Durch eine Explosion zerstörter Veranstaltungssaal der Hochzeitshalle "Dubai City"
Der zerstörte Saal der Hochzeitshalle "Dubai City" in Kabul. Bildrechte: dpa

Afghanistan Dutzende Tote bei Anschlag auf Hochzeitsfeier

Bei einem Selbstmordanschlag auf eine Hochzeitsfeier in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind mehr als 60 Menschen getötet und über 180 verletzt worden. Die Terrormiliz IS beanspruchte die Attacke für sich.

Durch eine Explosion zerstörter Veranstaltungssaal der Hochzeitshalle "Dubai City"
Der zerstörte Saal der Hochzeitshalle "Dubai City" in Kabul. Bildrechte: dpa

In der afghanischen Hauptstadt Kabul sind am späten Samstagabend bei einem Anschlag auf eine Hochzeitsfeier in einem überwiegend von Schiiten bewohnten Stadtviertel mindestens 63 Menschen getötet worden. Mindestens 182 weitere Hochzeitsgäste wurden verletzt, wie das Innenministerium am Sonntagmorgen mitteilte. Den Angaben zufolge ereignete sich die Explosion kurz vor 23 Uhr in der Hochzeitshalle "Dubai City" im Südwesten der Stadt.

IS beansprucht Anschlag für sich

Nachdem sich zunächst niemand zu der Tat bekannt hatte, beanspruchte die Dschihadistenmiliz "Islamischer Staat" die Attacke am Sonntag für sich. In einer im Internet-Dienst Telegram verbreiteten Erklärung hieß es, der Selbstmordattentäter habe seine Bombe inmitten der "Ungläubigen" zünden können. Der IS vertritt eine besonders radikale Richtung des sunnitischen Islams. Für Sunniten gelten Schiiten als "Ungläubige". Umgekehrt ist es ähnlich.

Taliban verurteilen Bluttat

Ein verwundeter Mann wird nach einer Explosion in eine Hochzeitshalle ärztlich versorgt.
Rettungskräfte versorgen einen Verwundeten nach der Explosion in einer Hochzeitshalle in Kabul. Bildrechte: dpa

Die radikalislamischen Taliban wiesen jede Verantwortung für den Angriff zurück und verurteilten die Bluttat.

Der Anschlag auf die Hochzeitshalle in Kabul war der schwerste Anschlag seit Monaten und der 17. größere Angriff in der afghanischen Hauptstadt seit Januar. Für die bisherigen Attentate hatten die Taliban oder der IS die Verantwortung übernommen.

In Afghanistan werden Hochzeitsfeiern immer wieder zum Ziel von Anschlägen. In dem Land am Hindukusch werden Hochzeiten meist aufwendig mit hunderten oder gar tausenden von Gästen in großen Festsälen gefeiert.

Rückschlag für Friedensverhandlungen

Die jüngste Bluttat überschattet die Verhandlungen der USA mit den Taliban über eine politische Lösung in dem jahrelangen Konflikt. Dabei geht es vor allem um Truppenabzüge und Garantien der Taliban, dass Afghanistan kein sicherer Hafen für IS-Terroristen wird.

Zuletzt hatte es positive Signale gegeben. Viele Afghanen befürchten jedoch, dass nach einem Komplettabzug der US-Kräfte auch der IS weiter an Einfluss gewinnt.

"Dubai" Hochzeitshalle in Kabul

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 18. August 2019 | 07:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 18. August 2019, 15:35 Uhr