Sexualstraftäter Tickende Zeitbomben? - Sexualstraftäter nach der Entlassung

Sind entlassene Sexualstraftäter doch tickende Zeitbomben? Warum werden Täter rückfällig und wie könnte dies verhindert werden? "Exakt - die Story" geht diesen Fragen nach.

Ein Mann trägt eine elektronische Fußfessel.
Bildrechte: dpa

In Halle wird ein Mann wegen mehrfachen Missbrauchs von Kindern verurteilt. Er ist ein Wiederholungstäter, war bereits mehrfach vorbestraft. Und die Behörden wussten davon, denn er stand unter der sogenannten Führungsaufsicht. Wie konnte es passieren, dass er dennoch wieder straffällig wurde? Funktioniert das System nicht?

"Nein", sagt Sylvette Hinz. Sie ist Leiterin des kriminologischen Dienstes in Sachsen.

"Exakt - die Story: Tickende Zeitbomben" am 11.11.2020
Sylvette Hinz Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Ich würde jetzt nicht sagen, dass das System versagt hat, weil ich glaube, es gibt viele Faktoren, wenn so ein Rückfall passiert.

Sylvette Hinz | Leiterin des kriminologischen Dienstes in Sachsen

Das Bundesjustizministerium hat erforschen lassen, wie oft Täter rückfällig werden:

Grafik - Rückfälligkeit bei Sexualdelikten
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Von 160 einschlägig vorbestraften Sexualstraftätern begingen 18 in den folgenden neun Jahren erneut eine Sexualstraftat - also elf Prozent.

Bei den insgesamt 1.183 Ersttätern waren es 12 Täter - rund ein Prozent.

Warum wird der eine rückfällig, der andere nicht?

Es gibt auch Ex-Häftlinge, die den Weg zurück in die Gesellschaft schaffen. 2011 erregte der kleine Ort Insel in Sachsen-Anhalt bundesweite Aufmerksamkeit. Dorthin sind zwei ehemalige Sexualstraftäter gezogen, die als hoch gefährlich galten. Monatelang demonstrierten die Menschen, denn sie wollten die beiden nicht in ihrer Nachbarschaft haben. Reporterin Nadja Malak hat die beiden getroffen. Sie leben noch immer in Insel, sind bislang nicht rückfällig geworden.

Eine Langzeitstudie des Max-Planck-Institutes zur Erforschung von Kriminalität, Sicherheit und Recht in Freiburg untersucht derzeit das Rückfallverhalten von Sexual- und Gewaltstraftätern, die in sächsischen Justizvollzugsanstalten eine Haftstrafe verbüßt haben. Spannend ist die Frage, wie durch sozialtherapeutische Maßnahmen während der Haft die Rückfallgefahr verringert werden kann.

Tickende Zeitbomben? - Sexualstraftäter nach der Entlassung 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR FERNSEHEN | Exakt - Die Story | 11.11.2020 | 20:45 Uhr Über die Sozialtherapie in Waldheim

Über die Sozialtherapie in Waldheim

Sind entlassene Sexualstraftäter doch tickende Zeitbomben? Warum werden Täter rückfällig und wie könnte dies verhindert werden? "Exakt - die Story" geht dieser Frage nach.

Di 10.11.2020 16:16Uhr 02:45 min

https://www.mdr.de/investigativ/video-464006.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Eine solche Therapie bietet die Justizvollzugsanstalt Waldheim an. Wie viel Prozent der aus der Haft entlassenen Sexualstraftätern mit abgeschlossener bzw. abgebrochener Sozialtherapie rückfällig werden, zeigt sich hier:

Grafik - Zozialtherapie Waldheim - Rückfallquote
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Von 126 Gefangenen, die die Sozialtherapie in Waldheim gemacht haben, wurden in den ersten drei Jahren nach der Entlassung acht rückfallig - das sind sechs Prozent.

27 haben die Therapie abgebrochen. Von ihnen wurden sieben rückfällig - also 26 Prozent.

"Das ist eine rein statistische Betrachtung", sagt Stefan Kastner, Leiter der Verbrechensbekämpfung der Münchner Polizei.

Ein Mann sitzt an einem Tisch (Mann bitte etwas ranholen)
Stefan Kastner Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Wenn man das einzelne Opfer befragt oder die Hinterbliebenen - denen sind Statistiken egal. Die verzweifeln an der Tatsache, dass man solche Menschen wieder in die Freiheit entlassen hat.

Stefan Kastner | Leiter der Verbrechensbekämpfung der Münchner Polizei

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Exakt - Die Story | 11. November 2020 | 20:45 Uhr