Junges Mädchen nutzt Facebook
Bildrechte: imago/ZweiKameraden

Weltgesundheitsorganisation Jugendliche sind zu träge

Die Weltgesundheitsorganisation warnt: 80 Prozent der Jugendlichen sind zu inaktiv und kommen nicht einmal auf eine Stunde Bewegung am Tag. Das habe Konsequenzen für die Gesundheit der Heranwachsenden.

Junges Mädchen nutzt Facebook
Bildrechte: imago/ZweiKameraden

Die meisten Jugendlichen bewegen sich zu wenig. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) über globale Bewegungstrends. Das habe Auswirkungen auf die Gesundheit und das Wohlbefinden der Jugendlichen, warnt die WHO.

Unterschiede zwischen Mädchen und Jungen

Die Autoren der Studie haben festgestellt, dass 80 Prozent der Jugendlichen nicht die empfohlene eine Stunde pro Tag mit körperlicher Aktivität verbringen. Bei den Mädchen seien 85 Prozent nicht aktiv genug, bei den Jungen 78 Prozent. Der ersten WHO-Studie über Bewegungsmangel unter Heranwachsenden liegen Daten aus 146 Ländern im Zeitraum 2001 bis 2016 zugrunde.

Digitalisierung scheint Bewegungsmuster zu verändern

Die Autoren der Studie hatten die Gründe für den Bewegungsmangel nicht untersucht. Leanne Riley, Ko-Autorin der Studie, erklärte jedoch, die digitale Revolution scheine "das Bewegungsmuster von Jugendlichen verändert zu haben". Jugendliche "sitzen mehr und sind weniger aktiv". Es müsse mehr getan werden, forderte Riley. Andernfalls drohe ein "sehr düsteres Gesundheitsbild" der Jugend.

Mindestens eine Stunde Bewegung am Tag

Ausreichende Bewegung ab einem frühen Alter steigere die Fitness, den Aufbau der Knochen und sei gut gegen Übergewicht, so die WHO-Experten. Zudem helfe Bewegung, das soziale Leben zu bereichern und die Denkleistung zu steigern.

Körperlich aktive Menschen könnten langfristig Herzkreislauferkrankungen, Diabetes, Demenz und einige Krebsformen vermeiden. Die WHO empfiehlt mindestens 60 Minuten "moderate" (Fahrradfahren) bis "energische" physische Aktivität (Fussball) am Tag.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 22. November 2019 | 00:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 22. November 2019, 07:00 Uhr