Kältetote Ungarn: Erfrieren in der eigenen Wohnung

Heizen ist in Ungarn ein Luxus, den sich nicht jeder leisten kann. Und so erfrieren dort auch in diesem Jahr wieder Menschen in ihren eigenen vier Wänden.

Frieren in Ungarn
Bildrechte: imago images / EST&OST

Fast 100 Menschen sind in Ungarn in diesem Winter schon erfroren. Nach Angaben des Ungarischen Sozialforums (Magyar Szocialis Forum – MSZF) gab es allein in den vergangen zwei Wochen 21 Kältetote. Die meisten Opfer waren in ihren ungeheizten Wohnungen erfroren. Obdachlos war nur etwa jeder Fünfte Kältetote. 20 Prozent der erfrorenen Menschen starben im Krankenhaus oder auf dem Weg dorthin -  woher sie kamen, dazu macht die Statistik keine Angaben.

Zugwagon von innen mit mehreren belegten Betten 3 min
Die alten Reichsbahn-Waggons dienen Obdachlosen in Budapest als Übernachtungsmöglichkeit Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Obdachlosenherbergen machen dicht

Bereits  Anfang  Januar hatte die Organisation darauf hingewiesen, dass die Zahl derer, die unter freiem Himmel starben, angestiegen sei.  Als Grund nannte sie die Schließung kostenloser Schlafstätten für Obdachlose. Die kostenpflichtigen Unterkünfte dagegen blieben meist leer, da die betroffenen die Kosten nicht aufbringen könnten. Auch die Verdrängung von Obdachlosen aus den U-Bahnhöfen und Unterführungen spielt laut MSZF eine Rolle. Die Betroffenen würden nun in den Wäldern rund um die Hauptstadt kampieren. 

Im Oktober 2018 hatte die Regierung von Ministerpräsident Viktor Orbán den dauerhaften Aufenthalt von Obdachlosen im öffentlichen Raum verboten und mit hohen Strafen belegt. Gegen das Sterben auf der Straße haben diese Maßnahmen aber offenbar nicht geholfen.

Fülliger Mann sitzt auf einer Pritsche und löst Kreuzworträtsel
Kostenpflichtige Unterkünftige kann sich kaum ein Obdachloser in Ungarn leisten. Bildrechte: Piroska Bakos

Fehlender politischer Wille

Das Ungarische Sozialforum (MSZF)  kritisierte, dass es in Ungarn schlicht keinen politischen Willen gebe, dieses Problem zu lösen. Im vergangenen Winter zählte die NGO zwischen September und Februar 135 Kältetote. Seit 1989 sind nach ihren Angaben in Ungarn insgesamt rund 8.500 Menschen erfroren.  

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR AKTUELL | 04. Januar 2019 | 17:45 Uhr