In Tschechien fehlt es an Arbeitskräften

Mann auf Wahlplakat abgebildet
"Wir erklären der Billigarbeit den Krieg," verspricht der Außenminister und Spitzenkandidat der tschechischen Sozialdemokraten, Lubomír Zaorálek. Bildrechte: MDR/Sulcova
Mann auf Wahlplakat abgebildet
"Wir erklären der Billigarbeit den Krieg," verspricht der Außenminister und Spitzenkandidat der tschechischen Sozialdemokraten, Lubomír Zaorálek. Bildrechte: MDR/Sulcova
Wahlplakat
Niedrige Steuern und höhere Löhne bietet der Parteivorsitzende und Spitzenkandidat der oppositionellen Bürgerpartei (ODS), Petr Fiala, an. Bildrechte: ODS
Wahlplakat
Auch die oppositionelle Partei TOP 09 hat die Löhne im Wahlprogramm. Ihr Motto: Europäisches Wachstum, europäische Löhne. Bildrechte: TOP09.cz
über einer Tafel mit Liste von Speisen hängt ein Schild, dass die Küche geschlossen ist
Die Küche ist geschlossen! Dieses Café auf der Prager Kleinseite kann seit Wochen keine Arbeitskraft für die Küche finden. Bildrechte: MDR/Sulcova
Stellenanzeige in einem Prager Jazzklub
Auch dieser Jazzclub sucht dringend eine Aushilfe für die Küche. Bildrechte: MDR/Helena Sulcova
Stellenangebot im Schauafenster eines tschechischen Lebensmittelladens
Aktuell gibt es auf dem tschechischen Arbeitsmarkt 180.000 freie Stellen. Dieser Prager Lebensmittelladen sucht Verkäuferinnen und Verkäufer. Bildrechte: MDR/Helena Sulcova
Plakat
Große Firmen wie Amazon suchen neue Mitarbeiter über Werbekampagnen.

(Über dieses Thema berichtete MDR Aktuell auch im TV | 22.07.2017 | 19:30 Uhr.)
Bildrechte: MDR/Sulcova
Alle (7) Bilder anzeigen