Forschung Dieselmotor von 1989 – mit einer Tankfüllung durch Europa?

Auf YouTube kursiert derzeit ein ZDF Beitrag aus dem Jahr 1989. Darin wird ein neuer Dieselmotor vorgestellt mit unglaublich niedrigem Verbrauch. Man sprach von einer Testfahrt – eine Tankfüllung über 4800 km quer durch Europa, ein Durchschnittsspritverbrauch von 1,76 Litern. Es wurde die Serienfertigung dieses Fahrzeugs, dieses Motors angekündigt. Reinhardt Röver aus Erfurt möchte wissen, was aus dem Projekt wurde.

Quer durch Europa mit einem Durchschnittsverbrauch von 1,76 Litern Diesel und zwar mit einem Audi 100. Das hat tatsächlich unter Aufsicht des TÜVs 1989 stattgefunden. Ungläubig fragte der Reporter damals den Audi Technikvorstand Jürgen Stockmar in dem erwähnten ZDF Fernsehbeitrag.

"Und dieses Auto kommt auch wirklich auf den Markt?", wird da gefragt. Die Antwort: "Da sind wir fest entschlossen, das Auto auf den Markt zu bringen. Wir werden wahrscheinlich Ende Januar 1990 dieses Auto den Medien vorstellen."

Motor kam im Audi 100 C3 auf den Markt

Unsere Recherchen beim TÜV Rheinland und TÜV Süd verliefen erfolglos. Der Vorgang sei zu lange her, heißt es. Auffindbar ist aber der bewusste Audi-Vorstand Jürgen Stockmar, 30 Jahre später noch als Honorarprofessor an der Universität Wien tätig. An ihn also die Frage, was ist aus dem Versprechen geworden? Wo ist das Auto, wo ist der Motor hin?

"Ich konnte damals mit Bestimmtheit sagen, wir werden diese Technologie im nächsten Jahr auf den Markt bringen", erinnert er sich. "Denn 1990 haben wir die in dem Audi 100 C3 exakt mit diesem Motor, 2,5 Liter TDI, 115 PS angeboten."

Testfahrt auf extremes Spritsparen ausgelegt

Obwohl exakt dieser Turbodiesel in millionenfacher Stückzahl seitdem verbaut wurde, fuhr und fährt niemand mit nur einer Tankfüllung quer durch Europa. Woran liegt das? Prof. Jürgen Stockmar sagt, man habe alles Menschenmögliche getan, um Diesel zu sparen: Es wurde eine Strecke mit wenig Verkehr gesucht, die kaum bergauf ging. Ein Rückspiegel wurde abgeschraubt und die Reifen voll aufgepumpt.  

Das Auto habe natürlich Reifen gehabt, die eine Vorwegnahme der sogenannten Leichtlaufreifen gewesen seien. Die Forscher hätten natürlich geschaut, dass keine zusätzlichen elektrischen Verbraucher im Auto gewesen seien, zum Beispiel ein Radio.

Wir sind tagsüber gefahren, damit wir wenig Licht gebraucht haben. Das Auto hatte selbstverständlich keine Klimaanlage.

Jürgen Stockmar, Audi-Vorstand

Fahrer und TÜV-Prüfer seien die sogenannten Standard-Menschen gewesen: 75 kg, 1,75 groß. Die Durchschnittsgeschwindigkeit betrug 60 Kilometer pro Stunde. Damit ist klar, dass niemand unter Normalbedingungen eine Chance hat 1,76 Liter im Schnitt zu verbrauchen. 

Spar-Testfahrt fürs Marketing

Insofern waren und sind die 1,76 Liter für die Kunden schon sehr irreführend. Jürgen Stockmar war sich dessen bewusst. "Der Punkt ist sehr wohl verstanden und darüber haben wir uns mit den Marketingleuten zusammen viele Gedanken gemacht", sagt er. "Es ging darum, eine neue Technologie in den Markt einzuführen und das war sozusagen die Vorbereitung für diese Markteinführung, die dann in Serie gekommen ist."

Neben diesem Extrembeispiel lagen früher der angegebene und der reale Verbrauch trotzdem noch weit auseinander. Das sei heute anders sagt der Audi-Verantwortliche für den CO2-Ausstoß Rouven Mohr. Selbst bei unterschiedlichen Karroserieformen und Ausstattungen würde der Konfigurator individuelle Verbräuche anzeigen. Seit 2018 gebe es dazu ein verpflichtendes Standardverfahren für alle Hersteller. Nichts desto trotz gebe es natürlich Einflüsse, die einen Unterschied machen würden.

Wenn der Kunde das Auto klimatisiert, immer ganz ganz viel Stadt fährt oder ganz schnell fährt, dass es dann Abweichungen geben kann.

Rouven Mohr, Audi-Verantwortlicher für CO2-Ausstoß

Natürlich wollen Ingenieure auch heutzutage wissen, was Motoren unter optimalen Bedingungen verbrauchen und machen ähnliche Tests wie die 1989 – aber nur aus wissenschaftlich-technischem Interesse.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 07. Oktober 2019 | 05:00 Uhr

4 Kommentare

Snips vor 50 Wochen

Bitte höre mal mit dem Träumen auf. Ein Audi 100 mit 115PS fährt weder 220, 230 oder 240 km/h.
Mit echter eingetragener Höchstgeschwindigkeit von 166 km/h, ist das was Du sagst nur Quatsch.
Hab selber zwei davon, und einen fahre ich immer noch täglich.

huchsley87 vor 50 Wochen

Mein Vater hat genau diesen Audi abgemeldet in der Scheune, dieses Modell wurde nur ca 800 Mal gebaut, wir konnten mit 4 Leuten locker 1500km mit einer Tankfüllung fahren und das ohne zu schleichen, nebenbei erwähnt: der Tacho geht bis 220kmh und die Nadel ging bis Anschlag, also fährt das Auto 230-240kmh Spitze laut Tacho und das mit der geringen Leistung... Das Auto hat weit über 500.000km runter und würde heute noch problemlos fahren, doch die Steuern sind zu teuer und du darfst damit nicht in die Stadt... Es wäre doch viel ökologischer, wenn es einem gestattet wäre, damit ewig weiter zu fahren... Vlt mache ich mir ihn wieder fit als Oldtimer.

Leachim-21 vor 50 Wochen

der Diesel-Motor ist nicht sparsam sondern bei guter Pflege auch langlebig. und somit wird auch nicht sooft gewechselt wie der Benziner. da die Konzerne eigentlich an den Ersatzteilen verdienen durch überhöhte Preise muss er weg . wurde sogar im TV bestätigt.

Alle Beiträge

Radio

Logo von MDR AKTUELL mit dem Schriftzug "Hörer machen Programm"
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Radio

Logo von MDR AKTUELL mit dem Schriftzug "Hörer machen Programm"
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Zurück zur Startseite