Spielen mit Waffen Panzer-Biathlon und Feldküchen-Wettbewerb: Die Internationalen Army Games

In Russland und neun anderen Ländern finden ab heute wieder die Army Games statt. Für viele Russen ein Highlight. Kriegsverherrlichung? Nein, sagen die begeisterten Zuschauer: Das seien doch nur Spiele.

Kasachischer Armeehubschrauber bei Armeespielen in Russland, 2017
Ein Armeehubschrauber aus Kasachstan - bei den Army Games präsentieren die teilnehmenden Länder die neueste Technik. Bildrechte: dpa

Vom 3. bis 17. August finden wieder die von Russland organisierten Internationalen Armeespiele statt. Es ist die fünfte Ausgabe der sogenannten "Army Games". Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu hatte einst die Idee zum Wettkampf, der nicht nur Macht demonstrieren, sondern den Nachwuchs motivieren soll.

Wettkämpfe in 32 Disziplinen

Armeefahrzeug in Russland fährt über Reifen
Beim Parcours für Militärfahrzeuge müssen die Fahrer auch über eine Strecke mit Reifen fahren. Bildrechte: dpa

Mehr als 5.000 Soldaten nehmen in 200 Teams an den Spielen teil. NATO-Staaten beteiligen sich nicht an den Wettbewerben. Es gibt 32 Disziplinen, die in 10 verschiedenen Ländern ausgetragen werden: So finden die Wettkämpfe zur Straßenpatrouille beispielsweise im Iran statt, das Pferderennen - mit Waffen natürlich - in der Mongolei. Weitere Austragungsländer sind Aserbeidschan, Armenien, Weißrussland, Indien, Kasachstan, China und Usbekistan.

Panzer-Biathlon und Feldküchen-Wettkampf

Ein Panzer hebt beim Überfahren eines Hindernisses beim sog. Panzerbiathlon ab.
Beim Panzer-Biathlon geht es auch um Geschwindigkeit. Bildrechte: IMAGO

Die wohl populärste Disziplin ist der Panzer-Biathlon. Der findet im russischen Alabino, 50 Kilometer westlich von Moskau, statt. Wie beim Biathlon geht es um Treffsicherheit und Geschwindigkeit – nur eben in größeren Dimensionen. In Alabino treffen sich auch die Teilnehmer am Feldküchen-Wettkampf.

Gletscher und Verwundete

Soldaten besteigen Gletscher
Soldaten auf einem Gletscher am Elbrus. Bildrechte: imago images / ITAR-TASS

Die Wettkämpfe der Hochgebirgstruppen finden am Elbrus im Kaukasus statt. Die Teilnehmer müssen unter anderem ihre Kletterkünste mit und ohne Seil unter Beweis stellen, Verwundete transportieren, einen Gletscher überqueren und den 5642 Meter hohen Elbrus besteigen. Bevor die Soldaten der einzelnen Länder am Internationalen Wettkampf teilnehmen dürfen, gibt es im Vorfeld nationale Ausscheide.

Kriegsspiele als Volksfest

Frauen in russischer Tracht neben Soldaten
Russische Frauen in traditioneller Kleidung jubeln den Soldaten zu. Bildrechte: imago/ITAR-TASS

Die Army Games sind in Russland sehr populär. Auf dem Wettkampfgelände herrscht Volksfeststimmung. Zuschauer dürfen mit Gewehren schießen, auf Panzer klettern und sich sogar in die Kanzel eines Kampfjets zwängen. Kriegsverherrlichung? Nein, sagen die begeisterten Zuschauer: Krieg sei Krieg und Spiel sei Spiel.

Ein Lied für den Verteidigungsminister

Emir Kusturica
Filmemacher Emir Kusturica bei der Abschlussveranstaltung der Army Games 2018. Bildrechte: imago/ITAR-TASS

Bei der Abschlussveranstaltung der Army Games 2018, die im Militär-Vergnügungspark "Patriot Park" bei Moskau stattfand, trat übrigens auch der Filmregisseur Emir Kusturica auf. Er sang ein Lied mit dem Titel "Comandante", das er dem russischen Verteidigungsminister Schoigu widmete. Seine Begründung: "Ich habe oft Menschen schießen sehen und Menschen, die erschossen werden. Dank meines Freundes Sergej Schoigu gibt es eine Veranstaltung, bei der geschossen aber niemand getötet wird."

Über dieses Thema berichtete der MDR auch im Fernsehen: MDR AKTUELL | 29.07.2017 |17:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 03. August 2019, 05:00 Uhr