Tiefstes Tauchbecken der Welt
So könnte die neue Tauchanlage in Polen aussehen. Bildrechte: Flyspot

Polen "Deepspot": Das tiefste Tauchbecken der Welt

50 Kilometer südwestlich von der polnischen Hauptstadt Warschau entfernt entsteht ein Tauchparadies von extremen Ausmaßen. Für den Bau müssen auch technische Herausforderungen bewältigt werden. Dabei könnte der angestrebte Tiefenrekord dort nur von kurzer Dauer sein.

Tiefstes Tauchbecken der Welt
So könnte die neue Tauchanlage in Polen aussehen. Bildrechte: Flyspot

Nahe der Hauptstadt Warschau schaffen Bagger bereits Platz für ein Mega-Becken, das 45 Meter tief in den Abgrund reichen soll. Das tiefste Tauchbecken der Welt namens "Deepspot" wird etwa so tief, wie ein Gebäude mit 15 Etagen hoch ist. "Natürlich ist unser Pool der tiefste der Welt", sagte Manager Bartosz Wiecek stolz. Seine Firma "Flyspot" investiert in das Tauchparadies, das sowohl Anfänger als auch Profis anlocken soll. 8.000 Kubikmeter Wasser sollen in das Becken passen – 27 Mal so viel wie in ein gewöhnliches 25-Meter-Schwimmbecken.

Der Bau eines so tiefen Beckens ist eine große technologische Herausforderung. Bislang habe es aber noch keine Verzögerungen am Bau gegeben, so "Flyspot". Auch die technischen Anlagen stellen Ingenieure vor komplexe Hindernisse: Um das Wasser klar zu halten, musste eigens ein Filtersystem entwickelt werden. "Der Taucher soll den Eindruck zu haben, im Weltall zu fliegen und nicht im Wasser zu schwimmen", heißt es auf der Seite von "Flyspot".

Tiefes Tauchbecken
Dieser Querschnitt zeigt die Dimesion des Bauvorhabens. Bildrechte: Flyspot

Glasklares Wasser bei 30 Grad Celsius

Die Temperatur wird mit 30 Grad höher sein als in herkömmlichen Schwimmbädern, um die Taucher davor zu schützen, auszukühlen. Ein Taucheranzug wäre dann nicht mehr unbedingt ein Muss. Das Tauchtraining soll so zu allen Jahreszeiten unter denselben Bedingungen möglich sein – 365 Tage im Jahr. Die Investoren erhoffen sich, Kunden aus der ganzen Welt in den kleinen Ort Mszczonów südwestlich von Warschau zu ziehen.

Konkurrenz in Italien und Großbritannien

Tauchbecken wie "Deepspot" gibt es sonst nur vier Mal weltweit. Den Titel als tiefstes Becken der Welt will die polnische Tauchanlage dem 40 Meter tiefen "Y-40 The Deep Joy" im italienischen Padua streitig machen. Zum Zeitpunkt der Eröffnung im Herbst 2019 soll es sich laut Investor um das tiefste Becken weltweit handeln. Allerdings ist unklar, wie lange sich Polen an dem Titel erfreuen kann. In Großbritannien wird bereits an einem Konkurrenzprojekt gebaut, heißt es in Berichten. Das Becken dort soll nur wenig später eröffnet werden – und noch mal fünf Meter tiefer sein als die polnische Anlage.

(dpa/adg)

Über dieses Thema berichtet der MDR auch im: MDR JUMP | 22.05.2017 | 13:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 12. Mai 2019, 06:00 Uhr