Verrückte Weihnachtsgeschenke Kult um Putin: Fünf skurrile Souvenirs

Putin mit freiem Oberkörper, Putin mit Tiger-Baby, Putin beim Angeln – Russlands Präsident posiert gern. Kein Wunder, dass er mittlerweile selbst eine Marke ist, die sich auf Souvenir-Märkten gut verkauft. Auch jetzt in der Weihnachtszeit.

Tassen mit aufgedruckt Motiven des Präsidenten Wladimir Putin
Auf einen Tee mit dem Präsidenten – wer den Präsidenten nicht persönlich treffen kann, kann sich zumindest eine Putin-Tasse leisten. Bildrechte: dpa

Nach fast 20 Jahren an Russlands Spitze ist Präsident Wladimir Putin längst eine Art Kultfigur. Kritiker sehen in ihm den Mann, der seit seinem Amtsantritt Demokratie und Menschenrechte in Russland immer weiter eingeschränkt hat. Doch für seine Unterstützer ist er der, der aus Russland wieder eine Weltmacht machen will und dem Westen zeigt, wo es lang geht. Ihre Verehrung für den Präsidenten erreicht mitunter skurrile Ausmaße. Plakate, Tassen, Kalender – auf russischen Märkten und in Souvenir-Geschäften blitzt dem Besucher überall Putins Konterfei entgegen. Hier eine Auswahl von klassischen und ungewöhnlichen Putin-Souvenirs:

1. Der Präsident zum Anziehen

Ein Klassiker ist das Putin-Shirt, die plakativste Form der Putin-Verehrung. Mit ihm zeigen Putins Unterstützer offen, wen sie für ihren Anführer halten. Deshalb sind auch Militär-Motive beliebt: Putin als Kommandeur in Uniform oder als cooler Actionheld mit Sonnenbrille.

Eine Frau mit rotbraunen Haaren in einer schwarzen Jacke schaut auf einen Touristenstand. Dort hängen verschiedene T-Shirts. Auf vier Shirts ist Putin abgebildet: in Schwarz-Weiß mit Sonnenbrille, in einer Armee-Jacke und in einer Marineuniform. Darunter hängen weitere Shirts mit kyrillischem Schriftdruck.
Einmal den Präsidenten auf der Haut tragen: Ein Renner auf russischen Märkten sind T-Shirts mit Putin. Bildrechte: MDR/Silke Heinz

2. Der Präsident zum Zusammenbauen

Hier hat man nicht nur einen Putin, sondern viele größere und kleinere. Die Matroschka ist ein beliebtes Mitbringsel aus Russland, auch unabhängig vom Putin-Kult. Die bemalte Holzpuppe gibt es als traditionelles Spielzeug überall zu kaufen. Wer sie auseinanderbaut, findet mehrere, ineinander gesteckte Puppen. Mittlerweile zieren aber nicht mehr nur Puppengesichter das Spielzeug. Auch Prominente werden als Matroschka verkauft, wie Putin und US-Präsident Trump.

Matrjoschkas zeigen Putin und Trump
Wladimir oder Donald? Matrjoschkas sind der Klassiker unter den russischen Souvenirs. Bildrechte: dpa

3. Der Präsident zum Vernaschen

Ein Präsident braucht Nervennahrung. Seit 2014 bietet ein Schokoladenhersteller aus Putins Geburtsstadt Sankt Petersburg die "Präsidenten-Serie" an. Auf der Verpackung der Schokoladentafeln ist Putin abgebildet – allein und mit Hund. Es gibt sie in den Geschmacksrichtungen Vollmilch, bitter und weiß.

Schokoladentafeln mit Bild des Russischen Präsidenten, Wladimir Putin, 2015
Süß, süßer Putin - den Präsidenten gibt's auch zum Naschen. Bildrechte: dpa

4. Der Präsident zum Fahren

Einmal Steuern und Schalten wie "Wladimir Wladimirowitsch", wünschen sich offenbar einige Putinfans. Sogar einen nachgemachten russischen Führerschein mit Putin als eingetragenem Besitzer gibt es an Souvenirständen zu kaufen. Seinen echten, eigenen Führerschein wird der Präsident wohl kaum benutzen, denn dafür hat er Chauffeure. Wenn er zum Kreml gefahren wird, ist die gesamte Route gesperrt und alle Fahrer auf Moskaus Straßen müssen ihn passieren lassen. Seine schwarzen Limousinen und die seiner Politiker-Kollegen sorgen oft für riesige Staus und für Ärger bei den russischen Fahrern.

Ein nachgemachter russicher Führerschein mit der Abbildung des Ministerpräsidenten von Russland, Wladimir Putin, in einer Geldbörse.
Freie Fahrt auf Russlands Straßen? Sogar Putin-Führerscheine gibt es zu kaufen. Bildrechte: dpa

5. Der Präsident zum Abwischen

Putins Gesicht auf Klopapier – ein eher weniger schmeichelhaftes Souvenir. Das gibt es in der westlichen Ukraine zu kaufen, denn dort ist man dem russischen Präsidenten eher weniger gut gesinnt. Seit der Krim-Annexion und der Unterstützung der ostukrainischen Separatisten wird er von vielen dort als Feind gesehen.

Klopapierrollen mit den Gesichtern von Putin und Trump auf einem Kiewer Markt.
Noch nicht mal auf der Toilette ist man vor Russlands Präsidenten sicher. Bildrechte: MDR/Alexander Hertel

Dieses Thema im Programm: Das Erste | Brisant | 30. November 2017 | 17:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 15. Dezember 2019, 05:00 Uhr

Ein Angebot von

Zurück zur Startseite