Osteuropa

Erstveröffentlichung am 23.04.2018 Baden im Pils: Die Bierkönige aus Osteuropa

Männer trinken im Biergarten Bier, Tschechien
Den unbestrittenen Weltmeistertitel beim Bierkonsum halten unsere tschechischen Nachbarn. Der Pro-Kopf-Verbrauch liegt bei gut 145 Litern pro Jahr. Die Deutschen kommen da "nur" auf 104 Liter pro Kopf. Bildrechte: IMAGO/CTK Photo
Pilsener Bier
Aus Tschechien stammt auch die Biersorte, die weltweites Vorbild ist - das Pilsner: golden, leicht trüb, vollmundig und herb. 73 Prozent aller Biere werden nach Pilsener Brauart hergestellt, behauptet jedenfalls die berühmte Brauerei "Pilsner Urquell". Bildrechte: IMAGO
Männer stoßen mit Biergläsern an
Doch neben dem weltbekannten Platzhirsch aus Pilsen sind inzwischen auch die vielen Kleinbrauereien des Landes wieder sehr gefragt - rund 350 an der Zahl. Und die brauen nicht nur Pilsner. Zurzeit wird Tschechien von einem regelrechten Hype um Craft Beer erfasst, also handgemachte Biere in teils außergewöhnlichen Geschmacksrichtungen. Bildrechte: dpa
Bier in Tschechien
Doch die Zuneigung der Tschechen zum Bier zeigt sich nicht nur beim Trinken. Es gibt auch Menschen, die im Bier baden - natürlich zu rein medizinischen Zwecken! Denn Bier soll ja gesund sein und regelmäßiges Bierbaden soll den "Kurgästen" einige Lebensjahre extra schenken. Bildrechte: Instagram/Gypsymegg
Eine Frau hält einen Schal mit der Aufschrift ''Polska'' in den Händen.
Doch es gibt noch eine weitere Biernation in Osteuropa. Getreu dem Motto "Above Average", also "über dem Durchschnitt" feiert sich auch Polen als Bierland. Beim Bierkonsum kommt es zwar "nur" auf Platz 4 in Europa, bei der Produktion aber auf Platz 3 - gleich hinter Deutschland und Großbritannien. Bildrechte: dpa
Bierflaschen
Nach Angaben von "Brewers of Europe" produzierte Polen 41,3 Millionnen Hektoliter Bier (Stand 2016). Der durchschnnittliche Kowalski in Polen trinkt 98 Liter Bier. Und das Auge trinkt bekanntlich mit, so auch bei den Polen. Das Schwarzbier "Karmi" aus Polen macht auch Werbung mit der spanischen Schauspielerin Penélope Cruz.  Bildrechte: IMAGO
Bierflaschen
Neben den bekannten polnischen Biermarken wie Żywiec, Okocim, Lech, Tyskie oder Warka sind in Polen regionale Biersorten gefragter denn je. Und das kommt bei den Polen gut an. Rund 80 Prozent der Männer und die Hälfte der Frauen trinken regionales Bier "Made in Poland". Bildrechte: IMAGO
Robert Lewandowski hält Bierglas in der Hand
Ob nun deutsches, tschechisches oder polnisches Bier: Was am Ende des Tages zählt, ist eine perfekte Schaumkrone auf dem Bierglas oder aber auf dem Mund, wie bei Robert Lewandowski. Fehlt nur noch das polnische "Prost" zum Biergenuss: Na zdrowie!
Über dieses Thema berichtete der MDR auch im Hörfunk am 14.09.2016 | 10:54 Uhr.
Bildrechte: dpa
Männer trinken im Biergarten Bier, Tschechien
Den unbestrittenen Weltmeistertitel beim Bierkonsum halten unsere tschechischen Nachbarn. Der Pro-Kopf-Verbrauch liegt bei gut 145 Litern pro Jahr. Die Deutschen kommen da "nur" auf 104 Liter pro Kopf. Bildrechte: IMAGO/CTK Photo
Bundeskanzlerin Angela Merkel trinkt ein Bier
Da hilft auch ein "Prosit" der Bundeskalzlerin nicht. Allerdings liegt der Gesamtverbrauch, also auch das, was Touristen in Deutschland wegpicheln, bei 85,5 Millionen Hektolitern. So viel Bier wurde 2016 in Deutschland ausgeschenkt. Bildrechte: IMAGO
Böttcher arbeiten in der Pilsner Urquell Brauerei in Pilsen (Tschechien) an Bierfässern aus Holz
Angeblich reift in der Pilsner-Urquell-Brauerei auch heute noch Bier in kleinen Mengen nach traditioneller Methode in offenen Holz-Gärbottichen. Doch bei aller Tradition macht die Globalisierung auch vor dem Traditionshaus aus Pilsen nicht halt - Ende 2016 wurde Tschechiens berühmteste Brauerei vom japanischen Konzern Asahi gekauft. Bildrechte: dpa
Hopfenernte mit Traktor
Grundlage für jedes gute Bier nach "Pilsener Brauart" ist natürlich der Hopfen. Kein Wunder, dass Tschechien der drittgrößte Hopfenproduzent der Welt ist. "Hopfen ist unser Gold", meinte das Tschechische Fernsehen jüngst, und überhaupt ist die Bierbranche ein wichtiger Wirtschaftsfaktor im Land. Bildrechte: IMAGO/Schöning
Hopfenverarbeitung in der Zatec Brauerei
Der berühmteste Hopfen des Landes kommt aus dem nordböhmischen Žatec. Entsprechend pompös wird dort die Hopfenernte gefeiert, und das bereits seit 1957. Es ist eines der ältesten Hopfenfeste in Tschechien. Bildrechte: dpa
Bier in Tschechien
Das gesamte Stadtzentrum in Žatec verwandelt sich dann Anfang September während der Hopfenernte in eine große Partyzone mit reichlich Biertheken. Eines der Erkennungszeichen der Bierfreunde von Žatec darf dabei auf keinen Fall fehlen: der Haarschmuck aus echtem Žatecer Hopfen. Bildrechte: Instagram/Petrashenkovictoria
Mann hält Bierglas in der Hand
Diesen Trend nehmen polnsiche Öko-und Regionalbrauereien wie z.B. die Brauerei "Browar Jagiełło" aus dem 1.600 Seelendorf Pokrówka mit. Ihr Geheimrezept: Bitterer und aromatischer Hopfen aus regionalen Kulturen. Die Brauerei verwendet 100 Prozent Malz ohne Zusatzstoffe, um ihr Öko-Bier zu brauen. Das Bier reift von 45 Tagen bis zu mehreren Monaten. Bildrechte: dpa
Alle (14) Bilder anzeigen