Alle Beiträge von Piroska Bakos

Unterwegs in Ungarn

Frau zeigt ungarischen Palatschinken 2 min
Bildrechte: MDR/Alexander Hertel

Die Ungarn lieben Palatschinken. Aber nicht nur die süsse Variante mit Marmelade oder Kakao, sondern auch deftige mit Fleischfüllung. MDR-Ostbloggerin Piroska Bakos zeigt, wie's geht.

Fr 08.11.2019 11:00Uhr 02:08 min

https://www.mdr.de/nachrichten/osteuropa/ostblogger/video-353172.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Ein Schokoriegel
Auch in Ungarn sind Quark-Riegel eine Spezialität. Ursprünglich stammt der "Túró Rudi" aus der Sowjetunion. Gab es ihn zuerst nur mit der klassischen Quarkfüllung, sind die Regale in den Supermärkten heute mit einer Vielzahl an Geschmacksrichtungen, wie zum Beispiel Pflaume oder Banane, gefüllt. Bildrechte: MDR/Piroska Bakos

Osteuropa

Eine Wanderin steht auf einem Hügel und lässt den Blick über die verschneite Landschaft schweifen.
Die Nordic-Walking-Gruppe hat sich auf eine Erhebung des Buda-Gebirges, dessen höchster Berg 559 Meter hoch ist, hinaufgekämpft. Von dort oben schaut man auf einen ehemaligen Flugplatz, den mittlerweile Spaziergänger und Jogger für sich entdeckt haben. Bildrechte: Piroska Bakos | MDR

Beiträge aus dem Jahr 2018

Osteuropa

Spielzeug
Weil die Legosteine eine Rarität und teuer waren, behandelte Piroska sie sehr pfleglich. Man sieht es: Das Auto sieht aus wie neu! Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK | Piroska Bakos

Ungarn: Nach dem Grillhähnchen einen Baumkuchen

Süßes oder Herzhaftes? Ostbloggerin Piroska Barkos präsentiert den Leckerbissen aus Ungarn.

Brot, Grillhähnchen, Apfelpaprika
Herzhaft oder süß? Typisches Streetfood in Ungarn ist "Grillcsirke" - also Grillhuhn aus dem Imbisswagen. Serviert wird das ungarische Hendl mit Weißbrot und ungarischer Apfelpaprika. Bildrechte: MDR/Piroska Bakos
Brot, Grillhähnchen, Apfelpaprika
Herzhaft oder süß? Typisches Streetfood in Ungarn ist "Grillcsirke" - also Grillhuhn aus dem Imbisswagen. Serviert wird das ungarische Hendl mit Weißbrot und ungarischer Apfelpaprika. Bildrechte: MDR/Piroska Bakos
Grillhähnchen-Bude
"immer frisch, immer lecker" lautet das Motto dieser Familie: Seit 30 Jahren betreibt sie einen Hähnchenbetrieb auf vier Rädern. Das Mutter-Sohn-Gespann teilt sich die Arbeit, wobei die Mama für die Fleischwürze verantwortlich ist und ihre ganz eigenen Geheimrezepte hat ... Bildrechte: MDR/Piroska Bakos
Grillhähnchen
... Damit es auch typisch ungarisch schmeckt, hier ein Tipp von der Köchin: Ein Brathähnchen am Spieß braucht 1,5 Stunden, eine Haxe etwa 4 und Kassler etwa 2 Stunden. Mehr verrät die Grillmeisterin auch nicht. Bildrechte: MDR/Piroska Bakos
Kürtőskalács
Als Dessert bietet sich nach dem ungarischen Hendl diese süße Speise an: "Kürtöskalács", bekannt als Baumstriezel. Bildrechte: MDR/Piroska Bakos
Kürtőskalács
Der Baumstriezel wird traditionell mit flüssiger Butter und Kristallzucker bestrichen und gerollt. Nach Belieben auch mit Vanille, Zimt oder Nüssen. Im Trend liegt jetzt die Variante mit Schokoladenglasur oder Kokos. Mhhh, lecker! Bildrechte: MDR/Piroska Bakos
Bäcker bäckt Kürtőskalács
Früher wurden Baumstriezel noch mit Hand über einer Feuer- oder Glutstelle gedreht. Heute gibt es Elektrogrill-Geräte. Bildrechte: MDR/Piroska Bakos
Kürtőskalács-Bude
Baumstriezel passen ausgezeichnet in die Adventszeit. Auf Weihnachtsmärkten findet man sogar noch Hütten, in denen "Kürtöskalács" traditionell am Feuer hergestellt werden.
(Über dieses Thema berichtete HEUTE IM OSTEN auch im TV: Wir Ungarn | 11.03.2018 | 18:00 Uhr.)
Bildrechte: MDR/Piroska Bakos
Alle (7) Bilder anzeigen

Osteuropa

Rekord-Niedrigwasser der Donau lockt viele Schaulustige

In Budapest gehen Einwohner und Touristen derzeit im Flussbett der Donau spazieren. Ein extremes Nierigwasser macht es möglich. Unsere Ostbloggerin Piroska Bakos hat sich unter die Flaneure gemischt.

