Russland-Ukraine-Konflikt Fragen und Antworten: Flugzeugabsturz der MH17

Beim Absturz der MH17 im Juli 2014 11.000 Meter über ukrainischem Boden starben alle 298 Insassen. Russland bestreitet jegliche Beteiligung am Abschuss und weigert sich die Angeklagten auszuliefern. Die Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Auftakt des Prozesses in den Niederlanden.

Die aus Trümmern wieder zusammen gesetzte Boeing 777, die als Flug MH17 über der Ukraine abgeschossen wurde, steht in einer Halle.
Wer hat die Boing 777 abgeschossen? Die Ermittler setzten aus den gefundenen Trümmerteilen die abgeschossene Boeing 777 wieder zusammen. Bildrechte: dpa

Das Unglück: Was war passiert?

Von Schiphol in den Niederlanden aus war die Maschine der Malaysia Airlines am 17. Juli 2014 gestartet. Zwischen 16:20 Uhr und 16:25 Uhr ukrainischer Ortszeit stürzte sie über der Ukraine ab. 298 Menschen wurden getötet, unter ihnen 196 Niederländer und 38 Australier. Auch vier Deutsche waren unter den Opfern.

Die Trümmer gingen nahe der Stadt Tores in der Ostukraine nieder, verstreut über eine Fläche von 35 Quadratkilometern. Schnell wurde vermutet, dass das Flugzeug abgeschossen wurde. 2018 - vier Jahre nach dem Absturz - kam ein internationales Ermittlerteam unter niederländischer Leitung zu dem Schluss, dass das Flugzeug mit einer aus Russland stammenden Luftabwehrrakete vom Typ Buk abgeschossen wurde.

Die Angeklagten: Wer steht vor Gericht?

Drei Russen und einem Ukrainer, die nach Angaben der Ermittler in Verbindung zu prorussischen Separatisten stehen sollen, wird Totschlag und die vorsätzliche und unrechtmäßige Zerstörung eines Flugzeugs mit Todesfolge in 298 Fällen vorgeworfen.

Angeklagt werden dabei drei russische Staatsbürger: der ehemalige Separatistenkommandeur Igor Girkin, sein Mitstreiter und Stellvertreter Sergej Dubinskij sowie der ranghohe Mitarbeiter des Geheimdienstes der selbst ernannten Volksrepublik Donezk Oleg Pulatow. Der weitere Angeklagte Leonid Chartschenko hat einen ukrainischen Pass. Er führte ehemals ein Separatistenbataillon an.

Der Prozess: Welche Beweise gibt es?

Den vier Angeklagten wird vorgeworfen, am Transport der Buk-Rakete aus Russland beteiligt gewesen zu sein. Gleichzeitig sprechen die Ermittler direkt von der Mitverantwortung der russischen Seite. Als Beleg führen sie unter anderem abgehörte Telefonate von Wladislaw Surkow an. Er ist ein Berater des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Surkow habe in einem Gespräch die Verstärkung der militärischen Unterstützung der Separatisten zugesichert.

Seit 2014 untersucht ein internationale Ermittlungsteam mit Experten der aus den Abschuss am meisten betroffenen Ländern Australien, Malaysia, der Ukraine, Belgien und den Niederlanden.

Die politische Brisanz: Warum findet der Prozess in Abwesenheit der Angeklagten statt?

Die Angeklagten sind international zur Fahndung ausgeschrieben. Sie bestreiten die Tat. Eine Auslieferung von Russland müssen sie allerdings nicht befürchten. Deshalb geht der Prozess in ihrer Abwesenheit über die Bühne.

Russland stellte die Untersuchungsergebnisse immer wieder in Frage und steht international in der Kritik, mit seiner Unterstützung für die Separatisten in der Ostukraine, den Abschuss verursacht zu haben. Kremlsprecher Dmitrij Peskow erklärte: "Die Position des Präsidenten ist klar: Eine Ermittlung ohne Teilnahme der russischen Seite kann nicht ernst genommen werden." Die Ermittler hingegen beklagen die mangelnde Kooperationsbereitschaft der russischen Seite.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 09. März 2020 | 10:30 Uhr

Ein Angebot von

Zurück zur Startseite