Wie konnte das passieren? Der Jahrhundertdiebstahl in Dresden

Die Vitrine des grünen Gewölbes in Dresden vor dem Diebstahl. Darin sind lauter kostbare Diamanten zusehen. 30 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Es ist der 25. November 2019, halb fünf morgens. Der Theaterplatz im barocken Herzen Dresdens liegt im Dunkeln. Diebe haben die Straßenbeleuchtung lahm gelegt. Minuten später durchtrennen sie ein Fenstergitter am Historischen Grünen Gewölbe. Die Panzerglasscheibe dahinter hebeln sie aus. In Windeseile dringen sie in Sachsens Schatzkammer ein und räumen eine Vitrine aus. Sie fliehen mit den Juwelen August des Starken.

Alles verloren?

Sieben Monate nach der Tat gehen viele davon aus, dass die Schätze verloren sind. Die Rede ist unter anderem von Schmuckstücken wie der "Epaulette" aus der Brillantgarnitur. Die drei größten darin verarbeiteten Steine bringen alleine 110 Karat auf die Waage.

Die geraubten und noch vorhandenen Teile der drei Juwelengarnituren

Die vom Kunstdiebstahl betroffene Vitrine des Historischen Grünen Gewölbes in Dresden vor dem Einbruch mit allen Schmuckstücken
Bildrechte: SKD und MDR SACHSEN
Die vom Kunstdiebstahl betroffene Vitrine des Historischen Grünen Gewölbes in Dresden vor dem Einbruch mit allen Schmuckstücken
Bildrechte: SKD und MDR SACHSEN
Die vom Kunstdiebstahl betroffene Vitrine des Historischen Grünen Gewölbes in Dresden. Die gestohlenen Schmuckstücke sind ausgegraut
Bildrechte: SKD und MDR SACHSEN
Alle (2) Bilder anzeigen

Die Soko "Epaulette" in Dresden arbeitet rund um die Uhr. Zum jetzigen Zeitpunkt liegen der Staatsanwaltschaft Dresden 1.347 Spuren vor. Davon werden noch 960 - also mehr als zwei Drittel - ausgewertet. Jürgen Schmidt von der Staatsanwaltschaft Dresden erklärt dazu:

Jürgen Schmidt Staatsanwaltschaft Dresden
Jürgen Schmidt Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Es handelt sich hier überwiegend um Komplexspuren. Das heißt mehrere Spuren fallen praktisch zusammen. DNA, Lackabriebe, Fingerabdrücke. Alles, was man sich so vorstellen kann. Und wir brauchen teilweise für die Auswertung einer Spur mehrere Sachverständige. Das ist extrem zeitaufwendig und wird auch noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

Jürgen Schmidt | Staatsanwaltschaft Dresden

Es sind erfahrene Ermittlerinnen und Ermittler, die es mit gerissenen Tätern zu tun haben, hochprofessionell, gut vorbereitet und bandenmäßig agierend.

Wer steckt dahinter?

Goldmünze 'Big Maple Leaf'
Die in Berlin erbeutete Goldmünze "Big Maple Leaf" Bildrechte: dpa

Mit derart skrupellos agierenden Banden haben es die Museen in Deutschland, zunehmend zu tun. Mitte Februar wurden in Berlin Diebe, die im Bode-Museum eine 100-Kilo-Goldmünze erbeuteten, verurteilt. Von der Münze fehlt bis heute jede Spur. Und in Trier versuchten im Oktober letzten Jahres zwei Einbrecher, hunderte römische Goldmünzen zu stehlen. Sie gingen ähnlich brachial vor wie die Täter in Berlin und Dresden. Reichen die Sicherheitsvorkehrungen nicht mehr aus? In Dresden jedenfalls hatten die Täter leichtes Spiel.

Warum war die Schatzkammer Sachsens so schlecht gesichert? Wer war für die Sicherheitslücken verantwortlich? Welche Konsequenzen werden daraus gezogen? Und wie groß sind die Chancen, die Täter zu fassen? "Exakt - Die Story" begibt sich auf Spurensuche nach dem Juwelen-Coup.

Nachgefragt

Unzureichende Sicherheit im Grünen Gewölbe 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Di 30.06.2020 15:29Uhr 02:44 min

https://www.mdr.de/investigativ/video-423362.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Außenansicht mit polizeilichem Flatterband. 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Di 30.06.2020 15:32Uhr 03:19 min

https://www.mdr.de/investigativ/video-423366.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Exakt - Die Story | 01. Juli 2020 | 20:45 Uhr