Eine Biene schwebt vor Lavendelblüten in einem Lavendelfeld.
Lavendel ist nicht nur für Menschen, sondern auch für Bienen eine Freude. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

So kennen Sie Ungarn noch nicht Berauschendes Lavendel-Fest am Balaton

Lavendel soweit das Auge reicht – um das zu genießen, muss man nicht unbedingt in die Provence reisen. Auch in Ungarn blühen imposante Lavendelfelder, auf denen jeder pflücken darf.

Eine Biene schwebt vor Lavendelblüten in einem Lavendelfeld.
Lavendel ist nicht nur für Menschen, sondern auch für Bienen eine Freude. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Jedes Jahr im Juni erstrahlen die Ufer des Balatons in einem kräftigen Lilaton, es duftet himmlisch. Zur Lavendelblüte strömen die Menschen in die Orte Tihany und Kőröshegy am Plattensee, wo sich riesige Lavendelfelder erstrecken. Der Hype um die strauchartige Pflanze ist so groß, dass mehrtägige Festivals stattfinden.

Zwei Mädchen sitzen an einem Tisch und binden einen Lavendelstrauch.
Vor allem Kindern bereitet das Ernten und Binden von Lavendel viel Spaß. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Lavendel aus Ungarn in der ganzen Welt

Der Lavendelanbau hat in Ungarn eine lange Tradition. Bereits im 18. Jahrhundert bepflanzten Benedektinermönche im Kloster von Pannonhalma ihre Gärten damit. In den 1920er-Jahren wurde Lavendel aus Ungarn sogar weltberühmt. Denn die ätherischen Öle, die aus der Pflanze gewonnen wurden, waren von so hoher Qualität, dass sie selbst die aus Frankreich, wo der Lavendel ursprünglich herkommt, übertrafen.

Osteuropa

Die Provence des Osten Lavendel-Festivals am Balaton

Ein blühendes Lavendelfeld.
Benediktiner-Mönche brachten den Lavendel einst aus dem Mittelmeerraum nach Ungarn mit. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ein blühendes Lavendelfeld.
Benediktiner-Mönche brachten den Lavendel einst aus dem Mittelmeerraum nach Ungarn mit. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Blick über eine Landschaft. Im Vordergrund ein gelber Sandweg, gesäumt links und rechts von Lavendelfeldern. Menschen sind auf diesen Feldern und ernten Lavendel.
Seit Anfang der 1920er-Jahre ist der französische Lavendel auch am Balaton heimisch. Wie hier in der kleinen Gemeinde Kőröshegy, wo eines der vielen Lavendelfeste des Landes veranstaltet wird. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Lavendelfeld auf dem Menschen Lavendel pflücken.
Das Klima am Balaton eignet sich bestens für die Pflanze. Lavendel-Öl von hier genoss viele Jahre Weltruhm. Im sozialistischen Ungarn wurde der Lavendel-Anbau vernachlässigt, heute erlebt er eine Renaissance. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ein Mann steht vor einem Lavendelfeld und stzellt mit einer Aparatur Lavendeltee her.
Kleinunternehmer Lajos Szabó besitzt das Lavendel-Feld in Kőröshegy. Seinen ersten Busch pflanzte er 2012. Bildrechte: DINI VÁRTOK-BARANYI
Auf einem Tisch liegen lose Lavendelzweige die zu Sträcuhern gebunden werden.
Ursprünglich wollte Lajos Szabó nur Öl gewinnen und verkaufen. Mittlerweile organisiert er jedes Jahr Festivals mit Workshops. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ein kleiner Junge pflückt Lavendel.
Selbst die Kleinsten sind begeistert im Einsatz. Schere vergessen? Kein Problem. Die kann man hier mieten. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Lavendelsträucher hängen Kopfüber an einer Hauswand.
Gebunden und kopfunter gehängt, bleibt die Farbe lange intensiv. Im Kleiderschrank vertreibt Lavendel Motten. Man kann ihn aber auch anders nutzen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Auf einem Tisch sind Produkte mit Lavendel ausgestellt.
Die Pflanze wird für Öl, Duftkissen oder Kosmetikartikel, wie Seife, verwendet. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Verschiedene Seifenstücke aus Lavendel.
Die Seife duftet sehr intensiv. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Mehrere Gläser mit verschiedener Marmelade stehen auf einem Tisch.
Auch in der Küche wird Lavendel in Ungarn immer beliebter. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Eine Frau schaut auf ihr Lavendeleis, direkt daneben in der Armbeuge hält sie einen Strauch Lavendel.
Ein Renner auf dem Festival in Kőröshegy ist auch das Lavendel-Eis. (Über dieses Thema berichtete der MDR auch im TV: MDR SACHSENSPIEGEL | 25.03.2017 | 19:30 Uhr.) Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle (11) Bilder anzeigen

Osteuropa

Ein kleiner Junge pflückt Lavendel.
Selbst die Kleinsten sind begeistert im Einsatz. Schere vergessen? Kein Problem. Die kann man hier mieten. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Seife, Eis und Bier mit Lavendel

Bei den Lavendelfesten geht es vor allem darum, den Lavendel zu pflücken. Dafür müssen die Gäste keinen Eintritt bezahlen, sondern nur Papiertüten kaufen. Lavendel, den es auch in rosa und weiß gibt, lässt sich vielfältig verwenden, zum Beispiel als Heilpflanze. Das Öl wirkt beruhigend, schlaffördernd und hilft gegen Migräne und innere Unruhe. Zudem kann man die getrockneten Pflanzen als Mottenmittel im Kleiderschrank einsetzen.

In Workshops können die Pflanzenfans lernen, wie man Lavendelseife herstellt. Auch die kulinarische Seite kommt nicht zu kurz. So lassen sich Kuchen, Marmeladen, Soßen und Eis mit Lavendel schlemmen. Wer es etwas exotischer mag, kann Lavendelbier probieren.

Gebäck und Torten aus Lavendel stehen auf einem Tisch.
Hm, wer möchte da nicht mal kosten? Lavendel lässt sich für viele Leckereien verwenden, auch für süße Backwaren. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Wo und wann wird dem Lavendel gehuldigt?

In Tihany, wo es das Lavendelfest am längsten gibt, findet das Festival in diesem Jahr vom 21. bis 23. Juni statt. Es werden unter anderem Konzerte, Wanderungen und ein Markt rund ums Thema Lavendel angeboten. Am selben Wochenende findet auch das Festival in Kőröshegy statt. Dort wartet man mit Handwerkern, Livemusik und Workshops auf. Wer es gerade nicht an den Balaton schafft, der kann das Landgut noch bis Ende Juli besuchen und Lavendel ernten.

Über dieses Thema berichtete der MDR auch im TV: MDR Zeitreise spezial | 29.07.2018 | 22:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 20. Juni 2019, 05:00 Uhr

Ein Angebot von

Zurück zur Startseite