Voll daneben Ukraine: Arm? Dann verkauf doch deinen Hund!

Einen Hund verkaufen, um Gasrechnungen zu bezahlen? Mit diesem irren Vorschlag an eine Rentnerin wurde ein ukrainischer Abgeordneter letzte Woche landesweit bekannt. Das Internet explodierte.

Mann vor Flagge
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

von Denis Trubetskoy

Ukrainisches Mem Hund für Wärme: Zwei Hunde mit Sprechblase
Ukrainisches Meme: "Wir müssen ernsthaft reden: Die Rechnungen sind da!" Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Rentnerin Ljubow Pawliwna aus dem zentralukrainischen Bezirk Kirowohrad hatte wohl mit einer anderen Antwort gerechnet, als sie am Freitag vergangener Woche beim russlandfreundlichen Sender Kanal 112 anrief, um über ihre lächerliche Rente zu klagen. Pawliwna bekommt monatlich umgerechnet 70 Euro. Leben kann sie davon nicht, nicht einmal ansatzweise. Denn allein für ihre monatliche Gasrechnung muss sie schon etwas mehr hinblättern, als sie Rente bekommt. "Was soll ich nur tun?", wollte sie voller Sorge von den Studiogästen wissen. Die bei weitem originellste Idee hatte ein junger Politiker der Regierungspartei "Diener des Volkes". Sie brachte ihn landesweit in die Schlagzeilen.

Mann mit Brille
Ukrainischer Politiker Jewhen Brahars: Vom Hinterbänkler zum "Medienstar" Bildrechte: facebook.com/pg/yvbragar/photos/

Rassehund verkaufen, um Rechnung zu begleichen

Man müsse immer auf den tatsächlichen Besitz schauen, meinte der 25-jährige Parlamentsabgeordnete Jewhen Brahars. Er selbst habe Situationen erlebt, in denen etwa eine Frau mehrere Wohnungen hatte und dennoch einen staatlichen Zuschuss erhalten wollte. Sowas gehe natürlich nicht. Und letztlich könne man seine offenen Rechnungen auch bezahlen, wenn man beispielsweise seinen Rassenhund verkaufe, sofern man einen besitze.

Spott in den sozialen Netzwerken

Einen Hund verkaufen, um Gas- und Stromrechnungen zu begleichen? Die Nutzer im ukrainischen Internet reagierten promt und spotteten: "Ich fürchte keine Erhöhung der Gas- und Strompreise. Ich habe vier Hunde der Elite-Rassen. Und einen Elite-Kater. Und auch zwei gesunde Nieren für den Fall der Fälle", ätzte der Politologe Kostjantyn Bondarenko in sozialen Netzwerken. Und auch die ehemalige Ministerpräsidentin Julia Timoschenko kommentierte fleißig: "Ich habe eine Anzeige. Diener des Volkes werden verkauft. Eine besondere Rasse ohne Gehirn und Gewissen. Großhandel. Symbolischer Preis." Solche und ähnliche Kommentare eroberten am Wochenende die sozialen Netzwerke.

Ukrainisches Mem Hund für Wärme
Ukrainisches Meme: "Hachiko - Ein treuer Freund. Er schenkt Wärme" Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Abgeordneter der Regierungspartei musste sich entschuldigen

Die Partei des Abgeordneten fand die Situation weniger lustig. Die Aussage Brahars sei inakzeptabel gewesen, ließ eine Sprecherin der Partei wissen. Die Hundewitze seien lustig. Die Kritik bringe die Sache auf den Punkt. Der fehlgeleitete Abgeordnete Brahar musste sich in aller Öffentlichkeit und auch telefonisch bei der Rentnerin Ljubow Pawliwna entschuldigen.

Ukrainisches Mem Hund für Wärme
Ukrainisches Meme: "Nun ist das Gas für zwei Jahre bezahlt." Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Rentnerin hatte im vergangenen Jahr sowohl für Wolodymyr Selenskyj als auch für seine Partei gestimmt. Die "Diener des Volkes", sagte sie, würde sie nun nicht mehr wählen. Übrigens hat die Rentnerin tatsächlich einen Hofhund: eine Promenadenmischung namens Scharik. Er soll 14 Jahre alt und nahezu blind sein. Dazu kommt die noch sehr junge Straßenkatze Marusja. Doch auch ihr Verkauf würde wohl nicht helfen, die offenen Rechnungen von Ljubow Pawliwna zu begleichen.

Ukrainisches Mem Hund für Wärme
Ukrainisches Meme: "Neue Rechnungen im Januar: Gas - 1,5 Hunde, Heizung - 4,5 Katzen, Abwasser - 8 Hamster" Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 21. Januar 2020 | 06:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 04. Februar 2020, 10:13 Uhr