Veranstaltungen Darum sind Absagen wegen des Coronavirus keine Panikmache

Fußballspiele werden abgesagt oder finden ohne Zuschauer statt. Messetermine werden ebenfalls gestrichen oder verlegt. Menschen müssen in häusliche Quarantäne. Das neuartige Coronavirus sorgt inzwischen für zahlreiche Einschränkungen. Panikmache? Nein, stellt der Präsident des Robert Koch-Instituts, Lothar Wieler, klar. Es gehe darum, Menschen im hohen Alter und mit Vorerkrankungen zu schützen.

Das Foto zeigt das leere Stadion Borussia-Park einen Tag vor dem Wiederholungsspiel zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln.
Auch das Nachholspiel zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln wird am Mittwoch ohne Publikum ausgetragen. Bildrechte: dpa

Die Sicherheitsmaßnahmen sind grob vergleichbar mit Folgen durch Impfungen, wie sie die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung beschreibt: Hier schützt man in erster Linie sich selbst vor ansteckenden Krankheiten. Doch es gibt auch Menschen, die sich nicht impfen lassen können. Neugeborene etwa sind zu jung, andere können aufgrund von chronischen Erkrankungen keine Impfungen erhalten. Sie sind darauf angewiesen, dass die Menschen in ihrem Umfeld geimpft sind und ihnen so Schutz vor Ansteckung bieten. Man spricht dann von einer sogenannten Herdenimmunität. Der eigene Impfschutz trägt also zum Schutz der Gemeinschaft bei.

Dasselbe Prinzip gilt auch für den Umgang mit dem neuartigen Coronavirus: Indem die Verbreitung durch Absagen von Großveranstaltungen eingedämmt werden soll, sollen auch schwächere Menschen vor dem Coronavirus geschützt werden.

Lothar Wieler
RKI-Präsident Lothar Wieler empfiehlt, auf nicht notwendige Großveranstaltungen zu verzichten. Bildrechte: dpa

"Entscheidend ist, wir müssen die sogenannte vulnerable Gruppe in unserer Gesellschaft schützen", stellte der Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, auf einer Pressekonferenz am Dienstag klar. Dabei handle es sich um alte Menschen oder um Menschen mit Vorerkrankungen. Bei ihnen könne eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus einen schweren Verlauf nehmen.

Nicht zwingende Veranstaltungen meiden oder absagen

Aus diesem Grund ist es laut Wieler wichtig, die Epidemie zu verlangsamen. Veranstaltungen wie Fußballspiele, die nicht zwingend notwendig seien, könnten abgesagt oder von den Menschen gemieden werden. Die Ansteckungsgefahr sei nun einmal höher, wenn viele Menschen auf engem Raum zusammenkämen, sagt Wieler.

Wieler unterstrich damit die Aussagen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Er hatte am Montag dazu aufgerufen, alle Kräfte darauf zu verwenden, "die Ausbreitung des Virus in Deutschland zu verlangsamen". Nur so könne das Gesundheitssystem gut damit umgehen.

RKI-Präsident Wieler sagte am Dienstag außerdem: "Das Schutzgut ist aus meiner Sicht ein deutlich höheres, als wenn man als Zuschauer in einem Fußballstadion sitzt." Natürlich könne das öffentliche Leben nicht eingestellt werden, erklärte Wieler weiter. Es gebe Dinge, die funktionieren müssten. Dazu gehöre die Lebensmittelversorgung oder die medizinische Versorgung. Es gebe aber auch "Dinge, auf die man verzichten kann".

Zahlen zur Sterberate nur Momentaufnahmen

Wieler warnte außerdem davor, die vielen Zahlen, die zum Coronavirus kursieren, falsch zu interpretieren. Die Sterberate "werden wir erst nach der Epidemie kennen", so der RKI-Präsident. Wenn jetzt von einer Rate von 3,5 Prozent die Rede sei, handle es sich immer nur um eine Momentaufnahme. In der Statistik könnten immer nur Fälle berücksichtigt werden, die den Behörden auch bekannt seien.

Die Zahl variiert laut Wieler auch von Region zu Region. Als Beispiel nannte er Italien. Dort sei der Coronavirus-Ausbruch erst sehr spät anhand von Toten erkannt worden. Damit sei in Italien das Verhältnis der Verstorbenen zu den Menschen, die infiziert seien "extrem schlecht zur Zeit". Diese Rate werde sich im Laufe der Zeit aber noch verändern.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 10. März 2020 | 14:00 Uhr

1 Kommentar

Die Partei-die Partei hat immer Recht vor 32 Wochen

Meine Meinung alle Spiele absagen, wer es zu lässt handelt grob fahrlässig und nimmt Menschenleben in Kauf.
Profitgier geht vor Menschenleben.