Nobelpreis-Medaille
Bildrechte: imago/imagebroker

Drei Wissenschaftler geehrt Chemie-Nobelpreis für Batterie-Forscher

Drei Forscher erhalten den Chemie-Nobelpreis für die Entwicklung der Lithium-Ionen-Batterie. Der Amerikaner John Goodenough wurde in Jena geboren. Die anderen sind Akira Yoshino (Japan) und der Brite Stanley
Whittingham.

Nobelpreis-Medaille
Bildrechte: imago/imagebroker

Der Nobelpreis für Chemie geht an den in Jena geborenen US-Amerikaner John Goodenough, den Briten Stanley Whittingham und den Japaner Akira Yoshino. Sie werden für die Entwicklung der Lithium-Ionen-Batterie ausgezeichnet. Das teilte die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften am Mittwoch in Stockholm mit. Die leichten, wiederaufladbaren und starken Batterien würden in zahlreichen Produkten wie Mobiltelefonen, Laptops und Elektro-Fahrzeugen eingesetzt.

Lithium-Ionen-Batterien können große Mengen Energie speichern und sind somit wichtig für die Versorgung mit Strom aus regenerativen Energiequellen, wie es weiter hieß.

Goodenough ältester Preisträger überhaupt

Der 1922 geborene Goodenough sei der älteste Nobelpreisträger überhaupt. Seit 1901 wurde der Chemie-Nobelpreis an 180 verschiedene Forscher vergeben. Einer von ihnen, der Brite Frederick Sanger, erhielt ihn zweimal. Unter den Preisträgern waren bislang fünf Frauen, etwa Marie Curie 1911, die die radioaktiven Elemente Polonium und Radium entdeckte und erst im vergangenen Jahr die US-amerikanische Enzymforscherin Frances Arnold.

Im vergangenen Jahr hatten auch George Smith aus den USA und der Brite Gregory Winter den Nobelpreis für Chemie erhalten. Mit der Evolution als Vorbild hatten die Proteinforscher Möglichkeiten für eine umweltfreundlichere Herstellung von Arzneimitteln und Biokraftstoffen geschaffen.

Am Donnerstag folgt die Bekanntgabe des Literaturnobelpreisträgers, am Freitag die des Friedensnobelpreises. Die Preise für Medizin und Physik wurden am Montag beziehungsweise Dienstag vergeben.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 09. Oktober 2019 | 12:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 09. Oktober 2019, 12:19 Uhr

1 Kommentar

GerdMueller vor 1 Wochen

Wo kommt das Lithium oder das Kobold (Entschuldigung heißt ja Kobalt) her? Wie groß ist der CO2 Ausstoß um ein E-Auto zu produzieren?
Wie sind die Arbeitsbedingungen beim Abbau? Was ist mit der Entsorgung und wie viele Male kann man diese Stromfresser aufladen?
Liebe Grüne ich warte auf Antworten.