Weiße Blumen sind bei einer Kundgebung von Frauenrechtsorganisationen niedergelegt worden.
Der Fall der verschwundenen jungen Frauen hatte in Rumänien große Anteilnahme ausgelöst. Bildrechte: dpa

Regierungskrise Rumänien: Zweites verschwundenes Mädchen vermutlich tot aufgefunden

Zwei junge Frauen waren in Rumänien verschwunden. Eine wurde bereits am Wochenende tot aufgefunden – nun wurden vermutlich Überreste der zweiten Frau entdeckt. Der Fall hatte eine Regierungskrise ausgelöst.

Weiße Blumen sind bei einer Kundgebung von Frauenrechtsorganisationen niedergelegt worden.
Der Fall der verschwundenen jungen Frauen hatte in Rumänien große Anteilnahme ausgelöst. Bildrechte: dpa

Nach dem Verschwinden von zwei jungen Frauen ist vermutlich auch das zweite Opfer tot aufgefunden worden. In einem Wald nahe der südrumänischen Stadt Caracal fanden Ermittler am Montag menschliche Überreste. Der Tatverdächtige hatte gesagt, dass diese zu der 18-Jährigen gehören, die im April verschwunden war. Dies berichtete die rumänische Nachrichtenagentur Mediafax unter Berufung auf Justizkreise.

Der Tod einer zweiten Jugendlichen war bereits am Samstag bekannt geworden. Ermittler hatten Knochenreste der 15-Jährigen im Haus des Tatverdächtigen entdeckt. Sie war im Juli verschwunden.

Zwei Minister zurückgetreten

Der Fall der 15-Jährigen hatte in Rumänien für großen Wirbel und eine Regierungskrise gesorgt. Vor ihrer Ermordung hatte sie drei Mal bei der Polizei angerufen und verzweifelt um Hilfe gebeten. Die Polizei handelte aber trotzdem erst viel später.

Der Innenminister Rumäniens trat kurz nach Bekanntwerden der Vorwürfe zurück. Erziehungsministerin Ecaterina Andronescu wurde entlassen, weil sie versucht hatte, den Eltern der jungen Frauen eine Mitschuld an deren Verschwinden zu geben.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 03. August 2019 | 15:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 05. August 2019, 21:15 Uhr