge davon ausstoßen. Und deswegen gelten auch für die Luft bestimmte Stickoxid-Grenzwerte. Aber der erlaube Jahresdurchschnitt wird in vielen Städten regelmäßig überschritten, von Stuttgart bis Berlin und von Freiburg bis Hamburg. Schuld daran sind vor allem die Autos.

Zuletzt aktualisiert: 04. November 2015, 10:43 Uhr