Unglück Basketball-Legende Kobe Bryant stirbt bei Hubschrauberabsturz

Der ehemalige Basketball-Superstar Kobe Bryant ist tödlich verunglückt. Er kam bei einem Hubschrauberabsturz nahe Los Angeles ums Leben. Mit ihm starben vier weitere Menschen. Bryant gilt als einer der besten Spieler der NBA-Geschichte.

Kobe Bryant
Die Basketball-Legende der LA Lakers, Kobe Bryant, ist zusammen mit vier weiteren Menschen bei einem Hubschrauberabsturz bei Los Angeles ums Leben gekommen. Bildrechte: dpa

Basketball-Legende Kobe Bryant ist bei einem Helikopter-Absturz ums Lebens gekommen. Die Stadt Calabasas bestätigte, dass der fünfmalige NBA-Champion zu den insgesamt fünf Toten des Absturzes gehört.

Polizei bestätigt bislang Hubschrauberabsturz

Nach Angaben der Polizei hat kein Insasse des Hubschraubers das Unglück überlebt. Der Helikopter sei am Sonntagmorgen bei Nebel in den Hügeln bei Calabasas, einem Vorort von Los Angeles, abgestürzt und in Flammen aufgegangen.

Unklar ist, ob Familienangehörige von Bryant mit in der Maschine saßen. Der 41-Jährige war mit seiner Frau Vanessa verheiratet und hat vier Kinder.

Einzigartige Basketball-Karriere

Kobe Bryant
Kobe Bryant hinterlässt seine Frau und vier Kinder. Bildrechte: dpa

Bryant gilt als einer der größten Basketballer der Sportgeschichte. Er spielte von 1996 bis 2016 für die Los Angeles Lakers.

Ab 1998 wurde er ununterbrochen in die Auswahl der besten NBA-Spieler der jeweiligen Saison gewählt. Keinem Spieler gelang das bislang öfters. 2006 erzielte der knapp zwei Meter große Shooting Guard 81 Punkte in einer Partie.

2008 wurde er zum wertvollsten Spieler der nordamerikanischen Basketballliga gewählt. Mit den LA Lakers gewann Bryan fünf NBA-Meisterschaften. Mit dem Team USA wurde er 2008 in Peking Olympiasieger, 2012 verteidigte er in London den Titel.

Karriere-Ende mit goldenem Konfettiregen

2016 beendete Bryant seine aktive Karriere. Auch wenn er gegen Ende seiner Laufbahn nicht mehr an seine Glanzzeiten anknüpfen konnte und mit den Lakers immer wieder die Playoffs verpasste, gelang ihm doch ein hollywoodreifes Ende.

Mit 37 Jahren trumpfte er in seinem letzten Spiel noch einmal mit 60 Punkten auf und ließ sich im goldenen Konfettiregen feiern. Mit insgesamt 33.643 Punkten in regulären Pflichtspielen ist er viertbester Werfer der nordamerikanischen Profiliga.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 26. Januar 2020 | 22:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 26. Januar 2020, 22:16 Uhr