wird ergänzt
Noch nie war der Wasserstand der Donau so niedrig wie gerade. Am 25. Oktober 2018 lag der Pegel gerade noch bei 36 Zentimetern. Die Steine, die überall im Flussbett auftauchen, locken viele Schaulustig an. Unsere Ostbloggerin Piroska Bakos hat sich vor Ort umgesehen. Bildrechte: MDR/Piroska Bakos
wird ergänzt
Noch nie war der Wasserstand der Donau so niedrig wie gerade. Am 25. Oktober 2018 lag der Pegel gerade noch bei 36 Zentimetern. Die Steine, die überall im Flussbett auftauchen, locken viele Schaulustig an. Unsere Ostbloggerin Piroska Bakos hat sich vor Ort umgesehen. Bildrechte: MDR/Piroska Bakos
wird ergänzt
Wo man sonst nicht trockenen Fußes hinkommt: Unter der Brücke auf der Margaretheninsel. Bildrechte: MDR/Piroska Bakos
wird ergänzt
Viele Menschen strömen zu den nun freiliegenden Felsen in der Donau: Hier mit Blick auf das Parlamentsgebäude. Bildrechte: MDR/Piroska Bakos
wird ergänzt
Trotz des Niedrigwassers fahren noch einige Schiffe auf der Donau durch Budapest. Vor allem Sightseeing-Boote. Bojen markieren die Fahrrinne. Bildrechte: MDR/Piroska Bakos
wird ergänzt
An beiden Ufern der Donau hat das zurückweichende Wasser tausende Steine freigegeben. Das hat - wie man sieht- in vielen Menschen offenbar den Künstler geweckt. Bildrechte: MDR/Piroska Bakos
wird ergänzt
Grund für das Niedrigwasser ist die fortdauernde Trockenheit - nicht nur in Ungarn sondern auch in den Nachbarländern. Bildrechte: MDR/Piroska Bakos
wird ergänzt
Kaum vorstellbar, dass die Donau vor fünf Jahren extremes Hochwasser führte. Damals, im Sommer 2013, stand der Pegel bei knapp neun Metern – fast achteinhalb Meter höher als derzeit. Bildrechte: MDR/Piroska Bakos
wird ergänzt
In der Nähe der Freiheitsbrücke kann man zurzeit weit ins Flussbett der Donau spazieren. Diese "Landzunge" nennt man den "Hungerfelsen", weil man ihn nur in Zeiten großer Dürre sehen kann. Bildrechte: MDR/Piroska Bakos
wird ergänzt
Für die kommenden Tagen haben die Meteorologen Regen angekündigt. Hoffentlich öffnet der Himmel seine Schleusen weit - die Donau braucht das Wasser dringend. (Über dieses Thema berichtete MDR AKTUELL auch im Radion, am 20.09.2018, 22:45 Uhr.) Bildrechte: MDR/Piroska Bakos
Alle (9) Bilder anzeigen

Osteuropa

Die Provence des Osten Lavendel-Festivals am Balaton

Um Lavendelfelder zu genießen, muss man nicht in die Provence reisen. Auch in Ungarn blühen imposante Lavendelfelder, auf denen jeder pflücken darf. Piroska Bakos hat eines der vielen Lavendelfeste am Balaton besucht.

Ein blühendes Lavendelfeld.
Benediktiner-Mönche brachten den Lavendel einst aus dem Mittelmeerraum nach Ungarn mit. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ein blühendes Lavendelfeld.
Benediktiner-Mönche brachten den Lavendel einst aus dem Mittelmeerraum nach Ungarn mit. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Blick über eine Landschaft. Im Vordergrund ein gelber Sandweg, gesäumt links und rechts von Lavendelfeldern. Menschen sind auf diesen Feldern und ernten Lavendel.
Seit Anfang der 1920er-Jahre ist der französische Lavendel auch am Balaton heimisch. Wie hier in der kleinen Gemeinde Kőröshegy, wo eines der vielen Lavendelfeste des Landes veranstaltet wird. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Lavendelfeld auf dem Menschen Lavendel pflücken.
Das Klima am Balaton eignet sich bestens für die Pflanze. Lavendel-Öl von hier genoss viele Jahre Weltruhm. Im sozialistischen Ungarn wurde der Lavendel-Anbau vernachlässigt, heute erlebt er eine Renaissance. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ein Mann steht vor einem Lavendelfeld und stzellt mit einer Aparatur Lavendeltee her.
Kleinunternehmer Lajos Szabó besitzt das Lavendel-Feld in Kőröshegy. Seinen ersten Busch pflanzte er 2012. Bildrechte: DINI VÁRTOK-BARANYI
Auf einem Tisch liegen lose Lavendelzweige die zu Sträcuhern gebunden werden.
Ursprünglich wollte Lajos Szabó nur Öl gewinnen und verkaufen. Mittlerweile organisiert er jedes Jahr Festivals mit Workshops. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ein kleiner Junge pflückt Lavendel.
Selbst die Kleinsten sind begeistert im Einsatz. Schere vergessen? Kein Problem. Die kann man hier mieten. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Lavendelsträucher hängen Kopfüber an einer Hauswand.
Gebunden und kopfunter gehängt, bleibt die Farbe lange intensiv. Im Kleiderschrank vertreibt Lavendel Motten. Man kann ihn aber auch anders nutzen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Auf einem Tisch sind Produkte mit Lavendel ausgestellt.
Die Pflanze wird für Öl, Duftkissen oder Kosmetikartikel, wie Seife, verwendet. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Verschiedene Seifenstücke aus Lavendel.
Die Seife duftet sehr intensiv. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Mehrere Gläser mit verschiedener Marmelade stehen auf einem Tisch.
Auch in der Küche wird Lavendel in Ungarn immer beliebter. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Eine Frau schaut auf ihr Lavendeleis, direkt daneben in der Armbeuge hält sie einen Strauch Lavendel.
Ein Renner auf dem Festival in Kőröshegy ist auch das Lavendel-Eis. (Über dieses Thema berichtete der MDR auch im TV: MDR SACHSENSPIEGEL | 25.03.2017 | 19:30 Uhr.) Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle (11) Bilder anzeigen

Beiträge aus dem Jahr 2017

Aus Ungarn berichtet:

Unsere Ostblogger

Ein Angebot von

Zurück zur Startseite