Namenskampagne für die ukrainische Hauptstadt Kyiv statt Kiev

Eine Kampagne des ukrainischen Außenministeriums soll ausländische Medien dazu bewegen, im Englischen Kyiv statt Kiev zu schreiben. So will sich die Ukraine international noch mehr von Russland emanzipieren. Im diplomatischen Sprachgebrauch verwenden manche Länder schon Kyiv. Doch in der internationalen Berichterstattung dürfte Kyiv für die meisten Ausländer unlesbar sein. Übrigens: Es gibt auch Bestrebungen, im Deutschen Kiew durch Kyjiw abzulösen.

von Denis Trubetskoy

Liebe Washington Post, schreib bitte #KyivNotKiev. Die Ukrainer bitten dich freundlich, den Namen der ukrainischen Hauptstadt richtig zu benutzen.

So lautet der Text, den das ukrainische Außenministerium für seine neueste Kampagne in Sachen ukrainische Namen entworfen hat. Die Nutzer der sozialen Netzwerke wurden aufgefordert, diesen Text an die Accounts von weltweit wichtigen Medien wie "Washington Post" oder Reuters zu schicken, die im Englischen statt der von der ukrainischen Regierung gewünschten Form Kyiv die etablierte Version Kiev benutzen. Der erste Teil der Kampagne hieß #CorrectUA, lief zwei Wochen im Oktober und sorgte inner- und außerhalb des Landes für einige Diskussionen.

Ein Mann sitzt 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Kampf gegen russische Benennungen

Das Außenministerium erläutert in einer Mitteilung: "Seit 27 Jahren ist die Ukraine ein unabhängiges Land, dennoch lassen sich die Namen aus der Sowjetära nur schwer verdrängen." Die Übernahme von Namen aus dem Russischen sei angesichts des Krieges im Land für das Volk der Ukraine inakzeptabel. Eine solche Russifizierung gehöre zur Taktik, die Ukraine zu destabilisieren und delegitimieren.

Für die aktuelle Kampagne greift das Außenministerium auf den Hashtag #KyivNotKiev zurück. Dieser Twitter-Flashmob war während der Maidan-Revolution kreiert worden und wurde bereits mehr als zehn Millionen Mal verwendet. Das Außenministerium plant weiter, dass in einem nächsten Schritt dann internationale Flughäfen und Tourismus-Portale wie Booking.com und TripAdvisor aufgefordert werden sollen, im Englischen Kyiv statt Kiev zu schreiben.

Auf der Suche nach der richtigen Schreibung

Die Ukraine feilt seit Jahren an der Übertragung des Ukrainischen in lateinische Buchstaben. Die eigenen Transliterationsstandards für Eigennamen wurden bereits mehrmals geändert. Doch die wichtigste Frage ist: Hat die Ukraine mit ihrer Forderung überhaupt Recht? Zumindest ist sie nicht ohne Erfolg. Kiew konnte bereits erreichen, dass der englische Artikel "the" vor "Ukraine" im englischsprachigen Gebrauch größtenteils verschwunden ist. Der Artikel "the" weist nämlich im Sprachgebrauch in der Regel auf Regionen und nicht auf selbstständige Staaten hin.

Eine ähnliche Tendenz zeichnet sich für Kyiv ab. Obwohl Kiev immer noch öfter als Kyiv gebraucht wird, setzt sich Kyiv dennoch immer mehr durch. Doch es gibt bezüglich ihrer Scheibweise weitere strittige Städtenamen, zum Beispiel Odessa. Die Version mit zwei "s" entspricht der Übertragung der russischen Schreibweise, Odesa allerdings wäre die genaue Übernahme aus dem Ukrainischen.

Rätselhafter Laut y

1995 hat die Ukraine die lateinische Schreibweise der eigenen Hauptstadt von Kiev auf Kyiv umgestellt. Und es dauerte elf Jahre, bis der US-amerikanische Rat für geografische Namen sich ebenfalls für Kyiv entschieden hat. Außerdem wird Kyiv von Weißen Haus oder vom britischen Außenministerium benutzt. Dadurch erreicht die ukrainische Version die größere internationale Legitimation.

Das Maß aller Dinge bleibt jedoch der sogenannte ISO-Standard der UN – und auf dieser Ebene sind derzeit beide Versionen, sowohl Kiev als Kyiv, erlaubt. Dass die meisten Medien sich nach wie vor für Kiev entscheiden, könnte außerdem damit zu tun, dass der Laut, der durch y wiedergegeben werden soll, im Englischen gar nicht existiert. Kiev ist also für die meisten Ausländer leicht auszusprechen, Kyiv jedoch bleibt für viele unlesbar.

Kiew - Hauptstadt der Ukraine
Schwierig im Englischen: der Laut y in ausländischen Namen Bildrechte: IMAGO

Kiev richtig aus dem Russischen übertragen?

Darüber hinaus gibt es Zweifel, ob Kiev wirklich die direkte Übernahme aus dem Russischen ist. Der russische Buschstabe "e" besteht nicht aus einem, sondern aus zwei Lauten, deswegen hätte die eigentliche Komplettübertragung vielmehr "Kiyev" geschrieben werden müssen. Das gibt einigen Kritikern den Grund, Kiev als etablierte englischsprachige Schreibweise zu bezeichnen, die mit dem Russischen nur wenig direkt zu tun hat.

Die Ukraine darf als Staat gerne ihre Wünsche äußern. Doch das bedeutet noch lange nicht, dass sie auf eine Sprache, in diesem Fall die englische, die eigene Regeln hat, Einfluss nehmen kann oder darf. Schließlich gibt es im Ukrainischen genug ausländische Ortsnamen, die deutlich vom Original abweichen. Ein Beispiel dafür ist unter anderem Wien, das im Ukrainischen Widen heißt.

Kyjiw statt Kiew im Deutschen?

Im Deutschen bleibt Kiew grundsätzlich nach wie vor die unumstrittene Form, allerdings versucht unter anderem die ukrainische Botschaft in Berlin, die Version Kyjiw zu pushen. Die Redaktionen der deutschen Nachrichtenagenturen einigten sich 2014 jedoch darauf, es vorerst bei Kiew zu lassen. Dennoch trägt auch dieses Teil des ukrainischen Kampfes für die Emanzipation von Russland langsam, aber sicher seine Früchte. Ob und wann Kyiv und Kyjiw entsprechend Kiev und Kiew langfristig ablösen werden, bleibt allerdings abzuwarten.

Über dieses Thema berichtete MDR Aktuell auch im TV: 12.06.2018 | 19:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 24. Oktober 2018, 12:14 Uhr

Zurück zur Startseite