500 Menschen unter Quarantäne Corona-Ausbruch unter Erntehelfern in Bayern

Dutzende Erntheelfer auf einem Bauernhof in Mamming in Bayern haben sich mit dem Corona-Virus infiziert. Der Landkreis Dingolfing-Landau meldete bislang 174 bestätigte Fälle. Fast 500 Menschen stehen jetzt unter Quaratäne und dürfen den Gemüsehof nicht verlassen.

Ein Mann in Schutzkleidung spricht hinter einem Absperrzaun auf dem Gelände von einem Bauernhof mit zwei Männern.
Der abgesperrte Gemüsehof in Mamming Bildrechte: dpa

Im Landkreis Dingolfing-Landau in Niederbayern gibt es einen Coronavirus-Ausbruch auf einem großen Bauernhof. Wie der Landkreis am Samstagabend mitteilte, ist das Virus bei 174 Erntehelfern nachgewiesen worden. Am Freitag waren zunächst sieben Fälle bekannt geworden.

Daraufhin wurden am Samstag bei einer Reihenuntersuchung alle Mitarbeiter auf dem Bauernhof getestet. Bei dem Betrieb handelt es sich um einen großen Gemüsehof, der Erdbeeren, Gurken, Kohl und Rote Bete anbaut.

Am Montagvormittag will sich Bayerns Ministerpräsident Markus Söder zur aktuellen Lage äußern.

Sicherheitsdienst überwacht Quarantäne

Nach Angaben des Landkreises steht der gesamte Betrieb in Mamming jetzt unter Quarantäne. "Um eine weitere Ausbreitung zu vermeiden, müssen wir zum Schutz der Bevölkerung leider diesen Schritt gehen", erklärte Landrat Werner Bumeder.

Damit dürfen fast 500 Menschen das Betriebsgelände nicht verlassen - darunter auch die negativ getesteten Mitarbeiter sowie die Betriebsleitung. Ein Sicherheitsdienst überwacht das Ausgehverbot. Auf dem Hof wurden infizierte von nicht infizierten Mitarbeitern getrennt, das Gelände ist nun von einem Absperrzaun umgeben.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 26. Juli 2020 | 08:00 Uhr