BfV-Chef Hans-Georg Maaßen
Bleibt bei seinen Zweifeln an der Echtheit des Videos: Hans-Georg Maaßen Bildrechte: dpa

Chemnitz Maaßen bekräftigt Zweifel an Echtheit von Video

Nach Kritik an Verfassungsschutzpräsident Maaßen hat dieser seine Zweifel an der Echtheit eines Videos bekräftigt, das Übergriffe auf Ausländer in Chemnitz belegen soll. Unterdessen gehen die Rücktrittsforderungen an Maaßen weiter.

BfV-Chef Hans-Georg Maaßen
Bleibt bei seinen Zweifeln an der Echtheit des Videos: Hans-Georg Maaßen Bildrechte: dpa

Der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, hat seine geäußerten Zweifel an der Echtheit eines Videos bekräftigt, auf dem zu sehen ist, wie Ausländer in Chemnitz bedroht werden. Das berichtet die "Bild am Sonntag". Danach begründete er bei einem Treffen mit Innenstaatssekretär Stephan Mayer (CSU) und anderen Vertretern des Ministeriums seine Zweifel mit der unklaren Herkunft des Videos. So gebe es keinerlei Informationen über die Organisation "Antifa Zeckenbiss", zitiert die Zeitung den Verfassungsschützer.

Bereits am Freitag hatte Maaßen erklärt: "Nach meiner vorsichtigen Bewertung sprechen gute Gründe dafür, dass es sich um eine gezielte Falschinformation handelt, um möglicherweise die Öffentlichkeit von dem Mord in Chemnitz abzulenken."

Antifa-Gruppe weist Fälschungsvorwurf zurück

Unter diesem Twitter-Account wurde das mit "Menschenjagd" betitelte Video veröffentlicht. "Antifa Zeckenbiss" erklärte, man habe das Video von der Seite einer "patriotischen Gruppe".

Generalstaatsanwaltschaft prüft mögliche Vorgeschichte

Die Generalstaatsanwaltschaft in Dresden hatte Maaßen am Freitag widersprochen: Sie habe keine Hinweise auf eine Fälschung. Laut "BamS" prüfen die Ermittler zugleich eine mögliche Vorgeschichte der Videoszene. Demnach soll es zwischen den Flüchtlingen und den mutmaßlichen Rechtsradikalen Streit gegeben haben, weil die Flüchtlinge sie gefilmt haben sollen.

Ministerpräsidenten fordern Rücktritt von Maaßen

Unterdessen haben zwei Ministerpräsidenten die Entlassung von Maaßen gefordert. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Dreyer sagte der "Bild am Sonntag", sie glaube  nicht, dass er noch der richtige Mann an dieser Stelle ist: "Maaßen stellt die Glaubwürdigkeit von Politik, Medien und den vielen Augenzeugen infrage", er schaffe weitere Verunsicherung und zerstöre Vertrauen in den Staat. Dreyers Thüringer Amtskollege Ramelow sagte der Zeitung, wenn Maaßen seine Andeutungen nicht belegen könne, müsse er entlassen werden.

Kretschmer fordert Versachlichung

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer mahnte indes: "Fremddiagnosen aus der Ferne helfen niemandem weiter." Eine politische Bewertung der Taten könne erst nach Abschluss aller Justizverfahren vorgenommen werden.  Alles andere sei unseriös.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 09. September 2018 | 06:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 09. September 2018, 11:26 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

70 Kommentare

10.09.2018 21:08 Jule 70

In meinen Augen zeigt das Video eindeutig Chemnitz an diesem besagten Tag. Es zeigt auch einen Angriff auf irgendjemanden. Bestimmt auch auf einen Ausländer.
Dieses Video soll auf einer Antifa Seite aufgetaucht sein und ist jetzt der Stein des Anstoßes.
Was mir zu denken gibt: Warum sollte ein "böser und verabscheuungswürdiger" Nichtlinker der "guten und friedliebenden" Antifa solch ein Video zustecken? Ich hab eher die Vermutung, daß sich da welche von der Antifa untergemischt und nur auf so eine Szene gewartet haben, um die dann zu filmen und als allgemeingültig für alle Andersdenkenden darzustellen.
Das stinkt gewaltig und Herr Maaßen scheint das erkannt zu haben. Bleiben Sie bitte standhaft, Herr Maaßen. Sie haben meine Unterstützung.

10.09.2018 20:39 Kritischer Bürger 69

@lunatic 46: Wer hatte sich denn am Stadthallenpark versammelt. Linke oder Rechte? Wer hat Steine dort aufnehmen wollen, Linke oder Rechte? Wer wurde bei der Abreise am Bahnhof von 15 - 20 Angreifern verletzt, Linke oder Rechte? In Ticker vom 27.08.2018 können Sie das alles nachlesen der ging bis 23:45 Uhr.

10.09.2018 19:53 Fragender Rentner 68

@PeterPlys zu 60

Wieso fließt auf der einen Straßenseite der Verkehr und hier sieht man dass die andere Seite komplett frei von Autos ist?

