Polizeifahndung Überwachungskamera filmt Farbanschlag auf Burschenschaftsdenkmal

Wer hat den Farbanschlag auf das Burschenschaftsdenkmal in Eisenach verübt? Wer erkennt Personen auf den Bildern der Überwachungskamera? Die Polizei vermutet die mutmaßlichen Akteure im linksextremen Spektrum.

Farbanschlag Burschenschaftsdenkmal Eisenach Personen
Die Bilder der Überwachungskamera zeigen sieben Personen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Schwarz-Weiß-Aufnahmen zeigen sieben Personen, bekleidet mit dunklen Regenponchos, die am 29. Oktober 2019, in der Nacht um 01:17 Uhr auf das Gelände des Burschenschaftsdenkmals laufen. Über ihren Schultern tragen sie Einkaufstaschen, aus denen sie mit Farbe bzw. mit Teerfarbe gefüllte Feuerlöscher nehmen. Dann versprühen sie die Farbe auf das historische Denkmal und auf die Langemarck-Gedenkstätte. Eine Person zerstört zudem ein Fenster und spritzt die Farbe auch in den Innenraum des Denkmals, in dem sich eine Ausstellung befindet. In den ca. drei Minuten richtete die Gruppe einen Schaden in Höhe von ca. 120.000 Euro an.

Farbanschlag Burschenschaftsdenkmal Eisenach Sprayerin
Die mutmaßlichen Täter wurden durch eine Überwachungskamera gefilmt. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Zeugen gesucht! Hinweise bitte an die Kripo Eisenach: Tel. 03691 / 261440 und 261447

Ermittlungen seit mehr als einem Jahr

Seit mehr als einem Jahr ermittelt die Kripo Eisenach in diesem Fall. Bislang ohne die vorhandenen Überwachungskameraaufnahmen im Rahmen einer Öffentlichkeitsfahndung zu nutzen. Die Ermittler setzen darauf, durch die Veröffentlichung der Videos weitere Hinweise zu gewinnen, die helfen, bereits gesammelte Ermittlungsergebnisse zu untermauern. Auch wenn alle Personen auf den Bildern vermummt sind, könnten mögliche Zeugenhinweise zu Bewegungsmustern oder zu Kombinationen von Personen helfen, die Täter zu identifizieren.

Sprayer bei Farbanschlag auf Burschenschaftsdenkmal Eisenach
Die mutmaßlichen Täter richteten einen Schaden von 120.000 Euro an. Bildrechte: Landespolizeiinspektion Gotha

Polizei geht von linksextremistischer Tat aus

Die Polizei geht unter anderem aufgrund des Tatortes und wegen der zeitlichen Nähe zur Thüringer Landtagswahl am 27. Oktober 2019 von linksextremistischen Tätern aus. Zudem gab es diesbezüglich ein Bekennerschreiben auf einer Internetplattform. Auch eine Beteiligung der kürzlich in Leipzig verhafteten Studentin Lina E. wird geprüft. Der 25-Jährigen wird unter anderem vorgeworfen, als Mitglied einer linksextremistischen kriminellen Vereinigung im Oktober 2019 in Eisenach gemeinsam mit zehn bis 15 Personen einen Anschlag auf den Inhaber und Besucher einer Gaststätte in Eisenach verübt zu haben. Laut Bundesanwaltschaft war die Kneipe als Treffpunkt der rechten Szene ausgewählt worden.

Nachrichten

Polizisten stehen auf einer Straße im Stadtteil Connewitz, auf der Pflastersteine liegen 5 min
Bildrechte: dpa

MDR AKTUELL Di 10.11.2020 06:18Uhr 04:31 min

Audio herunterladen [MP3 | 4,1 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 8,2 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/nachrichten/podcast/interview/linksextremistin-in-leipzig-festgenommen-audio-102.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Thüringer Verfassungsschutz: "reisende Täterinnen und Täter"

Da es sich um eine politisch motivierte Straftat handelt, beschäftigt sich mit dem Fall auch das Landesamt für Verfassungsschutz Thüringen. Verfassungsschutzpräsident Stephan J. Kramer sagt dazu im Interview: "Wir gehen auf Grund verschiedener Begleitumstände, wo ich um Verständnis bitte, dass ich da die Karten nicht auf den Tisch legen werde, in dem Fall, wie auch in einigen anderen, eher von reisenden Täterinnen und Tätern aus, wo sicherlich die eine oder der eine Thüringenbezüge aufweist."

Das Burschenschaftsdenkmal im Süden Eisenachs
Das Burschenschaftsdenkmal befindet sich im Süden Eisenachs. (Archivbild) Bildrechte: imago images / Olaf Döring

Politisch motivierte Straftaten 2019 gestiegen

Aus dem Ende Oktober veröffentlichten Thüringer Verfassungsschutzbericht 2019 geht hervor, dass die Zahl der politisch motivierten Straftaten sowohl im rechten als auch im linken Spektrum gestiegen ist. 2018 wurden 1.228 rechtmotivierte Straftaten in Thüringen begangen, 2019 waren es 1.301. Bei den linksmotivierten Straftaten stieg die Zahl im gleichen Zeitraum von 310 auf 646 Straftaten.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Kripo Live | 15. November 2020 | 19:50 Uhr