Corona-Pandemie Altmaier: Maskenpflicht erst bei Infektionszahlen unter 100 lockern

In der vergangenen Woche hatte Mecklenburg-Vorpommern eine Lockerung der Maskenpflicht vorgeschlagen - und nach breitem Protest wieder zurückgenommen. Nun nennt Wirtschaftsminister Altmaier eine konkrete Bedingung. Wenn die Zahl der täglichen Corona-Neuinfektionen in Deutschland unter den Wert von 100 sinken sollte, sollte man über eine Lockerung nachdenken.

Peter Altmaier
Will über ein Ende der Maskenpflicht erst bei deutlich geringeren Infektionszahlen nachdenken: Peter Altmaier. Bildrechte: dpa

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat mögliche Bedingungen für Lockerungen bei der Maskenpflicht genannt. Altmaier sagte der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", solange es in Deutschland täglich mehrere hundert neue Infizierte gebe, werde die Maskenpflicht überall bleiben müssen, wo der Mindestabstand von eineinhalb Metern nicht eingehalten werde.

Deutschland noch weit davon entfernt

Erst "wenn wir bei den Infektionen dauerhaft zweistellig sind, müssen Mediziner und Politik neu nachdenken", erklärte der Minister. Damit brachte er eine konkrete Schwelle ins Gespräch, von der an die Maskenpflicht zur Disposition gestellt werden könnte. Noch ist Deutschland davon aber weit entfernt: Am Freitag meldeten die Kreise und Städte insgesamt 386 neue Fälle in Deutschland. Das geht aus der Datenbank des Karlsruher Projekts "Risklayer" hervor.

Auch Bundesbildungsministerin Anja Karliczek warnte vor vorschnellen Lockerungen in der Corona-Krise. Die CDU-Politikerin sagte der "Passauer Neuen Presse", man sollte "jetzt nicht alle denkbaren Möglichkeiten der Lockerungen ausreizen, sondern immer mit einem gewissen Sicherheitspuffer handeln". Es gebe keinen Grund zum Leichtsinn: "Wir müssen an der gegenwärtigen Maskenpflicht und den Abstandsregeln festhalten."

Mecklenburg-Vorpommern erntete mit Vorstoß Ablehnung

In der vergangenen Woche hatte sich Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Harry Glawe dafür ausgesprochen, angesichts der niedrigen Infektionszahlen im Norden Anfang August ein Ende der Maskenpflicht im Handel seines Landes zu beschließen. Er war damit auf breite Kritik gestoßen, die Länder vereinbarten, vorerst am Mund-Nasen-Schutz festzuhalten.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 11. Juli 2020 | 09:45 Uhr

37 Kommentare

Armin C. vor 3 Wochen

Schau an, sogar der Herr Altmaier mit Maske?!
-
Eine schöne "Nebenwirkung" :
Je weniger man von denen sieht, desto sympathischer kommen sie rüber... ;-)

emlo vor 3 Wochen

Ich, ich gebe es öffentlich zu, dass Masken lästig sind. Aber mehr auch nicht. Deshalb kann ich auch kein Problem daran erkennen, überall dort eine Maske zu tragen, wo es mit dem Abstand halten schwierig wird.

Critica vor 3 Wochen

Hallo Sachse,
schauen Sie mal genau, wer "Maske trägt", wie "Maske" getragen wird und insbesondere, wie "Maske" zwischenzeitlich aufbewahrt wird.
Vielleicht erkennen Sie dann, dass der Umgang mit "Maske" eigentlich keinen medizinischen Nutzen hat. Inzwischen hat sie wohl eher "Parteibuchcharakter".