Österreich Deutsche Skifahrer in Tirol tödlich verunglückt

In Österreich sind zwei Deutsche bei Skiunfällen ums Leben gekommen. Beide fuhren in der Tiroler Alpen offenbar abseits der markierten Pisten und verletzten sich bei Unfällen tödlich.

Ein Hinweisschild mit der Aufschrift "Lawinengefahr" warnt die alpinen Skifahrer vor dem verlassen der gesicherten Pisten im Skigebiet der "Tuxer Gletscherrunde" bei Hintertux im Zillertal in Tirol.
Ein Schild im Skigebiet bei Hintertux im Zillertal warnt vor dem Verlassen der Pisten wegen Lawinengefahr. Bildrechte: dpa

In Tirol sind zwei Deutsche bei Skiunfällen ums Leben gekommen. Ein 79-Jähriger verunglückte in Lermoos. Der Mann fuhr laut Polizei im Skigebiet Grubigstein über den markierten Pistenrand hinaus, stürzte und blieb regungslos liegen. Zwei vorbeikommende Skifahrer hätten sofort Erste Hilfe geleistet. Eine Notärztin habe jedoch nur noch den Tod feststellen können.

In Tux erlitt ein 58-Jähriger bei einem Sturz tödliche Verletzungen. Nach Informationen der österreichische Nachrichtenagentur APA fuhr der Mann wenige Meter neben der präparierten Route gegen einen eingeschneiten Stein und stürzte. Auch hier hätten zwei Skifahrer sofort Hilfe geleistet. Dennoch sei der 58-jährige Mann noch an der Unfallstelle gestorben.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 21. Januar 2020 | 06:30 Uhr