Wer hat da die Straße abgesperrt, da müßten doch Autofahrer wenn es gesperrt war weiter hinten etwas gesehen haben oder nicht, wären doch auch Zeugen?

Oder auch wenn sie an einer roten Ampel hätten warten müssen, richtig?

Was haben die 2 Leute in der Mediathek der ARD zu den Vorfällen gesagt, sie wären noch in die Demo zu dem gegangen, der das Handy demoliert hat und ihn zur Rede gestellt haben sollen.

10.09.2018 19:29 O-Liner (3. V.) 67

@Danischde 8.9.2018 18:02: Hier wird Herr Maaßen ja ganz schön gebasht. Da kann ich mich doch auch beim Großen Spekulatiusbacken beteiligen. Herr Maaßen ist nicht irgendwer, er ist der Chef des Inlandsgeheimdienstes! Die Älteren unter den Ossis sollten mal dringend ihre früher erworbenen Kenntnisse im Zwischen-den-Zeilen-Lesen reaktivieren. Herr Maaßen hat ausdrücklich seine Zweifel noch einmal BEKRÄFTIGT!

10.09.2018 18:28 Gottlieb 66

Gibt es noch andere Beispiele, wo Rechtsextremisten ihre Gegner als "Deutschland-Verräter" bezeichnet haben?

10.09.2018 18:11 Dieter 65

Ich warte immer noch auf die Beweise für die Hetzjagden- ARD, ZDF, MDR, Merkel?

10.09.2018 17:07 Krause - "lieber nackt als rechtsextremistisch!" 64

Wenn man einen Menschen 'jagt', steht man nun mal schon auf der 'falschen Seite des Gesetzes'!

Egal, ob man das nun 'Hatz' oder 'sprintende Vertreibung' nennt: das ist einem Demokraten einfach unwürdig!

"Nur mal schnell hinterher rennen und in den Arsch treten" ist nun mal 'rechtswidrig', da primär erst einmal 'entwürdigend' und sekundär das Gewaltmonopol beim Staate liegt... auch wenn einige Grundgesetzignorierer das bei jeder Möglichkeit anzweifeln.
Eine Verteidigung endet da, wo ich zum 'Gegenagriff' ansetze: wenn mir einer eine knallt und ich den Schlag abblocke, ist dies eine Verteidigung - wenn ich dem Schlag ausweiche und 'zurückschlage', ist die Verteidigung beendet und der Gegenangriff gestartet.

Wer nicht gefilmt werden will, kann das ruhig 'anmerken'. Wer dieses per Gewalt 'durchsetzen' will, macht sich zum Politikum, das gefilmt werden darf.

10.09.2018 16:59 DER Beobachter @ "der Skandal ist" 63

Wieso, ich denke die AfD und die zu sehenden Pöbler gehören zu den Demokraten und der sogenannten Mitte? Es ist bekannt, dass es unter diesen gedreht wurde und wird im Zusammenschnitt der vollständigen Videos auch zumindest z.T. so benannt. Ich kannte diese Videos bereits vor dem Zusammenschnitt und mehrheitlich von rechten Seiten, von dezidiert linken überhaupt nicht.

10.09.2018 16:47 lunatic 62

Verstehe, lieber mdr, wenn auf einem anderen öffentlich-rechtlichen Sender, dem zdf, aus meiner Sicht schwer widerlegbare Filmbeiträge über u.a. das betreffende Video, Interviews mit den (angeblich/tatsächlichen) Beteiligten mit Verweis auf den Tathergang und deren Anzeigen ausgestrahlt werden und auch jetzt noch auf der Homepage des zdf entsprechende Berichte abrufbar sind und damit allgemein bekannt sein können(egal ob zutreffend oder nicht), dann ist das offenbar ne korrekte Berichterstattung- ob das wirklich so ist, wird sich hoffentlich noch rausstellen. (Bitte mal dort informieren!) Wenn man dann hier aber genau das (vielleicht sinngemäß) wiedergibt, dann ist das natürlich Beteiligung an Spekulationen... schon klar... (wahrscheinlich sind die vom zdf für euch die Spekulanten schlechthin oder gar die Quelle von Fake News... ich seh das anders, aber egal)

10.09.2018 16:14 Querdenker 61

Selbst im Spiegel ist schon zu lesen:

siehe „Künstler gegen rechts: Bis der Bullenhelm vom Schädel fliegt, Kolumne“

Zitat: „Unter Hetzjagd versteht man gemeinhin eine Hatz über längere Zeit, nicht einen Sprint, um jemanden in die Flucht zu schlagen.

Jede Gewalt gegen Wehrlose ist ekelhaft, dennoch gibt es zwischen Jagd und Sprint einen Unterschied, so wie es einen Unterschied zwischen einem "Pogrom" und einem "Angriff" gibt.“

Bundeskanzlerin Angelika Merkel und Regierungssprecher Steffen Seibert sollten Beweise für den Propagandabegriff „Hetzjagden“ vorlegen müssen. Entscheidend ist der Erkenntnisstand beim tätigen der Aussage. Es gibt dazu auch schon eine Petition siehe „Frau Bundeskanzler, bitte belegen Sie ihre Behauptungen!“