Worüber lacht der Osten? Tschechien: Mit Selbstironie durch schwere Zeiten

Egal, ob gerade Kriege, Katastrophen oder Diktaturen herrschen: Tschechen lachen immer, vor allem über sich selbst. Unsere Ostbloggerin Helena Šulcová gibt Einblicke in den tschechischen Humor.

von Helena Šulcová

Tschechisches Meme - Eine LIDL-Verkäuferin will Jesus das Kreuz abnehmen.
"Es tut mir leid, aber ich nehme das", erklärte diese Lidl-Mitarbeiterin dem verdutzten Jesus. Mit dem humoristischen Bild spielte ein Facebook-Nutzer auf eine verunglückte Werbekamapagne des Discounters an. Der hatte in einem Anflug von besonders großer politischer Korrektheit die Kreuze von den Bildern griechischer Kirchen wegretuchiert. Bildrechte: MDR/Helena Sulcova

Man muss eine Weile in Tschechien verbracht haben, um unseren Humor zu verstehen. 

Als ich in Deutschland gelebt habe, haben meine deutsche Freunden meine Witze nicht immer sofort verstanden. Oft haben die gedacht, dass ich zu selbstkritisch bin. Daran ist die typische tschechische Selbstironie schuld. Was sonst kann man vor der Nation erwartet, die der Welt den braven Soldat Schwejk gegeben hat? 

Vor dem Rathaus der tschechischen Stadt Kralupy nad Vltavou wurde am 20.05.2017 die Bronzestatue von Josef Svejk enhüllt.
Der Schelmenroman "Die Geschicke des braven Soldaten Schwejk während des Weltkrieges" dreht sich um den typischen Prager Josef Schwejk, der sich mit Selbstironie durchs Leben schlägt und sich unter allen Umständen vor einem Fronteinsatz im Ersten Weltkrieg drücken will. Während des Zweiten Weltkriegs und im Sozialismus war der Antiheld besonders beliebt. Seit Mai erinnert eine Bronzestatue vor dem Rathaus der tschechischen Stadt Kralupy an den berühmten Schwejk. Bildrechte: dpa

Und was sonst kann man vor der Nation erwarten, bei der im seriösen TV-Wettbewerb "Der größte Tscheche" fast Jára Cimrman gewonnen hat. Jára Cimrman? Sie kennen dieses tschechische Universalgenie nicht, den berühmten tschechischen Erfinder und Naturwissenschaftler, nach dem ein Prager Theater benannt ist? Kein Wunder.

Denn Jára Cimrman hat nie existiert. Er ist eine Kunstfigur, die in den 1960er Jahren erfunden wurde und all das geschafft hat, was in der Tschechoslowakei nicht möglich war. Dabei gibt es sogar eine nach ihm benannte wissenschaftliche Disziplin: die Cimrmanologie. Und bis heute fragt man vor jeder Präsidentschaftswahl, ob Jára Cimrman auch kandidiert. 

Tschechen haben durch ihren Humor historisch schwere Zeiten überstanden. Witze hat man während des Sozialismus gemacht, aber auch während des Zweiten Weltkrieges. Vor dem tschechischen Humor ist niemand sicher, vor allem der Tscheche selbst nicht.

So waren Tschechen früher im Ausland für ihre angebliche Affinität zu Diebstählen bekannt. Damals erzählte man sich selbst in Tschechien folgenden Witz:

Fliegen ein Amerikaner, ein Russe und ein Tscheche mit dem Flugzeug. Der Amerikaner streckt seine Hand aus dem Fenster und sagt: "Jetzt sind wir in Amerika, ich habe die Freiheitsstatue berührt." Nach ein paar Stunden streckt der Russe die Hand aus dem Fenster und sagt: "Jetzt sind wir in Russland, draußen ist es eiskalt." Zum Schluss streckt der Tscheche die Hand aus dem Fenster und sagt: "Jetzt sind wir in Tschechien. Jemand hat meine Uhr geklaut.

Wir Tschechen machen immer Witze, auch wenn die Situation sehr ernst ist. Im Juni 2013 gab es ein Hochwasser an Moldau und Elbe. Über 26.000 Menschen mussten evakuiert werden, 15 Menschen kamen ums Leben. Der Flut war noch nicht vorbei, da kursierten bereits eine Menge Witze auf Facebook:

"Das Nationaltheater in Prag präsentiert eine neue Version der Oper 'Moldau': Eintritt frei", lautete einer. Auf dem dazugehörigen Bild war die überflutete Oper zu sehen. Prompt wurde auch ein IKEA-Anti-Hochwassersystem mit Anleitung angeboten. 

Tschechisches Meme - Zwei Feuerwehrmänner lesen eine Aufbauanleitung von IKEA.
Der Aufbau einer Entwässerungsanlage kann auch für Profis ziemlich kompliziert sein - und erinnert den Schöpfer dieses Bild offensichtlich an eigene Erfahrungen mit einer schwedischen Möbelkette. Bildrechte: MDR/Helena Sulcova

Als Anfang September in einer Anzeige des Discounter Lidl Kreuze von griechischen Kirchen wegretuschiert wurde, reagierten viel Tschechen empört. Andere zeigten wiederum Humor. So gab es ein Bild, auf dem eine Mitarbeiterin von Lidl versucht, Jesus sein Kreuz abzunehmen. 

Und natürlich machen sich die Tschechen auch über regionale Unterschiede lustig. In Prag lacht man über Brünn, die zweitgrößte Stadt des Landes. In Brünn lacht man umgekehrt über Prag. Die Prager denken, dass die Brünner kein gutes Tschechisch sprechen. In Brünn ist man eifersüchtig, dass Prag reicher ist. Ein alter Witz sagt viel über die Verhältnissen der beiden Städte: 

Ein Prager trinkt in Brünn aus einem Brunnen. Ein vorbeigehender Mann ruft ihm zu: 'Trinken Sie das nicht. Da uriniert jeder rein.' Der Prager dreht sich um und sagt: 'Wie bitte? Ich habe kein Wort verstanden.' Da antwortet der Brünner: 'Ach so, Sie sind aus Prag. Trinken Sie bitte langsamer. Das Wasser ist kalt.' 

Und dann sind da noch die Witze über Deutschland: Viele Tschechen denken, dass die Deutschen weniger Humor haben. Darum kursiert etwa dieser Witz: "Wie heißt das dünnste Buch aller Zeiten? 1000 Jahre deutscher Humor."

Wenn ich meinen Freunden in Prag nun erzähle, dass in Leipzig gerade eine Lachmesse stattfindet, dann kann das für sie nur ein tschechischer Witz sein. 

Über dieses Thema berichtet der MDR auch im: Radio | 11.09.2017 | 17:52 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 20. Oktober 2017, 15:17 Uhr

Zurück zur Startseite