Karel Gott Auftritt Juni 2018 Prag
Karel Gott bei einem Auftritt im Juni 2018 in Prag. Bildrechte: IMAGO

Gastland Tschechien in Leipzig Ärger um Karel Gott-Auftritt in Leipzig

Es gibt Streit um das tschechische Kulturjahr, das mit einem Opernball auch in Leipzig gefeiert wird. 26 tschechische Autoren haben sich gegen das Programm und den Auftritt von Karel Gott in der Leipzig Oper gewandt.

von Helena Šulcová

Karel Gott Auftritt Juni 2018 Prag
Karel Gott bei einem Auftritt im Juni 2018 in Prag. Bildrechte: IMAGO

Der tschechische Schlagersänger Karel Gott schreibt mal wieder Schlagzeilen in seiner Heimat. Diesmal sind jedoch nicht seine Lieder oder seine Frauen daran Schuld. Karel Gott steht einer kleinen - aber lauten - Gruppe von tschechischen Schriftstellern gegenüber, die nicht wollen, dass der Schlagerstar im Rahmen der Gastlandpräsentation Tschechiens in Leipzig beim Opernball 2018 auftritt.

"Kandiszucker-Zombie" Karel Gott

Insgesamt 26 Schriftsteller haben sich in einem offenen Brief an den Programmkoordinator des Tschechischen Jahres in Leipzig, Martin Krafl, gewendet. Die Autoren sind unzufrieden damit, dass das tschechische Kulturjahr in Leipzig "mit einem Auftritt von Karel Gott im Oktober 2018 beginnen und mit einer Ausstellung über die Charta 77 im Oktober 2019 beendet werden soll”. Dies sei "unglücklich", so die Autoren. Denn die Bürgerrechtsbewegung "Charta 77" war Mittelpunkt der Opposition gegen die kommunistische Partei in der damaligen Tschechoslowakei. “Karel Gott hat jedoch die Anti-Charta unterschrieben und war damit Vertreter des damaligen Regimes”, erklärt Pavel Mandys, Literaturkritiker und einer der Unterzeichner des offenen Briefs. 

Im Brief selbst steht allerdings keine harsche Kritik an Karel Gott. Die Unterzeichner wünschen sich lediglich, dass der Auftritt von Gott in Leipzig nicht stattfindet. Weil aber die veröffentlichte Version des Briefs so zurückhaltend formuliert wurde, haben sich acht von 26 Unterzeichnern von dem offenen Brief distanziert. So war die erste Fassung viel stärker. “Ich habe einen deutlich anderen Text unterschrieben, definitiv nicht so einen vorsichtigen Text über den eklig klebrigen Kandiszucker-Zombie KG,” schrieb der Schriftsteller Jaromír Typlt auf Facebook.

Karel Gott in der Zeit des Kommunismus

Karel Gott gehörte zu den mehr als 2000 tschechoslowakischen Künstlern, die die Anti-Charta, die Reaktion der kommunistischen Partei auf die Charta 77, unterschrieben haben. In diesem Dokument wurde die Opposition verurteilt und deren Mitglieder als "Gestrandete und Usurpatoren" bezeichnet.

Andererseits hat Karel Gott die Dissidenten auch heimlich unterstützt. So hat der Schauspieler und damalige Sprecher der Bewegung Charta 77, Pavel Landovský, in vielen Interviews bestätigt, dass ihm Karel Gott in der schweren Zeit finanziell geholfen hat. “Als ich schon als Emigrant in Wien war, traf ich mich mit Karel Gott und ich habe ihm gesagt: Karel, ich schulde dir noch Geld, und er hat mir gesagt, dass es in Ordnung sei, und dass ich es ihm nie zurückgeben muss", erinnert sich Landovský in einem Interview. Als Dissident wurde Landovský vom kommunistischen Regime mit einem Auftrittsverbot bestraft und später zur Emigration gezwungen.

Karel Gott kommt nicht nach Leipzig

Der Kritik an Gotts geplantem Auftritt dürfte jedoch eine aktuelle Meldung etwas Wind aus den Segeln nehmen: Nachdem sich die Verhandlungen mit Karel Gotts Management monatelang hingezogen haben, kommt er im Oktober nun doch nicht nach Leipzig, wie der Programmkoordinator des Tschechischen Jahres in Leipzig, Martin Krafl, dem MDR gegenüber bestätigte.

Zu den genauen Hintergründen, warum Karel Gott nicht nach Leipzig kommt, wollte sich Martin Krafl nicht äußern. Die Initiative der kritischen Schriftsteller spielt dabei wohl aber keine Rolle. Denn Berichten zufolge ist der Gesundheitszustand des Sängers der Grund, warum Gott nicht in Leipzig auftreten wird. Bei dem geplanten Konzert am 13. Oktober 2018 in der Leipziger Oper werden nun andere tschechische Künstler auf der Bühne stehen, unter anderem die in Deutschland lebende Opernsängerin Dagmar Pecková. 

Schriftsteller wollen das Programm beeinflussen

Allerdings war Karel Gotts Auftritt nur ein Aspekt des Briefs an den Programmkoordinator. Die Schriftsteller wollen auch das Programm des tschechischen Kulturjahres und der tschechischen Präsentation auf der Leipziger Buchmesse 2019 ändern. Zwar stehen in Leipzig schon viele Programmpunkte fest, allerdings sind die Veranstalter des tschechischen Kulturjahres, das tschechische Kulturministerium und die Mährische Landesbibliothek Brünn, für Diskussionen offen und haben Fachpublikum am 6. September 2018 zu einem offenen Gespräch über die Dramaturgie der tschechischen Präsentation in Leipzig eingeladen. Auf der Leipziger Buchmesse selbst werden sich 55 tschechische Autoren präsentieren, von denen vier den kritischen Brief gegen denn Auftritt von Karel Gott unterschrieben haben.

Über dieses Thema berichtete der MDR in "Die Stars der Goldenen Henne" auch im TV: MDR | 20.07.2018 | 20:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 14. August 2018, 15:57 Uhr

Zurück zur Startseite