Dreiländerexpress Trilex fährt bald wieder nach Polen

Der Dreiländerexpress Trilex zwischen Deutschland und seinen östlichen Nachbarländern fährt von kommender Woche wieder Polen an – nach fast viermonatiger Pause. Die Züge nach Tschechien rollen bereits.

trilex
Ein Zug der Länderbahn Trilex. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Nach einer rund 15-wöchigen Pause nimmt die Länderbahn (Trilex) ab kommenden Mittwoch wieder den grenzüberschreitenden Verkehr nach Polen auf. Die Verbindung von Dresden nach Zgorzelec war eingestellt worden, als die polnische Regierung am 15. März ihre Grenzen wegen der Corona-Pandemie schloss.

Seit dem 13. Juni sind die Grenzen wieder vollständig geöffnet. Die Länderbahn verlängerte jedoch ihre Fahrplanänderung bis zum 30. Juni 2020, nach der Züge nur bis Görlitz fahren. Länderbahn-Sprecher Jörg Puchmüller sagte MDR AKTUELL, den Zugverkehr wieder anzuschieben, sei nicht so leicht, wie etwa einen Bus wieder fahren zu lassen.

Noch wieder zum alten Fahrplan zurück

Ganz zum Normalfahrplan will die Länderbahn Richtung Polen noch nicht zurückkehren. Voraussichtlich werden nur sieben statt zehn grenzüberschreitende Verbindungen pro Tag angeboten, mit denen Reisende von Zgorzelec aus nach Wroclaw weiterfahren können. Grund sei, so Puchmüller, Personalmangel bei den polnischen Kollegen. Die übernehmen die Züge üblicherweise in Görlitz.

Seit 15. Juni fährt Trilex wieder Tschechien an

Die Zugverbindungen von und nach Tschechien verkehren seit Mitte Juni wieder. Die RB 61 fährt von Dresden über Zittau nach Liberec, die RE 2 von Zittau nach Liberec. Auch hier werden laut Länderbahn noch nicht alle Verbindungen bedient, die es vor Ausbruch des Coranavirus gab.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 24. Juni 2020 | 19:30 Uhr

0 Kommentare