Covid-19 Kretschmer: Zweite Corona-Welle in Deutschland hat begonnen

Die Zahlen der Corona-Neuinfektionen steigen wieder deutlich. Nicht nur weltweit, sondern auch in Deutschland. Sachsens Ministerpräsident Kretschmer sagt: Die zweite Welle hat bereits begonnen. Vor diesem Hintergrund prüft Bundesgesundheitsminister Spahn verpflichtende Tests für Risiko-Urlauber.

Michael Kretschmer (CDU), Ministerpräsident von Sachsen, kommt  in das ICC (Internationales Congress Center) und trägt dabei einen Mundschutz.
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer sagt, eine zweite Infektionswelle in Deutschland habe längst begonnen. Bildrechte: dpa

Aus Sicht von Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat eine zweite Corona-Infektionswelle in Deutschland bereits begonnen. Der CDU-Politiker sagte der "Rheinischen Post", es gebe jeden Tag Infektionsherde, aus denen sehr hohe Zahlen werden könnten.

Die Aufgabe der Gesundheitsämter bestehe darin, die Welle jeden Tag neu zu brechen. Das gelinge "erstaunlich gut", sagte Kretschmer. Kretschmer hob die Vorteile des föderalen Systems in Deutschland hervor, durch das präziser vorgegangen werden könne als in zentralistisch regierten Ländern.

Einen Grund für die Verschärfung der Corona-Lage sieht der Kretschmer darin, dass Reisende das Virus teilweise aus dem Ausland mitbringen. Deshalb spricht er sich für verpflichtende Corona-Tests für Reisende aus Risikogebieten aus. Die Kosten dafür müsse aber der Staat tragen.

Spahn prüft Pflichttest nach Risiko-Urlaub

Angesichts der Entwicklung prüft Bundesgesundheitsminister Jens Spahn schärfere Maßnahmen für Urlaubsrückkehrer. Im Kern geht es um die Frage verpflichtenden Corona-Tests nach einer Rückkehr aus Risikogebieten. Spahn räumte im "Deutschlandfunk" ein, die rechtlichen Hürden seien hoch: "Das ist ja ein Eingriff in die Freiheit, jemanden zum Test zu verpflichten."

Reichen freiwillige Tests?

Am Freitag hatten die Gesundheitsminister der Länder in einer Schaltkonferenz beschlossen, dass sich Urlaubsrückkehrer aus Risikogebieten noch an den Flughäfen auf das Coronavirus testen lassen sollen. Diese Tests sollen kostenlos und freiwillig sein. Sie sollen auch Schiffsreisende an Häfen oder für Autourlauber gelten. Außerdem sollen auch Urlauber sich auch bei Rückkehr aus einem Nichtrisikogebiet kostenlos testen lassen können – bis zu 72 Stunden nach Rückkehr, dann allerdings in Testzentren oder beim Hausarzt.

Eine Pflicht für solche Tests wurde nicht beschlossen. Allerdings müssen Rückkehrer aus Risikogebieten ohnehin 14 Tage in Quarantäne, wenn sie keinen negativen Test vorweisen können.

WHO: Neuer Höchststand bei Corona-Neuinfektionen

In Deutschland gab es am Freitag laut den Zahlen den Risklayer-Projekts 821 neue Infektionen. Damit gab es erstmals seit sechs Wochen an einem Tag wieder mehr als 800 Neuansteckungen – mit Ausnahme vom sehr lokalen Ausbruch bei Tönnies Mitte Juni mit mehr als 1.000 Neuinfektionen.

Das Robert Koch-Institut nannte diese Entwicklung "sehr beunruhigend". "Eine weitere Verschärfung der Situation muss unbedingt vermieden werden", hieß es.

Auch die Weltgesundheitsorganisation WHO meldete so viele Coronavirus-Infektionen wie noch nie an einem Tag. Wie die WHO am Freitagabend bekannt gab, wurden innerhalb von 24 Stunden weltweit mehr als 284.000 Neuinfektionen registriert. Mit Abstand die meisten neuen Fälle gab es in den USA (70.000) und Brasilien (68.000), gefolgt von Indien (50.000) und Südafrika (13.000). Weltweit sind mehr als 15,3 Millionen Infektionen seit Beginn der Pandemie nachgewiesen.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 25. Juli 2020 | 07:30 Uhr

94 Kommentare

Klarheit vor 1 Wochen

welche Fakten ? --- das 2 oder 3 Infizierte in Sachsen eine 2. Welle sind - absoluter Mumpitz - wir werden mit diesen Virus leben müssen , wie mit so vielen anderen........

Gruen_unsere_Zukunft vor 1 Wochen

weniger erstaunlich sondern scheinbar psychosomatisch ist das Anzweifeln der Betroffenen, Ärzte und Wissenschaftler die sich in der Sendung EXAKt äußerten

wo geht es hin vor 1 Wochen

"Weiß Kretschmer das alles nicht?" Ich bin mir sicher, auch er weis das. Aber mit echten Fakten kann man ganz schwer eine Dauerwelle begründen....und schon gar nicht die 1. oder 2. "Welle"