Osteuropa

Chruschtschowkas: Moskaus billige Wohnungen sollen verschwinden

Sie wurden von Ende der 1950er bis Mitte der 1980er Jahre in Moskau und anderen Städten der ehemaligen Sowjetunion gebaut: Chruschtschowkas. Nun sollen viele der billigen Plattenbauten abgerissen werden und Platz machen für den Bau von Hochhäusern mit Luxusappartements. Die Bewohner der Chruschtschowkas sollen Ersatzwohnungen in modernen Häusern bekommen.

Moskau
... oft in bester Lage. Mitten im Zentrum. Doch Moskau wächst. Zunehmend auch in die Höhe. Baugrund ist knapp und teuer. Bildrechte: IMAGO
Wohnanlagen am Abend mit Lichtern in den Fenstern, 2009
Wohnen in Moskau. Wohnen in Chruschtschowkas. Nicht komfortabel aber preiswert. Und ... Bildrechte: IMAGO
Moskau
... oft in bester Lage. Mitten im Zentrum. Doch Moskau wächst. Zunehmend auch in die Höhe. Baugrund ist knapp und teuer. Bildrechte: IMAGO
Nikita Sergejewitsch Chruschtschow
Mit dem Bau der Häuser wurde Ende der 1950er Jahre begonnen. Damals war Nikita Chruschtschow Partei- und Staatschef und so wurde er zum Namensgeber für die Plattenbauten. Bildrechte: IMAGO
Neubauten werden 1962 gebaut
Die Vier- und Fünfgeschosser wurden damals schnell hochgezogen, um die akute Wohnungsnot zu mildern. Bildrechte: IMAGO
Moskau Wohnhäuser Chruschtschowkas Chruschtschowki
Die meisten Chruschtschowkas wurden aus Betonfertigelementen gebaut. Die hellhörigen und schlecht gedämmten Wohnungen mit einer prognostizierten Lebensdauer von 30 bis 50 Jahren waren als Übergangslösung gedacht. Bildrechte: IMAGO
4-Stöckiger Chruschtschowka Wohnblock
Doch die meisten Chruschtschowkas stehen immer noch. Anfang der 1990er Jahre wurden die damaligen Mieter Eigentümer der Wohnungen. Und so unkomfortabel die Wohnungen auch sein mögen: So mancher Bewohner will nicht so ohne weiteres weg. Bildrechte: IMAGO
Mütter mit ihren Kindern auf einem Spielplatz in einem begrünten Hinterhof in einem Wohngebiet im Zentrum von Moskau, aufgenommen im Mai 2005
Zwar sind die Wohnungen nicht einmal drittklassig, doch das Umfeld stimmt: Zwischen den Häusern gibt es kleine Parks und Spielplätze. Läden, Schulen und Kliniken sind oft in Laufweite. Bildrechte: dpa
Ein Fünfstöckiges Haus der Chruschtschow-Zeit wird abgerissen
Doch der Abriss hat bereits begonnen. Bildrechte: IMAGO
Sergej Sobjanin
Auf Initiative von Moskaus Bürgermeister Sergej Sobjanin hat das Parlament nun ein Gesetz beschlossen, das den Weg für den Abriss von tausenden Chruschtschowkas frei macht. Auf den frei werdenden Flächen sollen Hochhäuser mit Luxusappartements entstehen. Den Bewohnern der Plattenbauten verspricht man Ersatzwohnraum. Bildrechte: IMAGO
HIO Moskau Wohnhäuser Chruschtschowkas Chruschtschowki
Sie sollen möglichst Wohnungen in ihrem Quartier bekommen. Doch einige Chruschtschowkabewohner befürchten, dass sie am Ende doch an der Peripherie Moskaus landen. Bildrechte: IMAGO
Moskau Wohnhäuser Chruschtschowkas Chruschtschowki Demo
Gegen das "Renovierungsgesetz" und die Umsiedlung der Chruschtschowkabewohner hatten in Moskau tausende Menschen demonstriert. Die Frustration sei so groß, dass einige Betroffene bereit seien, für ihre Wohnung zu töten, hatte eine russische Journalistin der MDR-Redaktion "HEUTE IM OSTEN" Afang Mai 2017 gesagt. Bildrechte: IMAGO
Alle (11) Bilder anzeigen

Osteuropa

4-Stöckiger Chruschtschowka Wohnblock
Doch die meisten Chruschtschowkas stehen immer noch. Anfang der 1990er Jahre wurden die damaligen Mieter Eigentümer der Wohnungen. Und so unkomfortabel die Wohnungen auch sein mögen: So mancher Bewohner will nicht so ohne weiteres weg. Bildrechte: IMAGO