Duncan Laurence
Der Niederländer Duncan Laurence hat den Eurovision Song Contest 2019 gewonnen. Bildrechte: Getty Images

ESC 2019 Niederlande gewinnen Eurovision Song Contest

Der Niederländer Duncan Laurence hat den Eurovision Song Contest 2019 in Tel Aviv gewonnen. Das deutsche Duo "Sisters" kam mit seinem Beitrag nur auf den drittletzten Platz. Der Auftritt von Weltstar Madonna enttäuschte viele Fans.

Duncan Laurence
Der Niederländer Duncan Laurence hat den Eurovision Song Contest 2019 gewonnen. Bildrechte: Getty Images

Beim Eurovision Song Contest in Tel Aviv hat der niederländische Beitrag "Arcade" des 25-jährigen Duncan Laurence gewonnen. Der Song "Sisters" von dem gleichnamigen deutschen Duo schaffte es hingegen lediglich auf den drittletzten Platz.

Niederländer widmet Preis der Musik

Der Niederländer wurde schon seit Wochen als Favorit gehandelt. Seine Auszeichnung widmete Laurence "großen Träumen" und "der Musik, die immer zuerst kommt". Zuletzt hatten die Niederlande den Musikwettstreit 1975 gewonnen. Insgesamt konnten die Niederlande fünf Mal den Wettstreit gewinnen.

Der diesjährige Gewinnersong "Arcade" ist eine Pop-Ballade über nicht gelebte Liebe und den Verlust eines geliebten Menschen, der jung gestorben ist und die große Liebe nicht mehr erleben wird.

Kein Punkt für Deutschland

Auf dem zweiten Platz landete Italien mit "Soldi" von Mahmood, auf dem dritten Russland mit Sergey Lazarev und seinem Song "Scream".

Der deutsche Beitrag "Sister" wurde vor allem vom Publikum abgestraft. Die Zuschauer vergaben keinen einzigen Punkt an den Song. Er landete auf dem drittletzten Platz.

Madonna schwächelt

Auch Weltstar Madonna trat beim diesjährigen ESC als besonderer Höhepunkt auf und präsentierte ihren neuen Song "Future", ein dystopisches Stück über eine düstere Zukunft und zerstörte Städte. Die Performance ihres Hits "Like a Prayer" aus dem Jahr 1989 misslang der Sängerin. Sie traf die Töne nicht.

Sowohl Madonna als auch der isländische Beitrag schmückten ihre Auftritte mit politischen Botschaften zum Israel-Palästina-Konflikt. Eigentlich verbieten die Regeln des Wettstreits eine politische Positionierung.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 19. Mai 2019 | 06:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 19. Mai 2019, 20:46 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

9 Kommentare

21.05.2019 11:05 NRW-18 9

Der Beginn des deutschen Beitrages war treffend.
"I´m tired ..." Dabei konnte man wie auch beim niederländischen Beitrag sehr gut einschlafen.

Der ESC sollte wie ich finde, abgeschafft werden. Die Beiträge sind meist nur Schlaflieder von weichgespülten Interpreten und die Punktevergabe scheint mir zu einem Politikum zu werden.
Der NDR sollte den Rundfunkbeitrag besser anlegen und die unzähligen Flüge zu den Veranstaltungsorten könnten eingespart werden, was auch bestimmt Greta Thunfisch erfreuen würde ... ;)

19.05.2019 15:53 Querdenker 8

Mein absoluter Favorit war Norwegen mit dem Song "Spirit In The Sky". Das Lied war auch ein Tribut an die Ureinwohner (Sami) in Norwegen. Viele fanden den Titel sehr gut (siehe „eurovision Punkte aus Deutschland im ESC-Finale 2019“).

Vielleicht bekommen wir ja auch mal einen Titel hin, der unsere Kultur etwas in den Vordergrund rückt? Und damit ist nicht Weißwurst, Lederhosen etc. gemeint.

Und dann fand ich noch den Titel von Albanien gut. Die Sängerin Jonida Maliqi forderte mit ihrem Lied „Ktheju tokës" Migranten dazu auf in ihr Heimatland zurückzukehren. Das ist eine wunderbare Botschaft (siehe „eurovision Songtext Jonida Maliqi Ktheju tokes“) und ein „Liebeslied“ für ihr Heimatland.

Als spannend empfand ich die Reaktion auf das vorhersehbare schlechte abschneiden von Deutschland. Null Punkte vom Publikum war mein Highlight an dem Abend. Hatte natürlich nicht nur was mit dem Song zu tun.

19.05.2019 15:08 Fragender Rentner 7

War das Lied nicht gut genug oder haben die Länder etwas gegen Deutschland?

Wie sagten sie heute zu Mittag bei n-tv, dass das deutsche Lied keine Stimme von der Zuschauern bekam.

19.05.2019 11:29 rosalie04 6

Hoffentlich zieht sich Deutschland nun endlich zurück. Wir fungieren doch nur als Haupt-Geldgeber. Lasst die anderen das Theater mal finanzieren. Schade um unsere Steuergelder!!

19.05.2019 11:17 Fragender Rentner 5

Wenn das deutsche Lied durch die Gelder aus Deutschland nicht gesetzt wäre, würde es da über die Zwischenrunden kommen?

19.05.2019 10:48 Zero 4

Wundert mich nicht! Heutige "Künstler" können oftmals
keine Noten lesen, werden aber als Stars gefeiert. Madonna im Live-Auftritt schrecklich. Ihre Playback-Konzerte waren da natürliche eine Mogelpackung für
Gutgläubige.

19.05.2019 09:56 Gerald 3

Berichtigung zu @1
Heißt natürlich innenpolitisch!

19.05.2019 08:23 Gerd Müller 2

Wir brauchen ein Konschieda Wurschd. Wie schaffen und können es nicht.

19.05.2019 07:48 Gerald 1

Es scheint, daß Deutschland nicht sehr beliebt ist, bei den TV- Publikum anderer Länder! Wundert mich aber auch nicht! Wenn sich unsere Politiker überall innerpolitisch in anderen Ländern einmischt und den Ländern erzählen möchte, was richtig oder falsch ist, kann man das TV-Publikum in den anderen Ländern durchaus verstehen, daß man Deutschland mit 0 Punkten abgestraft hat! So ein überhebliches Verhalten kommt nämlich bei den anderen Länder bestimmt nicht gut an!
Denn wir würden auch nicht gut finden, wenn andere Länder sich bei uns innerpolitisch einmischen tun!
Aber abgesehen davon, die Musik von den beiden gecasten Sängerinnen war auch nicht gut genug! War aber vorauszusehen! In halben Jahr wird man von den beiden jungen Frauen nichts mehr hören!