Osteuropa

Kein billiges Pflaster mehr Urlaub in Prag kann teuer werden

Hotel
Hotel
Eine Hotelübernachtung in Prag kostet im Schnitt 2.300 Kronen (87,50 Euro). Damit haben sich die Preise fast an das Niveau von Wien angeglichen. Noch vor fünf Jahren hat man für eine Nacht im Schnitt 25 Euro weniger bezahlt als an der Donau. In diesem Hotel auf der Prager Kleinseite kostet eine Nacht 100 Euro.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Hotel
Hotel
Eine Hotelübernachtung in Prag kostet im Schnitt 2.300 Kronen (87,50 Euro). Damit haben sich die Preise fast an das Niveau von Wien angeglichen. Noch vor fünf Jahren hat man für eine Nacht im Schnitt 25 Euro weniger bezahlt als an der Donau. In diesem Hotel auf der Prager Kleinseite kostet eine Nacht 100 Euro.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Speisekarte
Essen und Trinken 
Wer in der Prager City essen geht, muss mit saftigen Preisen rechnen. Dieses Restaurant in der Altstadt ruft für eine Altböhmische Gulaschsuppe 169 Kronen (6,60 Euro) auf. Abseits des Zentrums bekommt man so eine Suppe für umgerechnet 1,60 Euro. Meidet man die Touristen-Meilen allerdings konsequent, kann man in Prager Kneipen auch heute noch billiger essen und trinken als beispielsweise in Leipzig.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ein Hambuerg auf einem Teller
Hamburger 
Im Prager Viertel Vinohrady, unweit vom Wenzelsplatz, kostet ein Hamburger ein kleines Vermögen. 260 Kronen (10,40 Euro) habe ich dafür bezahlt. Das Glas Rotwein, das ich dazu trank, bekam ich für 2,40 Euro. 
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Bierflaschen in Supermarktregal
Bier 
Bier ist in Tschechien in den meisten Kneipen billiger als Wasser. Abseits der Touristenhotspots bekommt man ein frisch Gezapftes für 1,20 Euro. Was mich persönlich überrascht hat, sind die Bier-Preise in Supermärkten. Eine Flasche Pilsner Urquell kostet dort 1,10 Euro – fast so viel wie in Deutschland.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Blick in Supermarkt
Lebensmittel 
In Tschechien ist der Durchschnittsverdienst deutlich niedriger als in Deutschland. So gesehen, sind Lebensmittel hier vergleichsweise teuer. Ein Liter Milch ist in diesem Prager Supermarket ab 1 Euro zu haben, ein Stück Butter bekommt man nicht unter 2 Euro. Ein Kilo Zitronen kostet 1,80 Euro. Relativ günstig ist das Brot, das man hier ab umgerechnet 1,20 Euro kaufen kann.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Eierkartons in Supermarktregal
Eier
Im Februar waren die Eier im Vergleich zum Vorjahr um 24 Prozent teurer. Jetzt kehren die Preise langsam zur Normalität zurück. Ein 10er-Pack aus Käfighaltung kauft man für ca. 40 Kronen (1,60 Euro). Zehn Eier aus Freilandhaltung kosten mehr als das Doppelte.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Kleidung hängt in einem Geschäft.
Kleidung
Auch Shoppen lohnt sich für ausländische Gäste längst nicht mehr. Viele Tschechen fahren seit Jahren nach Dresden, um dort Klamotten einzukaufen. Jeans, T-Shirts, Pullis und Jacken - das alles bekommt man in Deutschland günstiger. Und obendrein ist die Auswahl größer.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
ÖPNV-Tickets
Öffentlicher Nahverkehr
Wenigstens ist der öffentliche Nahverkehr in Prag immer noch wesentlich billiger als in Deutschland. Für 32 Kronen (1,30 Euro), kann man in Prag 90 Minuten in alle Richtungen fahren. Schwarzfahren lohnt sich da nicht. Wer es trotzdem macht und erwischt wird, kann die Strafe sofort bezahlen - dann sind 800 Kronen (32 Euro) fällig. Wer nicht gleich zahlen kann oder will, muss 1.500 Kronen (60 Euro) blechen.
(Über dieses Thema berichtete MDR AKTUELL auch im TV, am 22.07.2017, 19:30 Uhr.)
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle (8) Bilder anzeigen

Ein Angebot von

Unsere Ostbloggerin in Tschechien