Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen Corona-Testzentren um Weihnachten: So nachgefragt waren Tests

Derzeit sinken die Corona-Inzidenzen. Das Robert Koch-Institut vermutet aber, dass über die Feiertage weniger getestet wurde. Der MDR in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gefragt, wie es bei den Teststationen um die Feiertage aussah. Warum es zu den durchgeführten Tests noch keine vollständigen Daten gibt.

Coronatest PCR
In Leipzig hatten über die Feiertage einige Menschen überraschend positive Schnelltests. (Symbolbild) Bildrechte: IMAGO / ANP

Die 7-Tage-Inzidenzen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sind derzeit rückläufig. Gleichzeitig betont das Robert Koch-Institut (RKI), dass die aktuellen Zahlen möglicherweise nicht das gesamte Bild der pandemischen Lage zeigen können. Das RKI vermutet, dass über die Weihnachtsfeiertage weniger getestet wurde und nicht alle Fälle gemeldet werden konnten. Auch Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) zeigt sich besorgt über die unklare Corona-Datenlage.

Stimmt es, dass über die Feiertage weniger getestet wurde? Der MDR hat bei Apothekerkammern und -verbänden, Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) und dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen nachgefragt. Einen vollständigen Überblick über das Testgeschehen an den Weihnachtsfeiertagen konnte jedoch keine der angefragten Einrichtungen geben: Ihnen fehlen noch die aktuellen Daten.

Vom RKI liegen derzeit lediglich Zahlen für deutschlandweit durchgeführte Tests bis zum 12. Dezember 2021 vor:

Kein Gesamtüberblick zu durchgeführten Corona-Tests

So teilte die KV Sachsen-Anhalt auf Nachfrage des MDR mit, dass einer kurzen Abfrage ausgewählter Testzentren zufolge die Nachfrage nach Corona-Tests vor Weihnachten nicht angestiegen ist. Die KV Sachsen-Anhalt schreibt weiter, dass sich das bei den anderen Schnelltestzentren durchaus anders dargestellt haben könnte. Die KV Sachsen teilte auf Nachfrage mit, dass noch keine aktuellen Zahlen zu Testungen vorlägen, da die Abrechnung der Testanbieter nur einmal im Monat erfolge. Darum sei es der KV Sachsen nicht möglich, eine allgemeine Einschätzung abzugeben.

Der DRK-Kreisverband Jena-Eisenberg-Stadtroda, der Corona-Testungen in Jena anbietet, teilte mit, dass die Nachfrage nach Tests momentan allgemein hoch sei. Eine Gesamtübersicht aller in Jena durchgeführten Tests, auch von anderen Anbietern, habe der DRK-Kreisverband aber nicht.

Um trotz noch fehlender Zahlen einen Eindruck zu bekommen, wie nachgefragt Corona-Testungen um die Feiertage waren, hat der MDR stichprobenartig bei Corona-Teststationen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen nachgefragt. Die Antworten ergeben ein uneinheitliches Bild: Mitarbeitende berichten von eingeschränkten Öffnungszeiten über die Feiertage sowie nicht gestiegener Nachfrage um Weihnachten. Andernorts kam es dagegen zu stundenlange Wartezeiten vor einen PCR-Test.

Wermsdorf in Thüringen: Schnelltests schon Wochen im Voraus ausgebucht

In der Apotheke im Globus in der thüringischen Kleinstadt Hermsdorf ist in dieser Woche viel zu tun. Termine für Schnelltests für die Woche nach den Weihnachtsfeiertagen sind schon seit drei Wochen ausgebucht. Die stellvertretende Apothekenleiterin Susann Kilian sagt MDR SACHSEN-ANHALT, ihre Kollegen versuchten, alles dazwischenzuschieben, was möglich sei. Dennoch sei der Ansturm schwer zu bewältigen. Die Apotheke war bis vor kurzem der einzige Anbieter von Schnelltests im Saale-Holzland-Kreis und ist nach wie vor der größte Anbieter.

Weil die Apotheke im Einkaufszentrum Globus eingemietet ist, konnte sie am 25. und am 26. Dezember nicht öffnen. Am 24. Dezember haben die Mitarbeitenden in der Apotheke aber bis mittags Tests durchgeführt. Auch an Heiligabend seien die Kapazitäten schon lange vorher ausgebucht gewesen, sagt Kilian. Vor und nach den Feiertagen sei die Nachfrage nach Schnelltests deutlich größer gewesen als sonst: "Über Weihnachten wollen ja auch viel mehr Leute als gewöhnlich in die Gaststätte oder ihre Verwandten besuchen", sagt Susann Kilian.

Kusey in Sachsen-Anhalt: Nicht mehr Nachfrage über die Feiertage

Die Teststelle im Dorf Kusey im Altmarkkreis Salzwedel im Norden Sachsen-Anhalts ist deutlich kleiner als die in Hermsdorf. An Werktagen hat sie nur eine Stunde von 17 bis 18 Uhr geöffnet – also auch an Heiligabend. Wer an den Weihnachtsfeiertagen getestet werden wollte, konnte sich zudem bei Thomas Mann, der die Teststelle mit betreibt, telefonisch melden – nachdem einige Interessierte zusammengekommen waren, hat er sie zu einer Testung versammelt.

Von einem Ansturm während der Feiertage könne nicht die Rede sein: "An der Zahl der Tests hat sich vor, über und auch jetzt nach Weihnachten eigentlich nichts geändert im Vergleich zu sonst", sagt Mann. Allerdings seien die Gründe für eine Testung wahrscheinlich andere gewesen. "Es waren zum Beispiel mehr Leute dabei, die wegen Weihnachten in die Gaststätte wollten. Vereinzelt auch Menschen, die sich für Familientreffen getestet haben. Das, denke ich, haben viele aber vielleicht auch privat selbst gemacht."

Leipzig in Sachsen: Menschen stehen zwei Stunden für PCR-Test an

Mitarbeitende an der Teststelle am Leipziger Uniklinikum in Sachsen haben eine ähnliche Beobachtung gemacht. An der Uniklinik war der Ansturm auf PCR-Tests über die Feiertage groß. Weil so viele Menschen an den Feiertagen zu Hause selbst Schnelltests gemacht hätten, die überraschend positiv gewesen seien, sagt eine Mitarbeiterin des Testzentrums. "Teilweise waren am PCR-Zelt Schlangen, in denen 25 bis 30 Menschen anstanden." Sie ergänzt: "Manche Menschen haben anderthalb bis zwei Stunden gewartet, um einen PCR-Test machen zu können."

Insgesamt sei über die alle Weihnachtstage im Testzentrum an der Uniklinik sehr viel los gewesen, sagt ein weiterer Mitarbeiter. Das könne auch daran gelegen haben, dass viele Menschen über Weihnachten Verwandte im Krankenhaus besucht hätten. Das könne man nur mit einem negativen Schnelltest. Jetzt, in der Woche nach den Feiertagen, sei es wieder ruhiger am Testzentrum – so wie auch in den Tagen vor Weihnachten.

Quelle: MDR (Alisa Sonntag)

Aktuelle Meldungen

Gewaltsame Proteste gegen die Null-Covid-Politik in China. 1 min
Bildrechte: mdr
1 min 30.11.2022 | 11:06 Uhr

Auf den Straßen von Guangzhou ist es in der Nacht zu Unruhen gekommen. Demonstrierende bewarfen Polizisten und randalierten. Die Einsatzkräfte gingen mit einem Großaufgebot gegen die Proteste vor.

Mi 30.11.2022 10:38Uhr 00:47 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-china-proteste-gewalt-unruhen-null-covid-politik-polizei100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video