Feuerwehrleute beseitigen umgestürzte Bäume
Feuerwehrleute beseitigen einen umgestürzten Baum in Ottleben in Sachsen-Anhalt. Bildrechte: dpa

Unwetter über Deutschland Toter und Verletzte durch Sturmtief "Mortimer"

Beim Sturmtief "Mortimer" hat es ein Todesopfer und Verletzte gegeben. In Sachsen-Anhalt starb ein Autofahrer. Umgestürzte Bäume blockierten Straßen und Schienen. Im Leipziger Umland fiel der Strom aus.

Feuerwehrleute beseitigen umgestürzte Bäume
Feuerwehrleute beseitigen einen umgestürzten Baum in Ottleben in Sachsen-Anhalt. Bildrechte: dpa

Durch das Sturmtief "Mortimer" ist in Mitteldeutschland ein Mensch ums Leben gekommen. In Wittenberg in Sachsen-Anhalt wurde ein Autofahrer von einem umstürzenden Baum erschlagen. Wie die Polizeidirektion Dessau-Roßlau am Montag mitteilte, war der Mann am Morgen mit seinem Fahrzeug auf einer Landstraße unterwegs, als "aufgrund von Sturmböen" ein Baum auf sein Auto stürzte. Der 41-Jährige wurde der Polizei zufolge in seinem Fahrzeug eingeklemmt und starb noch an der Unfallstelle.

Umgestürzte Bäume und herabfallende Äste

Vielerorts in Deutschland hinterließ der erste Herbststurm des Jahres teils schwere Schäden. In Mitteldeutschland kam es durch umgestürzte Bäume, herabfallende Äste und umgewehte Bauzäune zu Behinderungen auf Straßen und Schienen. Im Straßenbahnverkehr in Magdeburg und Chemnitz wurden Störungen gemeldet.

Blick auf einen umgestürzten Baum.
Ein umgestürzter Baum in Potsdam. Bildrechte: dpa

In Sachsen-Anhalt warnte die Polizei vor Starkwinden auf Autobahnen, durch die Lastwagen von ihren Fahrspuren abkommen und umkippen könnten. Auf der A9 bei Schleiz in Thüringen ließ der Sturm einen den Anhänger eines Lastzuges umkippen. Der Fahrer kam mit dem Schrecken davon.

In Dessau blieb der Tierpark wegen des Sturms geschlossen. In Weimar öffneten der Hauptfriedhof und der historische Friedhof nicht. Auch der Egapark in Erfurt blieb zu. Die Verwaltung des Nationalparks Harz warnte vor dem Betreten der Wälder.

Stromausfälle im Leipziger Umland

In der Region Leipzig fielen Bäume auf Stromleitungen. Dadurch kam es im Stadtgebiet von Markranstädt bei Leipzig am Montagvormittag zu einem Stromausfall, von dem nach Angaben des Netzbetreibers Mitnetz rund 5.600 Haushalte betroffen waren. Auch in Haushalten in Nord- und Mittelsachsen gab es vorübergehend keinen Strom.

Verletzter in Neuruppin

Im brandenburgischen Neuruppin wurde ein Mensch unter einem umgestürzten Baum eingeklemmt. Nach Angaben der Polizei war die Person ansprechbar. Sie sei vor Ort behandelt worden.

Bahnstrecken vorübergehend gesperrt

Bei der Deutsche Bahn kam es am Montag zu zahlreichen Einschränkungen, die nach Angaben des Konzerns noch den ganzen Tag andauern sollten. Bei der S-Bahn Mitteldeutschland kam es zu Verspätungen und Teilausfällen auf den Linien S5 und S5X zwischen Halle und Zwickau bzw. Altenburg. Verspätungen und Teilausfälle gab es auch auf der Strecke des Regional-Express RE 7 zwischen Dessau und Belzig/Berlin.

Im Norden stellte die Bahn den Fernverkehr teilweise ein. Betroffen waren unter anderem die Strecke Hamburg-Berlin, Hamburg-Rostock-Stralsund, Berlin-Stralsund und Hannover-Berlin. Die Fernzüge blieben in den Bahnhöfen stehen. Inzwischen wurde der Bahnverkehr weitgehend wieder aufgenommen. Es kann aber weiter zu Verspätungen kommen.

ICE fahren in umgestürzte Bäume

Auf der IC-Linie Bremen-Hannover-Leipzig mussten die Züge umgeleitet werden. Sie verspäteten sich nach Angaben der Bahn um etwa 60 Minuten. Am Morgen war im niedersächsischen Nienburg ein Baum auf eine Oberleitung gefallen. Ein ICE konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr gegen den Baum. Verletzte gab es nicht. Auch bei Wolfsburg fuhr ein ICE gegen einen auf die Gleise gestürzten Baum. Die rund 250 Passagiere im Zug kamen mit dem Schrecken davon. Berichte, wonach der Lokführer verletzt worden sei, konnte die Bahn nicht bestätigen.

Die Bahn wies darauf hin, dass alle Tickets für Strecken, die durch Sturmtief "Mortimer" zwischenzeitlich nicht bedient werden konnten, ihre Gültigkeit behalten. Die Tickets könnten kostenfrei storniert oder bis zum 7. Oktober flexibel genutzt werden. Das gelte auch für zuggebundene Tickets.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 30. September 2019 | 06:28 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 30. September 2019, 18:19 Uhr

0 Kommentare